Zähne raspeln - Zunge dick ...lang

  • Manchmal ist es doch ungerecht, da macht man sich viel Gedanken um seine Hottis - Impft, entwurmt, läßt die Hufe regelmäßig machen und kümmert sich darum das sie ordentlich fressen können... und bei uns bekommen die Pferde Probleme. Andere scheren sich da wenig darum und die Hottis sind froh und munter.
    Hier nun mein neustes "Pferde brauchen eine bestimmte Pflege" Erlebnis.


    Gründonnerstag : Termin mit TA zum Zähneraspeln. Letzer Termin war vor ca. 1 1/2 Jahren. Wollte eigentlich schon früher einen Termin machen, doch mir war es lieber bei wärmeren Temperaturen das ganze zu bewerkstelligen.
    Bei allen vieren wurden die Zähne gemacht, unter Betäubung mit elektrischer Raspel - ich weiß da werden jetzt einige sagen, mit Handraspeln ist alles besser - doch die letzten Behandlungen damit waren ok - allerdings anderer TA.


    Bei AraBär war es besonders notwendig, da er ein Treppengebiss hat. Nach der Behandlung hat er etwas geblutet, doch bisher fand ich noch alles o.k. Für den Rest des Tages war hungern angesagt. ER hat zeimlich stark gespeichelt.


    KARFREITAG : Endlich druften die Pferde wieder was zwischen die Zähne haben - haben sich auch alle gleich aufs Heu gestürzt - nur Arabär konnte sehr schlecht fressen. Dachte mir bleib erstmal ruhig - hat vielleicht ein bischen dickes Zahnfleisch. Habe dann zwei Stunden später nochmal geschaut - doch er wollte immer noch nichts fressen, stand mit hochgezogenem Bauch da. Also TA angerufen - ist am Nachmittag gekommen. Arabär hat eine Schmerzspritze bekommen. Danach ging es etwas besser und er hat gefressen.


    SAMSTAG : Arabär frißt morgens sein Heu und Rübenschnitzel mit Quetschhafer - sehr langsam aber er frißt. Abends frißt er etwas Hafer und Rübenschnitzel kaum Heu.


    SONNTAG : Auch über Nacht hat er sein Heu nicht gefressen - frißt auch kein Kraftfutter und auch nichts getrunken. Steckt seine Nase immer wieder ins Heu nimmt aber nichts ins Maul. Also wieder TA gerufen - kommt auch gleich und bekommt nochmal Spritze. Doch diesmal keine Besserung, habe sie dann mal auf Weide gestellt - er fängt an zu rupfen doch er schluckt nicht ab. Als ich nach einer halben Stunde nochmal schaue liegt er - Maul voller Gras - er sah aus wie ein Hamster. Er hat nur gerupft und nicht geschluckt. Also wieder TA gerufen.
    Diesmal ist der Kollege gekommen (Pferdefacharzt) schaut ins Maul und sieht das seine Zunge sehr angeschollen ist. Also nochmal zwei Spritzen - Antibiotika und Penicilin. Und absolutes Fressverbot. Nur etwas spazieren gehen um seinen Kreislauf in Schwung zu halten und mit Wasserschlauch immer mal wieder das Maul ausspülen - zur Kühlung.


    OSTERMONTAG : Heu gegeben und siehe da, er fängt langsam an zu kauen - sehr vorsichtig, aber er kann Zunge und Maul wieder bewegen.
    Nachmittags nochmals Spritzen vom TA. Die Zunge ist nicht mehr so dick geschwollen und TA sieht auch das er eine Verletzung an der Zunge hat.
    Weiterhin Kühlung mit Wasserschlauch und außerdem spüle ich ihm das Maul noch Salbeitee aus - den er allerdings ziemlich lecker findet und trinkt. Hat den ganzen Tag immer wieder klein Portionen Heu bekommen und gegessen - Kraftfutter wollte er nicht - dabei hatte ich extra ein schönes Mash gekocht - naja die anderen haben sich gefreut.


