Pferdewachstum/Geschirr

  • Hallo!

    Ab welchem alter ist ein Noriker soweit ausgebaut das sich am Geschirr nichts mehr groß ändert?

    Mein Noriker ist jetzt knapp 3 Jahre und ich arbeite mit Brustblattgeschirr. Später möchte ich dann gerne auf ein Kummet umsteigen.

    Freue mich auf Eure Antworten:-]

  • Hallo,

    bei unserem "POLEN" Wallach, zur Zeit 5 Jahre, sind die Hufe gewachsen (3-5 Jahre),

    der Körper wächst aber noch, bis ca 6-7 Jahre.

    Bei uns hier in Unterfranken, gab es nur Kumt-Geschirr ,

    habe aber seit ca 20 Jahren, ein schönes Zweispänner Brustblatt, gefällt mir heute noch sehr gut .

    Bitte weiterhin noch das Brustblatt benutzen?

    Alles Gute in 2021:-]

  • Frohes neues Jahr noch,


    habe 2 Noriker aus der Vulkan Linie. Gleichzeitig gekauft Stute 2J, und Hengst 1J.

    Die Stute sah da schon aus wie ein Pferd, der Hengst hat ewig gebraucht.

    Habe die Pferde im April 16 gekauft, seit letztem Jahr ist der Hengst fast fertig.

    Die Stute ist jetzt ca 165cm und gut in Gang.

    Er ist knapp unter 160cm und sieht vom Typ her leichter aus.

    Vor 4 Jahren bin ich an 2 amerikanische Geschirre gekommen, finde die optimal da sie in gewisser Weise mitwachsen.

    Das Bild ist noch nicht alt, die Stute im Vordergrund.


    Mfg Jerrit

  • Mit 3 sind nicht gepushte Pferde noch richtige Hemden, wie man bei uns sagt. Ich glaube, um einen Geschirrwechsel bis zur Reife wird man nicht drumrum kommen. Ein Brustblatt z.B. muß in der Länge sehr genau passen, sonst hat man dauernd Huddelei.

  • ich hab die amerikanischen Kumte. Die verstellbaren kann man immer mal wieder anpassen oder man wechselt einfach das Kummet aus. Der Rest kann ja bleiben. Geht auch beim englischen Kumt.

    Da ich auch mit Spitzkumten fahre, hab ich immer mehrere kleinere Größen in der Kammer hängen. Eins passt immer.

    Sprich: Man kommt meist nicht um den Besitz mehrerer Kumte herum.

  • hi, mein SWKB hat mit 5,5 Jahren noch einen Schub gemacht und hatte mir erst dann ein amerikanisches einstellbares Kumtgeschirr gekauft. Vorher hätte ich nur Geld zum Fenster rausgeschmisse, da es immer wieder ein Wachstumsschub gab. Hatte während der Zeit mit Brustblattgeschirr gearbeitet, welches sich in größerem Rahmen einstellen lässt

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Mit ca. 3,5 Jahren gingen unsere beiden Norikerstuten weg zum Einfahren. Der Ausbilder hat alte Brustblattgeschirre verwendet, welche wir hinterher geschenkt bekamen. Er war schon alt und wollte danach keine Pferde mehr ausbilden und für seine eigenen waren die Geschirre einfach zu groß. Mit diesen Geschirren sind wir die erste Zeit immer mit dem Gummiwagen gefahren. Als später ein Marathontrainingswagen angeschafft wurde, haben wir für diesen auch noch ein paar schönere Brustblätter nemst Hintergeschirr mitgekauft. Die gab's sozusagen günstig dazu, da die Größe passte. Mit ca. 4,5 Jahren haben die beiden Stuten dann ihre amerikanischen Arbeitsgeschirre verpasst bekommen und diese verwenden wir seitdem für alles, die Brustblätter werden nicht mehr genutzt.

    Durch die dreifache Verstellmöglichkeit konnten wir die Kumte bzw. die Hamen seitdem gut anpassen.

