Maiskolbenernte

  • Spätherbst ist Maiskolbenerntezeit. Das Video zeigt die von acht Zugpferden gezogene Erntemaschine. Die Pferde haben kräftig zu ziehen. Die Maiskörner werden mit von der Hammermühle vom Kolben geschlagen. Der Mais später in Schläuche gefüllt.


    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Und weil es so schön war ;-)) noch ein weiteres Video zum Thema


    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Und wem die obigen Videos zu lange waren, dem habe ich hier ein kurzes


    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Bestimmt würde es vielen der landwirtschaflich angehauchten Usern hier interessieren wie es bei den Amish rein ackerbaulich nach der Kolbenernte (auf dem Acker ) weiter geht . Insbesondere beim ersten Video .

  • So würde es Kasparow wohl sehen, das Zeug einen halben tief unerpflügen.


    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Interessant wäre es schon, wie die Fläche im ersten Video nach der Ernte bearbeitet worden ist. Vom Mais wurden ja nur die Kolben geerntet und die ganzen Stengel samt Blattmasse blieben auf der Fläche. Unterpflügen geht da so einfach nicht, denn im Gegensatz zum jetzt gezeigten Video ist es eben keine durch einen Maishäcksler abgeerntete Fläche, auf der nur noch kleine Stengelreste samt Wurzelstock stehen. Warum der auf einer vernässten Fläche pflügt, darüber lässt sich sicher streiten.


    Aber: würden derart große Mengen an Mais untergearbeitet, dann kann sich leicht eine Pufferschicht bilden, weil die Biomasse nicht schnell genug rottet sondern zu faulen anfängt. Auch das wäre für den Boden extrem schlecht.


    Was ich mich aber vorrangig frage: warum greift der Kutscher den Kasparow so oft an?

    Die meisten hier ( Kutscher eingeschlossen ) sind doch keine Landwirte und es fehlen die elementarsten Grundlagen zum Ackerbau. Nur mit der Absicht etwas mit Pferden zu machen ist man noch lange kein Landwirt und bis auf wenige Ausnahmen geht die Landwirtschaft der Forenuser doch über minimalen Hobby-Kleinstanbau mit Pferden nicht hinaus.

    Edited once, last by Lawirant ().

  • Die meisten hier ( Kutscher eingeschlossen ) sind doch keine Landwirte und es fehlen die elementarsten Grundlagen zum Ackerbau. Nur mit der Absicht etwas mit Pferden zu machen ist man noch lange kein Landwirt und bis auf wenige Ausnahmen geht die Landwirtschaft der Forenuser doch über minimalen Hobby-Kleinstanbau mit Pferden nicht hinaus.

    Wieder so ein unproduktive Bemerkung.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Leider ist die Realität nun einmal so. Das lässt sich auch nicht wegdiskutieren, das kann man höchstens ignorieren. Das aber bringt keinen weiter.

  • Ist es produktiver Vermutungen / Unterstellungen in den Raum zustellen ? Nur weil ich meinen Betrieb nicht mit Zugpferden bewirtschafte , heisst das noch lange nicht dass automatisch die Verfahrenstechnik falsch ist . Dieses Land und viele andere auch , kann froh sein ob seiner Bauern die an 365 Tagen im Jahr für billigen und guten Rohstoff zur Herstellung billigster Lebensmittel sorgen . !


    Sie antworten nicht auf Fragen , warum auch immer .... Was hab ich Ihnen getan ? Wo liegt das Problem ? Ist es nur die kollektive Bewegung gegen mich , der sie angehören , oder könnten Sie das auch mal mit "Fleisch " unterfüttern ?


    Meine Frage war ernst gemeint und deshalb hier nochmals : , wie geht es ackerbaulich mit dem abgepflückten Maisfeld weiter ?

    Für mich habe ich (m)eine Lösung (weit ab von Ihrer Vermutung ) , aber ich möchte ja wissen wie die Amish machen . Die haben da sicher viel mehr Erfahrung.

    Eine korrekte und sachliche Antwort wäre mir wichtig , damit ich mich dem Zugpferdethema und somit dem Klimaschutz weiter annähere und wer weiss , vielleicht in naher Zukunft meinen Betrieb mit Zugpferden bewirtschafte .