    Heute morgen hat er wieder Quetschhafer und Rübenschnitzel gefressen.
    Heu auch nur weiterhin sehr vorsichtig. Heute Abend muß ich mit ihm zum TA da will er nochmal mit einer Kamera ins Maul schauen - ob nicht eventuell ein Zahn gebrochen, gerissen oder sonstiges ist.


    Zusätzlich mußte ich mir noch von meinen Mann anhören, dass ich mit meinen TA-Behandlungen mein Pferd immer nur krank statt gesund mache :(


    Das wird eine nette Rechnung - obwohl es ja wirklich auch ein Fehler vom TA war - meint ihr ich könnte mal vorsichtig nachfragen wie es mit Kostenteilung aussieht ???


    Werde Berichten wie es weitergeht und hoffe das mein Hotti bald wieder richtig fressen kann.


    Gruß von Marion und einem mittlerweile sehr schlanken AraBären. Dem ich für seine Geduld danke das er alles so brav über sich ergehen läßt - er ist wirklich ein Schatz - und sanft wie ein Lamm.

    :] Ein Pferd ist von solcher Schönheit, daß niemand müde wird es anzuschauen, wenn es sich in seiner Herrlichkeit zeigt. :]XENOPHON

    Edited once, last by Arabian ().

  • Ich wußte aus den vorigen Behandlungen natürlich ungefähr bescheid wie das ganze Abläuft - doch der jetzige TA hat mir nicht erzählt was passiert und nichts von Risiken erzählt. Ich habe ihm sogar noch den Tipp gegeben das man den Pferdekopf am Nasenriemen hochhängen kann - hatte das auch schon vorbereitet mit einer Longe über den Dachträger, dann braucht ihn niemand hochhalten. Außerdem habe ich ihn noch hingewiesen, dass Arabär ein Treppengebiss hat und somit nicht ganz unproblematisch ist. Daraufhin hat er vorher auch mal genauer reingeschaut - was bei den anderen nicht so gründlich ablief.
    Die Zunge habe ich während der Behandlung zur Seite gehalten, er hat bei ihm die Raspel teilweise auch von der Seite geführt - vermute das es dabei passiert ist. Als ich nach der Behandlung ins Maul gefasst habe, stellt ich halt fest, dass bei zwei Zähnen schon bis zum Zahnfleisch runter war - fand ich auch nicht sehr erquickend.


    Tja, beim vorigen TA ist das wirklich top gelaufen, doch leider habe ich da einfach keinen Termin bekommen, er kommt auch nicht aus unserer Gegend und macht Zahnbehandlungen nur aus Spaß - ist Hauptsächlich Chirurg der
    in verschiedenen Kliniken in Deutschland operiert.


    Wollte auch eigentlich den TA der jetzt behandlet - da ich bei ihm schon zum Röntgen war und mir seine Erklärungen und Fachwissen vertrauen eingeflösst haben- Das Problem ist nur das es eine Gemeinschaftspraxis ist - und deswegen kam der andere zum Zähneraspeln, obwohl ich extra Dr. R. angefordert hatte. Bei Dr. R. habe ich heute Abend ja auch nochmal Termin - der hat auch gleich festgestellt das die Zunge dick ist und mir auch alles sehr gut erklärt - was für Spritzen etc. Was bei seinem Kollege leider nicht so der Fall war.


    Werde heute mal fragen wie das mit den Kosten aussieht.


    Gruß Marion

    :] Ein Pferd ist von solcher Schönheit, daß niemand müde wird es anzuschauen, wenn es sich in seiner Herrlichkeit zeigt. :]XENOPHON

  • Hallo Marion,


    von meinem Rechtsempfinden her würde ich sagen, dass ein Fehler vom TA vorliegt, wiso sollst Du dann dafür aufkommen. Meine Stute hat auch die Zähne gemacht bekommen, letzte Woche. Die hat jedoch trotz 2 Sprizen rumgezappelt, es ist nix passiert. Aber wenn was passsiert wäre, hätte ich in diesem Falle anders gedacht, da mein Pferd ja rumgezappelt hat. wenn Dein Pferd brav war lags eindeutig am TA.


