PKW Wohnwagen mit Pony

  • Wir haben nächstes Jahr vor mit zwei 7 Jahre alte Ponys 120cm "groß" einen PKW Wohnwagen zu ziehen und einen längeren Urlaub zu machen.


    Jetzt bin ich am Planen wie wir das Technische am besten umsetzen.

    Wieviel kg kann man mit zwei 120cm großen Ponys maximal ziehen ?

    Wie lange benötigt man um Ponys Körperlich maximal zu trainieren? Reichen 6 Monate?

  • Das ist schwer zu sagen, da hier neben dem Gesamtgewicht des Gefährts noch einige andere Faktoren eine wichtige Rolle spielen, z.B. Gelände, Wegbeschaffenheit, Leichtläufigkeit, etc..


    Für trainierte Pferde gibt es eine grobe Faustformel:

    Gewicht des Pferdes…

    • in Bergen x 1
    • bei Hügeln x 2
    • in der Ebene x 3


    Des Weiteren spricht man davon das ein trainiertes Pferd ca. 10 - 15 % seines Eigengewichtes dauerhaft ziehen kann. Damit ist jedoch das Zuggewicht gemeint das benötigt wird um den Wagen anzuziehen bzw. dauerhaft zu ziehen und nicht das Gewicht deines Wagens.



    Vielleicht helfen dir diese Links weiter:


    Wie viel kann ein Shetty ziehen?

    Fakten? Wieviel darf ich einen Pferd an Zugkraft zutrauen?


    Die Trainingszeit sollte m.M.n. ausreichen. Hier kommt es dann auf dich an wie oft du fahren kannst.


    Wie soll den das Gespann denn aussehen, Vorderwagen + Wohnwagen oder hast du einen Wohnwagen auf Stützrad umgebaut? Beim VW kommen schnell mal noch 100 Kg oder mehr dazu, außerdem verlängert sich das Gespann bedeutend. Allerdings bist dann wieder beweglicher vor Ort.

  • Danke für deine Antwort.


    Ich habe jetzt schon mal bisschen was zum rechnen.

    Irgendwie muss ich meine Beiden auf eine Waage stellen.

    Wie ich das Gespann gestalte weiß ich noch nicht. Es wird wohl ein VW oder ähnliches werden. Diereckt den Wohnwagen zu ziehen finde ich unpraktisch in den Kurven.


    Wenn ich das richtig schätze 1 Pony 250 kg


    Maximale Gewicht Wohnwagen mit allen drum und dran würde dann ca. 1500 kg sein. Eine Zuleistung von maximal ca. 75kg.


    Ich werde versuchen auf 1000kg zu kommen. Mal sehen was so auf dem Markt zu finden ist am Wohnwagen und VW oder ähnliches.

  • Dein Vorhaben in allen Ehren. Ich würde dir empfehlen einen leichten kleinen Wagen mit Verdeck zu besorgen und nicht zwei Ponies mit einer suboptimalen Lösung durch die Gegend zu quälen. Das bisher geschilderte sieht danach aus, als ob die Tiere immer am oberen Limit arbeiten sollen. Was machst Du wenn ein Steigung kommt?

    Schau dass Dein Wagen möglichst leicht ist und verzichte auf etwas Komfort für Dich.

    Es fährt sich dann auch flotter und macht allen mehr Spass.

    Edited once, last by hafiking ().

  • Bisher habe ich noch keinen Wohnwagen oder VW ist alles in Planung.

    In Moment ist es mir noch wichtig Eine Heizung, Toilette und eine Tür zum abschließen zu haben. Mal sehen ob das realisie bar ist.

    Es wird auf jeden Fall Arbeit für die Ponys keine Spazierfahrt.

    Ich werde die Ponys langsam für die Aufgabe trainieren und auch an ihre Grenzen bringen das ist mir klar.

    Aber Quälerei soll es nicht werden.


    https://c.web.de/@407558313690012563/-Pa2VEAGRcOz8pARh-A9PA


    Wer mag kann sich hier ein paar Bilder und Videos von meinem Ponys anschauen.


    Es entspricht icht alles der StVZO das ist mir bewusst. Vielleicht findet ja auch jemand irgendwelche Sachen interessant oder sogar gut. 👍😀

    Für Anregungen bin ich dankbar.

    Edited 3 times, last by 123-Tuning ().

  • Da wir selbst Ponys in der Größe haben die auch richtig arbeiten (Mist und Futter fahren) müssen, denke ich das eine Lösunf Vorderwagen + Wohnwagen unnötig Gewicht mit sich bringen würde. Dazu käme noch, das man dann auch darauf achten mus wie der Wohnwagen beladen ist damit es dann im angehängten Zustand auch vom Gleichgewicht des Vorderwagens passt.

    Daher würde ich mich der Meinung von Florian anschließen, einen leichten zweiachsigen wagen mit Planenaufbau zu nutzen.

