Begegnung mit Passanten von der Kutsche aus

  • Das ist so typisch fuer Deutschland und die Schweiz, dass es ueberall griesgraemige Neider hat, denen alles nicht recht ist, was sie nicht selber auch machen (koennen). Diese Engstirnigkeit vermisse ich gar nicht in Kanada...

  • Kasparow, lass Dich nicht ärgern und mach das weiter so. Ich finde es toll, dass Du diese Möglichkeit zum Üben nutzt. Es gibt immer griesgrämige Menschen, die sich an nichts freuen können und sich durch eine Kutsche beim Einkaufen gestresst fühlen....einfach ignorieren. Ich lebe mit meinem Mann jetzt in Ungarn und ich muss sagen, da gehören Kutschen noch zum Alltagsbild und werden immer wohlwollend wahrgenommen. Hier sind die Leute nicht so großkotzig und schätzen die Pferde noch als Helfer und Arbeitskollegen im Alltag.

  • Kasparow, lass Dich nicht ärgern und mach das weiter so. Ich finde es toll, dass Du diese Möglichkeit zum Üben nutzt. Es gibt immer griesgrämige Menschen, die sich an nichts freuen können und sich durch eine Kutsche beim Einkaufen gestresst fühlen....einfach ignorieren. Ich lebe mit meinem Mann jetzt in Ungarn und ich muss sagen, da gehören Kutschen noch zum Alltagsbild und werden immer wohlwollend wahrgenommen. Hier sind die Leute nicht so großkotzig und schätzen die Pferde noch als Helfer und Arbeitskollegen im Alltag.

    Danke fürs Mut machen ! Ich lass mich auch nicht so einfach entmutigen , das waren halt mal zwei . Di eeine mit Ihrem "macht man das jetzt hier " die sitzt tief , weil ich es nicht einordnen kann . Hätte gerne diskutiert aber sie brauste ja davon .

    Die Frage ist , was wäre , wenn nicht zufällig Nicolaus Otto und Rudolf Diesel seinerzeit diese Erfindungen gehabt hätten ? Wahrscheinlich wären die PP heute mit Anbindestangen für die Pferde versehen . Das Auto entstand ja aus der Kutsche . Heute ist es selbstverständlich in den PKW zu sitzen und den Schluessel rum zu drehen .

  • luz

    Da will ich auch irgendwann mal hin: Einen Ausflug mit der Ponykutsche zu uns in den Ort vor den Eissalon ...:]

    Bis dahin müssen wir aber noch Einiges für die Coolness unseres Ponys tun.

    Auf VouTube habe ich letztens ein Video von 2 Mädels gesehen, die mit ihren Ponys zum Supermarkt gefahren sind und dort Eis für sich und Karotten für die Ponys gekauft haben.

    Die waren offensichtlich gern gesehen...:)

  • Wir haben bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht. ....

    Bei uns ist es auch so. Wir unternehmen, wenn es von der Arbeit her passt. jeweils im Herbst eine mehrtägige Tour mit Pferden und Wagen und sobald wir irgendwo anhalten und parken, haben wir sofort eine Schar Leute um uns herum, die die Pferde streicheln wollen und sich mit uns unterhalten. Besonders ältere Männer kommen oft ins Erzählen von früher.




    Gruss E. Schmid

  • Ich verstehe den Egosimus nicht, warum man meint, sich und seine Tiere in Gefahr bringen zu müssen, den Verkehr lahmzulegen, nur um in der Stadt eine Show machen zu müssen! Wo nicht nötig, fährt und reitet man nicht durch die Stadt. Wo unvermeidbar, ist es halt mal so


    Wir haben auch Strecken wo wir mal über eine Hauptstrasse müssen, genau so wie wir mal durch ein ruhiges Quartier fahren/reiten um in das Reitgebiet zu kommen, aber solche die es sich zum Spass machen durch die Stadt zu fahren/zu reiten und vor allem durch stark frequentierte Strassen, werde ich nie verstehen, was die Show soll!


    Und ich verstehe auch nicht, wieso man meint, für das Pony oder das Pferd sei es mega lustig vor der Eisdiele zu warten, bis der Mensch sich verköstigt hat! Ganz ehrlich, will ich ein Eis essen, nehm ich das Rad und lasse meine Viecher nicht sinnlos draussen vor der Eisdiele blöd rumstehen!


    Und ja ganz ehrlich, ich verstehe die Menschen die Pferde und deren Besitzer blöd finden! Vor allem wenn man mit dem Tier auf dem Gehweg ist und die Kacke nicht mal zusammen nimmt. Auch zur Rushhour, wir haben sowieso schon gestresste Leute, wieso muss man dann ins Zentrum fahren, den ganzen Verkehr behindern und dann auch noch meinen man sei der König von der Welt?


    Und ja die Pferde lernen den Verkehr nur im Verkehr, wir üben mit unseren Tieren auch, dafür gibt es aber kleine Dörfer, Quartiere usw. da muss ich nicht in die City rein, den Verkehr lahmlegen, alle nerven und allen im Weg stehen.