    Unser TA hat ein Forum, leider dauern die Antworten etwas (hat viel zu tun), frage doch mal nach. http://www.tierarztpraxis-dolze.info/indexmain.htm was er dazu meint.


    Grüße Kaydan

  • So, gestern nochmal beim TA gewesen.
    Mein Mann meinte nach der Untersuchung, ich hätte wohl keine Cahnce auf Kostenminderung. Tja und dabei habe ich es erstmal belassen. Habe ja auch noch keine Rechnung, vielleicht kommt er mir ja trotzdem entgegen.


    Habe nochmal ins Maul geschaut mit Maulgatter und Kamera.
    Zunge ist wieder ziemlich normal, hat eine Schleimhautreitzung, die eventuell schon länger ist und zuerst dachte der TA sein letzter Backzahn oben wäre raus, doch es war noch etwas hartes unter Zahnfleisch zu spüren. Deswegen haben wir sicherheitshalber geröngt, um auszuschließen das dort keine Entzündung vorliegt. Der Zahn wurde schon mal vor Jahren in der Klinik ganz runter geschliefen, da er schief gegen vor ihm stehenden Zähne gedrückt hat. Auf dem Röntgenbild konnte man auch noch einen kleinen Rest sehen. Die letzten drei Zähne der Reihe sind sowieso sehr bescheiden und schon sehr kurz - er meinte, meist würden die Zähne von einem 30-40 jährigen Pferd so aussehen. Jedoch wäre das nicht weiter schlimm, auch wenn die irgendwann ganz weg wären, könnte er mit den drei vorderen noch gut fressen.
    Es ist nur eine ganz leichte Entzündung, eventuell schon durch das Raspeln ausgelöst. Ziehen ist eine sehr aufwenidug und riskante Sache, deswegen sind wir schon froh das der Zahn keine schlimmen Eiterherde aufweist.
    Sein Kiefer sperrt noch etwas - wahrscheinlich etwas Muskelkater und ich würde mal sagen nicht vorsichtig genug mit den Maulgatter umgegangen.


    Er hat nochmal zwei Spritzen bekommen und ich muß ihm 10 Tage noch Schmerz- und Entzündungshemmer geben. TA schaut gegen Ende der Woche nochmal nach ihm.


    Was schon mal gut ist, das er Nahrung zu sich nehmen kann - er frißt Heu und Kraftfutter - sehr langsam - aber frißt wenigstens.


    TA meinte auch die nächsten 3-4 Jahre soll ich erstmal nichts an den Zähnen machen - solange keine Probleme auftreten, da sie ja sowieso schon so kurz sind.
    Wenn, fahre ich zu ihm in die Klinik und da können wir vorher erstmal mit der Kamera schauen oder er meinte auch ab und zu röntgenologisch abklären lassen, dass der hintere Zahn keine Schwierigkeiten macht.


    Jetzt ist es wieder lange geworden.


    @ Kaydan - danke für den Tipp, habe mir die Seite gleich mal angesehen - gefällt mir- leider ist die Rhön so wiet weg. Mit dem TA der ihn jetzt behandelt bin ich zufrieden. Muß halt zur Not immer mit Hänger hinfahren,
    da der Kollege mehr Außen- und er mehr Innendienst macht.


    Gruß Marion

    :] Ein Pferd ist von solcher Schönheit, daß niemand müde wird es anzuschauen, wenn es sich in seiner Herrlichkeit zeigt. :]XENOPHON

  • Eine "Geschichte" ohne Ende .... 8o


    Mittwochabend konnte mein Pferd wieder nicht fressen.
    Habe ihm erstmal nichts gegeben da wieder die Zunge angeschwollen war und gehofft das es am nächsten Morgen wieder besser gehen würde.
    Doch Donnerstagmorgen immer noch schlecht. Also mußte der TA wieder her -
    Donnerstagnachmittag hat er wieder Spritzen bekommen - u.a. starkes Schmerzmittel. Vermutlich liegt auch durch das Maulgatter eine Überdehnung des Kiefers vor - da wir am Dienstag wieder das Maulgatter eingesetzt haben - aber sehr, sehr vorsichtig - kamen erneut die Probleme.
    Ab Donnerstagabend konnte er wieder etwas fressen - habe erstmal vorsichtig begonnen - da er die Woche ja wirklich wenig gefressen hatte.
    Dementsprechend sieht er mittlerweile aus - Rippen sind schon zu sehen, Widerrist steht hoch und auch seine Muskeln sind eingefallen und auch matt und schlapp.


