Anhänger für Kutschentransport

  • Hallo an alle Pferdekutscher!


    Wir möchten uns an der Stelle, bevor wir mit unserem Anliegen starten, kurz vorstelle:


    Wir, das sind meine Frau und ich, beschäftigen uns seit ca. einem Jahr mit dem Fahrsport uns sind sein Februar stolze Besitzer eines Einspänners.

    Zugpferd ist ein Freiberger, der einen Marathonwagen zieht. Meine Frau ist die stolze Fahrerin und ich kümmere mich um Kutschen-Technik und Pferdelogistik sowie "Pferdeschmusen";).


    In dem Zusammenhang "Pferdelogistik" stellt sich bei uns nun folgende Frage:


    Wir spielen mit dem Gedanken, uns einen Anhänger für Pferd- und Kutschentransport zu beschaffen. Neben den klassischen Hängern mit Kutsche vorn, sind wir auf einen einen Anhänger der Fa. Schmidt gestoßen, der die Kutschenaufnahme am Heck hat. Dabei wird die Aufnahme herausgezogen und mit Spanngurten zusätzlich abgefangen. Das Konzept hat den Vorteil, dass der Anhänger bei Nichtbenutzung die gleiche Länge hat, wie ein normaler Hänger und somit weniger Platz benötigt. Zusätzlich ist die Stützlast bei diesem Konzept geringer.


    Unsere Frage:

    Hat jemand Erfahrungen mir einem Hänger dieser Bauart, ggf. auch von der Fa. Schmidt?


    Für Eure Kommentare und Anmerkungen bedanken wir uns schon recht herzlich!


    Freundliche Grüße aus dem Rheinland

    Klaus

  • Das kommt drauf an, wie oft bei euch der Kutschverladefall eintreten wird und aufs Kutschgewicht. ich kann mir vorstellen, dass ist bei Freiberger (Prachtwumme) eher ungünstige Lösung von den Fahreigenschaften Gespann her, andererseits wenn man bewußt fährt auch zu verantworten, Schmidt ist gut! (Vorsicht ist meinerseits nur Hörensagen, hab bisher weder "doppelgenutzten" Hänger weder mit Kutsch vorn noch mit Kutsch hinten gefahren!). Kenne viele K-pony-Fahrer mit "kutsch hinten"-Lösung, die sind alle sehr zufrieden, aber Freiberger ist ja nu ne völlig andere Nummer gewichtstechnisch. mfg Kirsten

  • vom Gewicht her sicherlich machbar bei entsprechendem Zugfahrzeug, jedoch ist zu beachten, dass es eine Mindeststützlast gibt ( was leider viele nicht wissen). Diese ist unbedingt einzuhalten, da sich sonst das Gespann aufschaukelt und sehr schnell von der Fahrbahn fliegt. Darum genau prüfen, ob bei Nutzung der hinteren Ladefläche nicht die Deichsel angehoben wird.

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Ich mache mir seit einigen Tagen auch Gedanken über Kutschenverlad und bin ebenfalls - wie es der Zufall so will - auf diesen Hänger gestossen. Mich würden auch Erfahrungen interessieren, vor allem was die Stützlast angeht. Ich hätte nämlich das gegenteilige Problem: Meine drei Ponys bringen keine 100 kg/Stk. auf die Waage, die Kutsche ist ebenfalls 100 kg. Ob das reicht, um die Stützlast auszugleichen, weiss ich nicht. Der Nonnenmacher baut diese Anhänger auch, dort steht aber, dass die extra-lang sind und die Pferde bei Bedarf weiter nach vorne gestellt werden. Beim Modell von Schmidt hat man die Möglichkeit nicht, der scheint Normallänge zu haben.

  • ist zu beachten, dass es eine Mindeststützlast gib

    Das ist wohl der springende Punkt. Ich habe einen Anhänger für den Kutschentransport vorne. Ich habe zwei Posititionen um das/die Pferd(e) zu stellen, vorne wenn ich ohne Kutsche fahre und 20 cm weiter hinten wenn ich mit Kutsche fahre. Trotzdem muss ich, wenn ich mit Kutsche fahre, hinten im Hänger Gewicht (Wasserbidon) hinstellen, damit ich die erlaubte Stützlast nicht überschreite. (Pferd ist ein Freiberger mit 520 kg, Kutsche 300 kg). Bei der Lösung mit der Kutsche hinten ist das Problem wohl umgekehrt. Ich würde also unbedingt mit der Wage überprüfen, was für eine Stützlast ich bekomme, wenn ich nur das/die Pferd(e) lade und wenn ich Pferd und Kutsche lade. Ausser natürlich wenn du nie nur mit Pferden allein fahren willst.

  • Hallo!


    Erst mal vielen dank für die Antworten.

    Zum Pferd: Stockmaß 1,62m, 700 kg Kampfgewicht

    Kutsche hat ca. 250 kg Gewicht....


    Die Info von Schmidt-Fahrzeuge bezüglich Stützlast bei Kutsche hinten: ca. 75kg. Bei Kutsche vorne in der Regel was um die 100 kg, was ich bisher erfahren konnte. Er sagte auch direkt, dass man ggf. ausgleichen sollte. Auto hat eine Stützlast von 90 kg, von daher würde dass passen.