    Ich verstehe die Aktionen ganz ehrlich gesagt nicht und bin immer weniger verwundert, warum Nicht Pferde Menschen, ihre Nerven verlieren resp. kein Verständnis haben.


    Kindern lernt man ja auch nicht auf der Bundesstrasse Rad fahren! Mit denen geht man auch auf einen ruhigen Platz


    Und ich sehe es auch nicht ein, warum man auf einem Parkplatz Kutsche fahren geht. Am Sonntag wenn leer ok, aber während der Rushhour? Ehrlich? Ich verstehe die Show nicht!

    Edited once, last by Mikado ().

  • Oha, also richtig geübt hab ich mit meinen nicht, aber ich bin sehr froh um schwerverkehrsichere Pony, denn als ich das erstenmal zur Sonderschule wollt durch Ehingen/Donau (~25.000EW), hab ich wohl bemerkt, dass man verdammt gut fahren können muss in der "Großstadt", Pferd, welche nicht zu dritt anziehen als eins und sich nicht binnen von 50 cm top parieren lassen sind in der Stadt Risiko. Wären die nicht so topsicher, hätte mir dies die ganze Veranstaltung verleidet, denn auch mit dem Riesenkutschenschiff auf dem Fest war sportlicher. Aber die Leut und Kiddies haben sich soo gefreut und waren einfach top.

    Übrigens Pony neu ist bereits schwerverkehrssicher, dass hat nämlich ua Rasen gemäht auf dem Krone werksgelände. hat hier paarmal erstaunt geguckt ob der Nähe bei laufenden Motoren, li/re geschielt zu anderen und beschlossen: voll normal. Nachbars sind nicht 100% im verkehr, da bin ich immer bass erstaunt, weil ich da vorher gar nicht dran denk, dass man in großer Spedition wohnen kann und trotzdem schisser bei einsamem PKW. mfg Kirsten

  • Wenn ich die Gelegenheit habe, fahre ich sehr gerne im Zentrum von Bern durch die Altstadtgassen, nicht wegen der Show, sondern weil es wunderschön ist, als Erlebnis. Passanten und Touristen finden es toll und wir werden zigfach fotografiert. Ich habe noch nie jemanden angetroffen, auch Autofahrer nicht, die sich darüber aufgeregt haben. Und ja, um ins Zentrum zu kommen, muss ich auf vielbefahrenen Einfallstrassen fahren, kein Problem. Seit ich meinen Freiberger habe, ist er sich gewohnt im Verkehr zu sein. Aber ein Pferd kann nur lernen, wenn man Probleme angeht, also den Verkehr, mit Lastwagen, scheppernden Anhängern, aufheulenden Motorräder etc., und nicht wenn man allem ausweicht.

  • Ich finde auch, dass man nicht unbedingt zur Hauptverkehrszeit das Zentrum durchfahren muss. Zu anderen Zeiten müssen das auch Autofahrer mal ab können. Über Radfahrer kann man sich auch oft aufregen und trotzdem haben sie ihre Berechtigung ...

    Während meiner Fahrstunden zum Kutschführerschein und Abzeichen sind wir sehr viel durch den Ort gefahren. Einmal fuhr hinter uns eine sehr genervte Porschefahrerin. An der nächstmöglichen Stelle haben wir ihr Platz gemacht. Schnippisch ist sie an uns vorbei gefahren um etwa 30 Meter weiter zu parken. Solches Verhalten ist einfach lächerlich.


    Außerdem finde ich, dass man erfahrenen Pferden 10 Minuten an der Seite "geparkt" vor einem Eissalon zumuten kann. Auf Turniere schleppen wir sie ja auch, und die dauern mindestens einen halben Tag.

    Ich selbst hätte jetzt auch keine Lust durch die Stadt zu fahren. Aber eine Tour durch den Wald/Wiese in den Ort rein - ein Eis schlecken - und wieder zurück, das klingt für mich nach einem schönen Ausflug. :)

    Edited once, last by Kibu ().

  • Das Foto kann ja nur aus Aarberg sein. Hast du da bei der Gelegenheit auch ein paar Rüben in die "Zuckeri" gebracht :thumbsup: ?!


    renatus

    Der Kandidat hat 100 Punkte. Und das Durchfahren der alten, gedeckten Holzbrücke haben wir uns auch nicht nehmen lassen. Aarberg ist wunderschön.


    Gruss E. Schmid

  • Wie ergeht euch das ?

    Uns würde es im Traum nicht einfallen, während der Öffnungszeiten des Supermarktes, Stellung und Biegung bei unseren Fahrpferden zu üben. Mir wäre es zu gefährlich, dass mir jemand beim rückwärts ausparken die Pferde anfährt. So was ist uns in einem ähnlichen Fall schon passiert.

    Aber Sonntags, wenn der Supermarkt zu hat, warum nicht.