  • Ich habe mal im Netz geschaut, habe Trekking Planwagen gefunden leider selten mit Gewicht Angabe. Unter 600kg nichts gefunden. Der Liberty 64 von Sawa wird aus meiner Sicht kein leicht Gewicht sein. Mit einem Preis ab 9400,-€ wie ein Wohnwagen. Der Wohnwagen hat deutlich mehr Komfort und kann auch zum normalen Campen genommen werden.

    Hat jemand echte Leichtgewichte gefunden?

    Wohnwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse von 1000 kg und da drunter sind leicht zu finden. Der Niewiadow 126 NT ist ein praktischer Miniaturwohnwagen, für 2 Personen Leergewicht nur ca. 660kg.

  • Danke für die Links.


    Wenn man Pferde hat ist das Gewicht nicht soooooo wichtig Schäferwagen oder Traditionelle Wohnwagen kommen für mich nicht in Frage da sie deutlich zu schwer sind.


    Ich habe mir schon über Möglichkeiten Gedanken gemacht den VW irgendwie einzusparen. :thumbup:???

  • Gewicht wirst du nur einsparen können indem du an der Größe Abstriche machst.
    Was würdest du denn alles auf solch einem Wagen dabei haben wollen/müssen?

  • Auf jeden Fall sollte man das zusätzliche Gewicht von Wasser nicht unterschätzen. Da du im Sommer unterwegs sein wirst, können das je nach Temperatur, Strecke und Nachtankmöglichkeiten schnell mal 50 - 100 kg sein.

  • Da ich in Deutschland fahren werde (dicht besiedelt) und ich keine scheu habe irgend wo nach Wasser zu fragen und ich es noch nicht erlebt habe das jemand sagt von mir bekommen sie kein Wasser werde ich nur maximal 30l Wasser mitführen. Als not Reserve im wahrsten Sinne des Wortes.

    Schön wäre Heizung, Toilette, Kühlschrank, Kochmöglichkeit und Bett natürlich nicht zu vergessen.

    Wir sind auch nicht mehr 20 Jahre sondern schon 50 Jahre alt. Das wäre der Luxus den wir gerne hätten. Also maximal Ausstattung. Im Wohnwagen ab ca. 700kg zuhaben.

  • Ich habe ein Video in den Online-Speicher hochgeladen.

    https://c.web.de/@407558313690012563/swMtjNvLRT-qWxd06ZJYUQ

    Ich schätze die Kutsche mit mir auf ca. 400kg + Anhänger gebremst lehr 250kg + Rundballen ca. 150kg = 800kg das scheint aus meiner Sicht kein Problem zu sein für die beiden.

    Kann natürlich auch sein das die Ponys wesentlich schwerer sind als ich dachte und somit verändert sich das Verhältnis total.

    Was meint ihr dazu?

  • Ich sehe das ziemlich anders als du, die laufen keineswegs locker flockig leicht, sondern die ziehen auf topfebener Straße ordentlich. kein Thema die schaffen das da gut, aber das ist Kurzstrecke und geeignet!! Meine ziehen auf Veranstaltung 1,8-1,9fach mal 2,5 Stunden bis 5% maximal, dass ist so auch völlig io, nur das ist "sonntag" und nicht Tour täglich. Dafür ist das/mein tempo auf fest zu hoch, ähnlich wie dein Video, mit der Last dort würd ich schon eher Schritt gehen. ich hab ja Shetten, die kommen verdammt schlecht mit Last einen Berg rauf, obwohl zugfest ist der Grip schlecht. ich wär deshalb recht vorsichtig, wenn da mehr als paar hügels geplant sind. ich fahre Langstrecke mit 1,3-1,4fachem Eigengewicht (PKW-Bereifung), weil ich so überall hoch komm und sei es mit vielen Päusle.

  • Danke für deine Antwort.

    Ich wohne in der Nähe von Stralsund also Norddeutsche Ebene die Alpen möchte ich nicht überqueren. Vielleicht bis zur Müritz keine Ahnung mal sehen soll auch kein Langstrecken Rekord werden. Einfach paar km am Tag so wie die Ponys laufen. Das ich den Großteil der Strecke im Schritt zurück legen werde ist mir klar.

    Ich sehe das auch so das die Ponys in dem Video ordentlich ziehen müssen sind ja auch 800kg kein Frage. Mit Bergen habe ich keine Erfahrung da nicht vorhanden. 🤔 Am Berg sieht das alles wahrscheinlich ganz anders aus. 1km Steigerung, das wird dann sicherlich ein echte Herausforderung vielleicht auch ein Problem. 😕 Naja alle Wege führen nach Rom..... Zur Not vorwärts es geht zurück.

