Altes Pony -falsche Halsbiegung bei "Stress"

  • Seit Husches Tod fahre ich vermehrt Nell, mind. 2*/Woche+1*/Woche Boden(GHP/Führen/Einfachlonge). Nell ist laut Papier 26 (real eher 28 oder mehr), sehr verbraucht (jahrzehntelang hinter der Großpferdeabteilung hergehetzt mit viel zu schweren Reitern) und wichtig: ohne Basics, weil der Typ Pony, der von Natur grundbrav und stets gehorsam ist, braucht kein halfter, weil lauft ja eh nie weg usw starkes räuspern Mensch bewirkt sofortiges gehorchen Pferd. Eingefahren wurd sie, indem man ihr die Gig angetüddert hat und sie gebeten hat grad geführt den Umzug mitzulaufen, weil Kutschpony benötigt...…

    Richtig einspännig gefahren wird die Dame also erst ab diese Frühjahr, wir beschäftigen vor allen Dingen mit nachhohlen Basics, zb steh Nas heimwärts, gehorchen pronto und exakt. Vom Besitzer aus, soll ich scheuklappenlos und weich geschnallt fahren. Nell ist wegen Vorleben hartmäulig.

    [Blocked Image: https://up.picr.de/36670615qb.jpg]


    Nun zum Problem, sie lauft sobald gestreßt Kopf deutlich nach links haltend also zb beim einlaufen oder bei den Tempodiskussionen während des Rückweges. Es ist aber nur der Hals/Kopf nach links, Ponykörper ist grad und Pony lauft auch grad.


    Und nu? ich bin mir unsicher, was ich da jetzt machen soll? Akzeptieren, weil Pony biblisch alt und es sich eh um Seniorensport handelt?

    Oder dezent gegenarbeiten, aber dann wie: genaue Ausführungstips bitte?


    mfg Kirsten

  • Ich würde den halt, korrekt an die äussere Leine fahren und immer wieder (auch nicht nur auf dem Heimweg) bitten in der Stellung zu fahren wo man sich wünscht. Ich lerne gerade auch, wie viel es ausmacht, immer wieder die äussere Leine zu definieren zu agieren und nicht nur reagieren. Ist viel Arbeit, auch für den Fahrer, aber das Gespann läuft dann eben schon anders. Auch ein Senior würde es verdienen noch etwas Gymnastik zu bekommen.

  • Genauso sehe ich das auch, meine Frage wäre, wie soll ich ganz genau das hinbekommen? ich hätt gern genaue Anleitung, darf auch gern Bodenturnübung sein.


    Also keine Schlabberleinen logisch, rechts dezenten geringgradig höheren Druck als auf der Linken Leine, permanent rechts dezent Schwamm ausdrücken bis Pony irgendwann nachgibt und grad wird? So ähnlich versuch ich akut, wobei mein Hauptaugenmerk darauf liegt die linke Leine nicht durchhängen zu lassen. So klappt das auch befriedigend, aber Peitsche (deren Wirkung ich gern rechts hinterm Selett hätt, zwecks "ausweichen" / Biegung bekommen) hat null Wirkung. Ferner ist das ohne Klappen fahren bei sowas relativ hinderlich nach meinem Gefühl. Sobald Pony entspannt kann ich Druck wegnehmen und Kopf/hals bleibt grad. Bißle irritiert mich auch, dass Pony schnurgrad lauft, normalerweis bei sowas zieht das Tier doch stets einseitig massiv Wegrand an??? Ich vermute eher kein spezielles körperliches Problem, sondern Fehlhaltung bei Unbehagen (allein und heimwärts und "kein" tempo ist Problem massiv, im Zweispänner deutlich besser, aber auch da vorhanden). Wie gesagt Pony ist an sich absolut harmlos, also die hat zwar starken Stalldrang, aber mehr als dezentem Hampel auf der Stelle bei Halten nas heimwärts gibt das nicht. ein Urschrei und Pony kann auch leinenlos kurzfristig stehenbleiben......aber gleichzeitig bemerkt dann auch wieder, dass bei diesem Tier noch nie auf Erziehung geachtet wurd, weil "is ja Nell" einem derart liebem Tier lässt man eigentlich alles durchgehen.....was man beim Kollegen sofort nie dulden würd, weil der das ja ausnutzen tut und man bald ein dickes Problem an der Backe hat.


    mfg Kirsten

  • Ein so altes Pony würde ich nicht mehr gross belasten vorallem wenn es so verbraucht ist wie du sagst, oder dann step bei step am Boden aufbauen. Aber im Alter braucht dies einiges mehr an Zeit als bei einem jungen Tier. Wobei ich mich frage, ob man nichts jüngeres zum fahren hat und das "alte" einfach so mitnimmt.