    Freitagmorgen leichte Kolikanzeichen - also sofort TA gerufen - Darmgeräusche waren nicht berühmt und er bekam erstmal krampflösende Spritzen. Mittags wollten wir ihn dann in die Klinik fahren um ihn an den Tropf zu hängen und über das Wochenende zu beobachten, da sein Allgemeinebefinden doch immer schlechter wurde und er in den letzten Tagen - außer dass er nicht gefressen auch nicht getrunken hatte.
    Ab Freitagmittag jedoch sichtliche Besserung und er fing an zu fressen und vorallem auch zu trinken. Deswegen haben wir ihn nach Rücksprache mit TA auch erstmal Zuhause gelassen.
    Habe in der Nacht auch mal nach ihm gesehen - hatte doch etwas Angst das er eventuell doch nochmal Kolikprobleme bekommt. Was für ein Vorteil wenn die Pferde am Haus stehen - danach konnte ich dann auch endlich ruhiger schlafen.
    Ab Samstag weitere Besserung er frißt und trinkt. Nochmals Spritze.
    Sonntag weiterhin gut.
    Gestern hat er seine letzte Spritze bekommen, jetzt hoffe ich das er auch wenn er kein Schmerzmittel mehr bekommt fressen kann, da er immer noch Schwierigkeiten hat. TA meinte, dass ich auf jeden Fall die nächsten 14-Tage noch sehr aufpassen muß beim Füttern.


    So sieht es an der Maulfront aus - und ich hoffe das wir es jetzt geschafft haben.


    Bei den Kosten will er mir entgegen kommen - bin gespannt wie die Rechnung aussieht.


    So schnell laß ich niemand mehr an die Zähne, ich habe ihm wahrsten Sinne die Schnauze voll.


    Gruß Marion

    :] Ein Pferd ist von solcher Schönheit, daß niemand müde wird es anzuschauen, wenn es sich in seiner Herrlichkeit zeigt. :]XENOPHON

    Edited once, last by Arabian ().

  • ----------unter Betäubung mit elektrischer Raspel --------------



    hallo
    tja, so wurden unser pferde früher auch "behandelt"


    bluten aus dem maul, nicht fressen bis zu entzündungen im maul und pferde, die beim anblick des TA schon panik bekamen...............


    heute lass ich alle 2 jahre eine spezialistin aus holland kommen, die macht das mit einem super maulgatter (nicht mit dieser blöden spirale, wo unseren alten wallach sogar ein zahn abbrach!)man kann so auch selber mal ins maul fassen oder gucken.
    ohne betäubung in aller ruhe!
    die frau hat in usa gelernt und nennt sich pferdedentist.
    sie dat einen ganzen koffer voller verschiedener raspeln (für jeden zahn eine ;))
    unser pferde sind ganz ruhig dabei und haben noch NIE!! aus dem maul geblutet oder irgendwelche verletzungen gehabt.
    kosten:
    ab 4 tiere ca. 60 euro pro tier plus anteilig anfahrt ( sie macht geplate touren in deutschland)


    den alptraum"unter Betäubung mit elektrischer Raspel" werde ich meinen pferde nicht mehr zumuten.


    wer die adresse und tele möchte, kann mir gerne mailen.


    grüsse
    sonada

  • Hallo Sonada,
    hört sich ja gut an.Kannst du mir bitte die Telefonnummer geben und Adresse geben? Behandelt sie auch die Schneidezähne mit?
    Liebe GRüße Corinna