    Das Einkaufenfahren mit der Kutsche finde ich super, da stellen wir uns abseits und üben stehenbleiben und dumm angemacht wurden wir noch nie, ganz im Gegenteil.

    Verkehrssicherheit kann man halt nur im Straßenverkehr üben. Ich mach das immer von meinen Nerven abhängig: wenn ich eh schon genervt bin, machen wir eine gemütliche Runde durch den Wald und wenn sich die Nerven beruhigt haben, heimwärts durchs Dorf.

    Nicht selten treffen wir dann auf Motorräder, Langholzwagen, Sattelzüge oder Monsterbulldogs, da haben wir dann ungewollt unser Training😄.

  • Als Wanderreiter und erst recht als zukünftiger Wanderfahrer kann man es einfach nicht vermeiden, irgendwo in den Verkehr zu kommen. Das muss geübt werden dürfen (ok, meine sind zum Glück 99% verkehrssicher), sonst wird es zum Stress, und Stress ist gefährlich. Ich mache auf den Nebenstrassen die erfreuliche Erfahrung, dass Autofahrer sich sehr rücksichtsvoll verhalten, viel eher noch, als wenn ich reite. Ich hoffe, das wird dann auch auf meiner Tour im Frühling der Fall sein!

    (es wird gegen Westen gehen, da komme ich vielleicht auch durch Aarberg... und im Bernbiet sind die Menschen sowieso viel freundlicher, als anderswo! :))

  • Die hier so häufig vorgetragene Vermeidungshaltung wäre das Aus für jeden gewerblichen Fuhrhalter.

    Gut das es noch einige wenige Fuhrhalter gibt, die sich mit ihren Pferden auch in den Verkehr wagen.

  • Lieber Mikado, ich weiß nicht wo du gelesen hast, daß wir in der Rushhour in die Stadt (Städtchen) zum Eisessen fahren. Und natürlich heben wir sofort unseren Misthaufen wieder auf. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Für mich und auch für mein Pferdchen ist es träining. Es muss einfach sein, dass ich mein Pferdchen zehn Minuten parken kann. Bei uns im Wald kommen mir sehr oft (fast Täglich) sehr grosse Forstmaschinen entgegen. Die Wege sind eigendlich nur einspurig zufahren, wenn wir da nicht so träiniert wären würde es jedesmal ein Unfall geben. Was mir mit dem Vorgänger auch passiert ist. Zehn Tage Krankenhaus reichen mir. Also Bitte erst Überlegen und dann in der Öffentlichkeit schimpfen ,oder nett hinterfragen.

    Liebe Grüsse Luz

  • Lieber Mikado, ich weiß nicht wo du gelesen hast, daß wir in der Rushhour in die Stadt (Städtchen) zum Eisessen fahren.

    Der Thread Ersteller kurvt in der Rushhour auf dem Parkplatz von Einkaufszentrum rum.


    Und ja wir müssen auch auf die Strasse und wir fahren auch ab und zu durchs Dorf wenn wir nicht anders können. kIar kann man Pferden beibringen irgendwo 10 Minuten hinzustehen. Es gibt ja auch genug viele Kutschenunfälle wo vor dem Restaurant angebundene Gespanne sich selbständig machen. Vor nicht langer Zeit, starben dabei 2 Pferde in meiner Nähe. Die Kutscher drin am Essen und die Pferde schlussendlich selbständig inkl. Kutsche unterwegs und das ganze endete damit, dass 2 Pferde so übel verletzt waren, dass man sie noch vor Ort erlösen musste. Ob das wirklich sinnig ist? Wieso muss man in der Stadt angespannte Pferde anbinden und es sich gemütlich im Restaurant machen.

    Bei uns fahren 2x im Jahr Forstmaschinen und dann ist es publiziert und auch signalisiert. Auf den Feldwegen gilt bei uns allgemeines Fahrverbot für motorisierte Gefährte. Die Bauern die man trifft, sind bei uns immer sehr höflich.


    Übrigens, die Fahrkunst gewisser Autofahrer durfte ich erleben. Mein Pony wurde bereits schon angefahren, weil der PKW Lenker nicht überlegte, dass nach der Kutsche auch noch ein Pony kommt und nach dem Überholen einfach mal ins Pony gefahren ist.


    Und ganz ehrlich: die Pferde die in der Stadt jeden Tag irgendwelche Touristen rumkutschieren. Die Tiere wo über Jahre in der Abgaswolke marschieren müssen und zig Kilometer auf Pflastersteinen und Asphalt latschen müssen, weil der Kutscher mit ihnen Geld verdient, die tun mir leid.


    Wanderfahrten etc. sind eine andere Geschichte, wer aber gut plant, der kann Städte umfahren.

  • zig Kilometer auf Pflastersteinen und Asphalt latschen müssen

    ... und diejenigen, die zig Kilometer auf holprigen, unebenen, steinharten Feldwegen latschen müssen, was ist mit denen? die tun mir leid!