  • Anleitung über das Internet finde ich etwas unpassend. Aber meine Ansätze waren wohl vom Boden: Doppellonge und Longieren am Kappzaum. Immer kurze Einheiten und immer wenn das Tier so im Genick nachgibt wie gewünscht nach wenigen Schritten, es kurz anhalten lassen, Leine hinschmeissen -> 20 Sekunden Pause machen lassen. Viel Schritt, da etwas älteres Semester.


    Am Wagen, die Kurven welche der Weg bietet nutzen. Das ist meine aktuelle Taktik. Also immer wieder äussere Leine definieren (führend) und innere spielen. Unser Vorteil, dass wir viele Wege haben die immer mal wieder eine Kurve haben. Stellungswechsel versuchen und mein riesiges Aha Erlebnis war diesen Sonntag. Korrekte Handhaltung nach Achenbach. 1cm macht das wohl aus, wenn ich die linke Hand richtig aufstelle und mein dunkles Classic stellt den Kragen, da traute ich meine Augen nicht. Klein wenig andere Handhaltung, das scheint die ganze Einwirkung komplett zu verändern, beide Ponys wunderbar gestellt. Ja sogar die schlechtere Seite scheint so besser zu funktionieren.


    Dein altes Pony würde ich nicht enorm quälen, aber ihm Schmackhaft machen, dass ein gesunder Laufstil auch ihm zu Gute kommt. Immer mal wieder anfragen :S

  • oder dann step bei step am Boden aufbauen.

    Wobei ich mich frage, ob man nichts jüngeres zum fahren hat und das "alte" einfach so mitnimmt.

    Bitte Anleitung für Step by Step am Boden!


    Möhrle rechts fressen, Einfachlonge über Stangen dezent mehr rechts machen wir, Langzügel sind wir bei allerersten Versuchen, (also auf Stelle: zb im genick nachgeben, usw -->diesem Tier hat nie jemand ein Gebiß erklärt, usw). FvB bringt deutlich mehr als Fahren bzgl. Stellung und Gebiß erklären hat auch Aha-Erlebnisse herbeigeführt.


    Jaein, alt und verbraucht lässt man nicht im Auslauf rumgammeln und extrem rangnieder muss auch nicht in der Hauptsache in den Zweispänner. Wir nutzen sie gezielt für bestimmte Jobs, die sie auch gern macht. So lang, wie sie auf meinen Anruf sich mit gespitzen Öhrchen zu mir dreht/kommt und nicht weggeht, so lang darf sie auch in ihrem Rahmen sich bewegen vor Kutsch. Sie hat deutlich aufgemuskelt und sah (für ihre Verhältnisse) noch nie so gut aus wie zZ seit 2012 ihrer Ankunft hier, wir mögen das Viechle sehr und hättens noch gern länger bei bestmöglicher Gesundheit. mfg Kirsten

  • Ich fühle mich gerade wie ein knipsend meldender Schüler: hier ich, ich weiß was...


    Vorab Kurzvorstellung, weil es mein erster Beitrag nach vielen Jahren Nutzniesserei in Form von mitlesen ist. Dafür ein großes DANKE an alle Foristen.

    Mittlerweile über 60 bin ich mit dem Fahren von Ponys in erster Linie zu Arbeitszwecken aufgewachsen, habe sie auch immer geritten und gezüchtet.

    Nun meine Antwort zu Nell: genau dieses Verhalten (Kopf schief, gerade laufen, ohne sich der Einwirkung der Leine zu entziehen) kenne ich von früher von älteren erfahrenen Fahrpferden, die schon viel erlebt hatten. Es erscheint mir als Übersprungshandlung, die sich nach früherer gröberer Einwirkung als Selbstschutz manifestiert hat.

    Wir haben damals hin und wieder ältere Fahrponys für den Betrieb, in dem ich meine Jugend verbracht habe, von Händlern, insbesondere aus Holland bekommen.