    Da ich an das Gute im Menschen glaube hoffe ich nun auf eine sachliche Antwort ohne haltlose und unbegründete Unterstellungen .

  • Es ist nun einmal ein Fakt, daß sowohl Lawirant als auch Kasparow dem Ziel des Forums immer wieder mit offensichtlicher Freude entgegenarbeiten, das haben Sie mit vielen Bemerkungen und Beiträgen bewiesen. Beide treten im Forum anonym auf, gegen Anonymität ist an sich nichts einzuwenden, aber hat natürlich einen üblen Geruch, wenn man diese ausnutzt um dem Forenziel zu schaden.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Was mit den Maispflanzen nach der Kolbenernte im ersten Video geschah, weiß ich nicht. Anzunehmen ist, sie wurden zur Einstreue benutzt.


    Auf dem Feld grob geschreddert und dann gepreßt.


    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Schade , sie weichen wieder bzw wie immer einer sachlichen Antwort aus .


    Zur Anonymitaet habe ich Ihnen bereits angeboten dass ich bei Ihnen persoenlich vorstellig werde , das kann ganz kurzfristig sein . Leider sind sie darauf nicht eingegangen . Bitte um |Adresse und ich stehe morgen leibhaftig vor Ihnen .


    Ihre Unterstellung dass ich dem Forenziel mit Freude entgegen arbeite moechte ich entschieden gegenhalten . Genau das Gegenteil ist der Fall , weil wenn z B egal wer , 4000 oder auch 8000 Ochsen anschafft , dann muss ich mir halt auch Gedanken ueber deren Fuetterung machen ! Alles andere wuerede ein boeses Erwachen bedeuten , denn mit Mitbringsel aus dem Supermarkt bringen sie diese Tiere weder satt noch leistungsfaehig .

    Oder meinten sie lieber zuerst anschaffen lassen damit die Ochsen mal da sind und das mit der Fuetterung klaert sich dann schon irgendwie .... _zum dritten mal , wie geht es ackerbaulich mit diesem Acker weiter _


    Wenn ich Mais in gezeigter Form pfluecke , dann muss die Frage erlaubt sein wie es mit dem Acker weiter geht , weil sonst kann sein , dass das zwar ein kurzfristiger Erfolg war , aber in Zukunft es schwer werden koennte mangels moeglicher , ich betone moeglicher , ackerbaulicher Fehler .

  • Andere ernten die Maiskolben von Hand. Der Mais wird danach mit dem Binder gemäht und gebunden. Dann wie das Getreide zum Trocknen zu Shocks (hab den Deutschen Begriff für Shocks vergessen) aufgestellt. Wenn er trocken ist, wird er nach Hause gefahren und dort weiterverarbeitet.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Hallo Kutscher,

    Danke für das einstellen der Videos.

    Besonders das mit dem Mähbinder für den Mais,

    sowas habe ich noch nicht gesehen:thumbup:

    Ich habe schon Mais mit der Sichel geschnitten, zum "Grünfüttern"

    Aber schon reifen Mais mit dem Mähbinder,

    das müssen besonders stabile Binder sein?

    Sowas wäre mit unseren Getreidebindern nicht möglich.

    MfG

  • Und was bitte hat das Mähen von Mais mit dem Mähbinder damit zu tun, wie man vollkommen plattgefahrene Maispflanzen auf einer Fläche weiter bearbeitet???


    Und die Landwirte haben elementare Grundlagen zum Ackerbau?

    Immerhin haben die meisten Landwirtschaft gelernt oder studiert. Aber ist sicher mehr, als die meisten hier im Forum vorweisen können.

  • Besonders das mit dem Mähbinder für den Mais,

    sowas habe ich noch nicht gesehen


    Maisernte von Hand ist eines der Härtesten, die Getreideernte ist dagegen ein Sonntagsspaziergang (Meine Meinung).


    Der Mähbinder für den Mais wurde/wird auch fürs Silieren von Mais hergenommen.

    Der grüne Silagemais ist um ihn auf den Wagen zu wuchten um einiges schwerer als der trockene der Kolbenernte, in feuchten Tagen kommt beim Silieren oft noch Nässe (Tau/Nieselregen) dazu.


    Auf Small Farmer’s Journal gibt es Bilder eines John Deere Corn Binders.
    Und hier noch ein Bild von Maisshocks

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)