  • Hallo Blochi und Jarrit,


    mit 3 Jahren ist ein Pferd noch ein Kind, Schulkind, Führen spazierngehen kann man machen, mit Führkette oder im Auslauf aber nur kurz, zum "Arbeiten" ist es noch zu früh, bei Ponyrassen kanns noch länger dauern 4 -7 Jahre.
    Nur Rennpferde werden früher verheizt und sind dann aber kaum mehr zu gebrauchen, da reiten Jockey drauf, die nicht auf ihm sitzen sollten, zu weiche Knochen noch im Rücken, deswegen dürfen sie, die Jockeiys auch nichts wiegen (essen).


    In Gestüten wie Marbach werden die Jungpferde vom Absetzer, dh Herbst bis 3 Jahre gehalten in Laufställen und Altersgruppen um 20 Pferdle also Kindergarten, bis sie dann kurz eingeritten, nur Grunggangarten, werden zum Fohlenverkauf im Frühjahr. Stichtag des Jahres ist 1. Januar, wenn das Pferd aber im Mai oder später geboren wurde ist es das wirklich noch nicht 1 Jahr alt/ 3 Jahr alt, und ich würde dem dann solange noch Zeit lassen in einer Offenstallgruppe. Zu Reitwettbewerben dürfen Pferde nicht jünger als 4 Jahre sein

    Gruß Mona

    Monamie

    Edited once, last by Monamie ().

  • Ich finde dass sich auch ausgewachsen Pferde verändern, jeh nach Gewichtszustand. Ein alter Fuhrmann hat mir erzählt, sie hätten früher Sommer und Winter verschiedene Leibe für die Kummet gehabt. Im Sommer Rosshaarleib (dicker) und im Winter Filzleib (dünner wegen Winterfell).

  • Ich finde dass sich auch ausgewachsen Pferde verändern, jeh nach Gewichtszustand. Ein alter Fuhrmann hat mir erzählt, sie hätten früher Sommer und Winter verschiedene Leibe für die Kummet gehabt. Im Sommer Rosshaarleib (dicker) und im Winter Filzleib (dünner wegen Winterfell).

    Kein Wunder. Haben doch die Pferde früher den Winter oft fast nur im Stall verbracht und sich einen Speckhals angefressen und im Sommer waren sie oft abgearbeitet.

  • Hallo kaidan,

    ja so war es,

    habe selbst noch einen Pferdebauern gekannt,

    da stand das Pferd über den Winter komplett im Stall, neben den Milchkühen.

    Der Landwirt, war auch noch Metzger,

    hatte im Winter sehr viel Arbeit.

    Das Pferd ein schweres Warmblut,

    hat Jahrelang sämtliche Arbeiten verrichtet,

    wurde noch zum Pflügen, an Verwandten (Kuhbauer) ausgeliehen.

    Allerdings hatte es keinen Winterspeck,

    bekam das Heu, welches die Kühe verschmähten, Stroh und mal eine Futterrübe,

    natürlich auch keinen Hafer,

    im Frühjahr wurde aber langsam angefangen, dann auch entsprechend gefüttert,

    der Vater von meinem Bekannten, hatte bis ca 1960 schw Warmblut gezüchtet.

  • Bei uns ist Pferdeland. Die Bauern waren stolz auf ihre Pferde und haben oft eher viel zu viel gefüttert. und ich hörte öfter den Satz: "Im Winter gehört ein Pferd in den Stall." Im Frühjahr wenn sie rausgehot wurden, waren die oft so voller Stallmut, dass es gefährlich wurde.

  • Oder dämpfig vom warmen , miefigem Kuhstall.

    Das Eine schließt das andere nicht aus. Bei uns hier ist baulich allerdings in den Höfen der Pferdestall vom Kuhstall getrennt.

  • Bei mir stehen die Pferde jetzt im ehemaligen Kuhstall,

    allerdings sind bei mir fast alle Fenster entfernt,

    deshalb hatte ich schon 2 x Frostschaden, am Wasser.:wacko:

    Jetzt trinken die Pferde aus Bottichen:]

    Täglich, wenigsten zum Misten auf die Weide,

    bei trockenem Frost, können die auf die Wiese,

    1 Liter Haferfrei in den Futtertrog,

    dann lassen Sie sich gerne in den Stall holen:-]

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!