    Es ist jetzt die Frage, ob man der alten Dame noch Stress zumuten will, indem man sie zielführend gymnastiziert. Vielleicht lieber ihre Vorzüge beim Fahren nutzen, ihr die Arbeit schmackhaft machen und für eine schöne Zeit im Wagen sorgen. Als wollte man sagen: lauf einfach, kleine Nell, egal wie du deinen Kopf hälst.

  • Ich sehe das auch eher wie Stella.

    Dachte auch gleich, dass da bei Stress vielleicht einseitige Verspannungen auftreten (durch Altersabnutzung.). spielerische, schonende Gymnastik auch in der Form: Pony steht und man übt leichten Druck gegen die Seite der Hinterhand, Schulter im Wechsel - nur so stark, dass Pony nicht weicht und nach 1/2 Minute Druck wieder Lösen. Dadurch werden sehr schonend und die Muskeln, das Körpergefühl und das Gleichgewicht geschult. Mache ich mit meinem alten Herren auch immer mal, und er mag das erstaunlich gerne und entspannt dabei schön.

    Ich würde die Situationen in denen sie in Stress gerät auch möglichst gering halten

  • Dankeschön für diesen nettgestalteten Beitrag, ich denk eh bei dere wird es ein rantasten und ein Mittelweg werden. So tief in die Bildungsschleife wird das wohl eher nicht gehen, Hauptsache sie bekommt durch die Fehlhaltung nicht vermeidbare Schmerzen. Und bei ihr wird diese fehlhaltung allein durchs fahren bereits deutlich besser....man muss im Hinterkopf haben, dass diesem Pony im Alter von 17 mal ein Einachser drangetüddert wurd, nix mit geduldigem Einfahren, sondern Wagen dran und Möhrchen stopf und Pony im Umzug mitgelaufen, deshalb war die halt eben nicht eingefahren. und alles was wir hier bisher wollten, war möglichst nett mitzulaufen sozusagen "packpferdestatus" beim fahren. Jetzt hat sie keinen Stress mehr beim Aufschirren steckt kopf gern und flott ins BB und beim Fahren diskutieren wir dauerhaft um ein seniorengerechtes Tempo, Nell hätt da gern was renntrabähnliches.

  • Ich kenne das Kopf nach links von Pferden die beim einfahren viel geführt wurden (von links), meine Spanierin hat ohne klappen den Splin dass sie mich immer sehen will, deshalb hat sie den Kopf immer so schief, dass ihr Auge mich sieht und ich krieg sie nicht gerade, mit klappen kein Problem, beim eggen wenn ich etwas schräg neben ihr Laufe aber wieder das gleiche Problem, dann kann ich sie nicht von mir weg in Stellung und Biegung kriegen, sie hält den Kopf auf meiner Seite und schiebt den arsch auf die andere. Dem Problem komme ich manchmal mit Kehrtwendungen bei. Also einfach so doll gegenlenken bis der Kopf auf der Seiten ist und dann die Wendung langsam größer werden lassen, geht aber nicht wenn ich ein Problem mit meiner Geduld habe oder Madam aus irgendwelchen Gründen und unabwendbarem Stress ist

  • Das mit dem geführt werden könnte grade bei diesem Tier sehr gut hinkommen. Jetzt sind wir 2,5 Monate später und mittlerweile lauft Nell 2*/Woche im Zweispänner mit Frischling und nochmal Sulky mit 1-2 Nachläufern oder selbst als Nachläufer, immer noch deutlich zu wenig für ein derart "altes" verbrauchtes Tier, aber sie hat Spaß an der Sache und macht einen guten Job (mein Frischling hat massives Übergewicht und bißle angegriffene nervis, dh wir sind recht langsam unterwegs, dafür "Lang"strecke). Im Zweispänner lauft sie mittlerweile völlig korrekt von der Halshaltung her, sonst Tempo raus und Halshaltung paßt wieder. In einem Monat denke ich "Neu" soweit, dass da Halle in den Stundenplan rutscht und dann darf Nell mit und auch noch Bildung Boden nachhohlen.

    Ich hab Nell auch schon mehrmals im Fahrunterricht mit einem "richtigen" Pony zusammengespannt und war dann sehr erstaunt wieviel Fahrfähigkeit da mittlerweile vorhanden ist.

    mfg Kirsten