  • Haste keine Berg, haste in der Regel Sand....mir sind meine Pö mehrfach kiebig geworden wegen zuviel Gewicht, das ist nichts rares, da ist man froh, wenn sich das Thema durch flotte Veränderung Untergrund in den Griff bekommen lässt. Und die Probleme "zu schwer+berg" empfinde ich als Peanuts gegenüber "zu schwer+zu tiefer Boden", kann allerdings auch daran liegen, dass ich mit Berg relativ Erfahrung hab (Pony ebenfalls) und tiefer Boden hier kein Dauerproblem ist. Wie kiebig die Pony werden, ist halt auch sehr abhängig von ihrer Erfahrung, aktuell ist mir da die letzten Jahren nichts mehr passiert. Zuruf, pause, Pony kommen runter, melden in aller Ruhe: ausgepaust und wieder ein Stückle...aber bis die soweit waren hat es hier schon paar Jahre gedauert! Akuter Frischling ist extrem zugstark und noch weit davon entfernt Pausen reel zu nutzen und zu fordern. meine Pony haben unter Extrembedingungen mittlerweile bereits mehrfach 2-3faches Eigengewicht kurzfristig bewältigt, funzt, wenn die Tiere ausreichend Erfahrung und Vertrauen zum Mensch haben obB.

    ist spannend dein Vorhaben, wie wohl dein Wagen am End aussehen wird? jedenfalls bei Schwerlast (>1,5fach), wirst befestigt bleiben müssen, was dir viele schöne Landschaft verschließt und dir ein sehr sehr großes Risiko im Straßenverkehr beschert (also ich hatte bereits meinen schweren Unfall, ich verzichte, so möglich, auf Verkehr bzw wähle den Radweg mit 1,12m Spurbreite ganz bewußt deshalb!!!). Achte darauf im Verkehr ein orangenes Drehlicht an der linken hinteren Ecke zu haben, dies wird wenigstens wahrgenommen....

    mfg Kirsten

  • Wir haben auch schon einige Wanderfahrten mit Welsh A gemacht, sowohl 2- als auch 4-spännig. Unsere Ponys sind top trainert. Ich kann dir da nur sagen, das deine Vorstellungen völlig daneben sind. Denk um, nehm eine "normale" Kutsche und übernachte auf Wanderreitstationen oder ähnlichem. Deine Ponys werden es dir danken.

    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum.

  • Ich werde Anfang nächstes Jahr versuchen meine Ponys auf eine Waage zu bekommen um besser Planen zu können. Ende März werde ich mit Kutsche und PKW Anhänger mir einen Berg suchen und mal schauen was geht und was einfach nicht machbar ist probieren geht über studieren.


    Ich bin am Überlegen ob ich den Vorderwargen einsparen kann. Zwei Sitze (Stapler oder ähnliches) auf die Deichsel vom Wohnwagen mit Fußteil und die Deichsel für die Ponys mit einem Bogen zu Achse mit Räder führen eine Kugelkuplung dran fertig. Ortscheit mit Waage an der Deichsel der Ponys befestigen.

    Bremsen vom Wohnwagen nutzen.


    Das könnte klappen? ???


    Beim zu starken einlenken würden die Räder der Vorderachse gegen die Deichsel von Wohnwagen kommen. :wacko:

    Seiden sie sind so klein das sie sich unter die Deichsel vom Wohnwagen durchdrehen. Wären dann wirklich ziemlich klein. Wenn der Wohnwagen höher wäre dann wäre es einfacher. Größere Räder und Distanzstücken zwischen Achse und Wohnwagen. :thumbsup:

    Aber bringt das alles auch tatsächlich einen Vorteil ???

  • Also unser 1,20 hat ähnliches Kaliber und wiegt zwischen 260-280 kg, das schwarze Tier ist zarter und dürfte um 250 kg liegen.

    Also von der Idee oben würd ich mal massiv abraten, weil was treibst? Du bist schwer beladen Langstrecke Schritt unterwegs...also ich würd da bei täglich 4-7 h Fahrzeit vernünftig hocken wollen! Die wenigsten Kompromisse für mich (angeschlagen und auch ü50 dh bett benötigt und bißle Komfort) würd ich in punkto Sitzmöglichkeit dulden, dann wäre mir vernünftig Bett wichtig , also zb sehr gute Matraze+viele warme Decken, regendichter raum hab ich bisher eher nicht vermisst, dh Kutschladeraum war bei Sauwetter in viele Planen eingewickelt und WC gab es nicht bzw Eimer. Jeder Jeck is anders, aber überleg nochmal, ob du nicht deine Ansprüche bißle reduzieren könntest. ich würd zu einem einfachen Ladewagen/Wagonette von 250 kg Basisgewicht tendieren und dadrauf dann aufbauen.

    Hast du schonmal bedacht, dass alle Wohnwagen immens breit sind? schränkt sehr ein in der Wegwahl...