  • Hallo,


    als ich mit dem Gedanken gespielt habe, mir einen Anhänger zum Transport für Beides zu kaufen, kam auch der Gedanke auf, was ist wenn man sein Pferd schnell aus dem Anhänger holen müsste und die Klappe von einer Kutsche versperrt ist.

    Aus diesem Grund hätten wir uns dann für einen Pferdeanhänger mit Kutschentransport vorne entschieden.

    Nur als Gedankenanstoß.


    Grüße

  • Eine Bekannte fährt so einen Hänger wo hinten die Laderampen rausgezogen werden können. Ich weiß nicht welches Modell.

    Sie hat mit ihrem Pferd erst mal das Geräusch üben müssen, wenn die Rampen rausgezogen werden. Damit er er kennt und nicht in Panik gerät. Normalerweise steht das Pferd ja über dem Geräusch (was relativ laut ist).

    Ein zweiter Punkt den man beachten sollte. Da die Kutsche ja hinter der Klappe ist, kann man nicht "mal eben" die Pferde rausholen. Auch bei einem Unfall nicht.


    Die Bekannte hat den Hänger jetzt seit Jahren und ist sehr zufrieden. Mit Kutsche fährt sie allerdings nur recht wenig weg. Und ansonsten ist es eben ein normal langer Hänger.


    VG

    Michaela

  • damit ich das Pferd nach vorn ausladen kann, ist mittlerweile bei einigen Anhängern Standard oder auf Wunsch zu haben

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Hallo HeiBo,


    ja, die gibt es auch, sind aber auf dem Markt als gebrauchter Anhänger seltener zu finden.

    Ich habe einen solchen auf meiner Liste, die ggf. in Betracht kommen könnten.


    Fa. Schmidt baut bei Neukauf gerne auch eine Tür vorne ein; lt. Rücksprache mit Fa. Schmidt kommt das aber sehr selten vor, da der €-Mehraufwand schon nicht ohne ist. Daher entscheiden sich die meisten wohl dagegen, so mein Verständnis.


    An der Stelle vielen dank für die vielen Kommentare......freue mich auf weitere Erfahrungsberichte.....

    Bin immer noch ein wenig hin und her gerissen.....

  • damit ich das Pferd nach vorn ausladen kann, ist mittlerweile bei einigen Anhängern Standard oder auf Wunsch zu haben

    Das war mir schon klar , sorry da war meine Fragestellung zu ungenau .

    Ich meinte eher was muss ein Pferd haben damit sowas nötig ist ? Was sind die Gründe dafür ?


    Habe das nie verstanden da ich noch nie an ein Pferd gekommen bin das im Hänger bleiben musste weil es nicht rückwärts raus wollte oder konnte . Mir ist persönlich auch kein Pferd bekannt das nicht rückwärts treten kann, deshalb die Frage. Würde ich auf so ein Pferd stoßen , dann würde ich das Problem umgehend lösen .


    Ich persönlich finde es schlimm wenn ein Pferd am oder im Anhänger irgendwelche Probleme macht. Deshalb lernen bei mir die allerkleinsten schon den selbstverständlichen Umgang mit dem Pferdehänger .


    Aber vielleicht sind die Gründe ja völlig andere ?


    Die breitere u höhere Seitenklappe steht mit viel Platz vor den Pferden und ggf mit der Sattelkammer im Konflikt .

  • Kasparow Es geht hier nicht darum, dass Pferde nicht rückwärts aussteigen könnten. Das Thema hier ist "Kutschenhalterung am Heck". Isiman1964 hat eingeworfen, dass man im Falle, das man die Pferde schnell ausladen muss (Unfall o.ä.), zuerst die Kutsche demontieren muss, da diese die Heckrampe ja blockiert. Dann hat HeiBo entgegnet, dass es den Hänger ev. auch mit Frontklappe gibt, womit dieses Problem gelöst ist.


    Ich würde den Hänger wohl auch mit Frontausstieg nehmen, eben aus diesem Grund. Wobei ich meine Ponys wohl im äussersten Notfall auch über die Servicetür ausladen könnte :thumbsup:

    Edited once, last by Rainy ().

  • Ich hatte mich in diesem Jahr auch wegen der Schmidt Anhänger mit der ausziehbaren Plattform hinten informiert.

    Bei mir wären es 2 Classcis mit entsprechender Kutsche. Die Anhänger gibt es mit Frontausstieg und ich fand den Aufpreis jetzt nicht so extrem hoch. Ich hatte mir bei Schmidt Preise eingeholt.

    Einzig was nicht geht ist der Kleinpferdeanhänger mit Polyhaube und Frontausstieg. Da geht es nur mit Plane. Die Polyhaube ist bei dem Kleinpferdeanhänger kleiner und die Nachfrage in der Kombi mit Frontausstieg zu gering, dass sie die so nicht fertigen. Das würde dann nur bei dem normal großen Anhänger gehen.

    Wichtig ist egal ob Kutsche vorne oder hinten, es muss entsprechend austariert sein/werden, damit es mit der Stützlast und dem Fahrverhalten passt.


    Rainy du hast doch auch kleine Ponys. Bist du bei Facebook? Ich bin über eine Gruppe, wo es auch um den Transport Pony und Kutsche ging, mit einer in Kontakt gekommen, die den Schmidtanhänger mit der ausziehbaren Plattform hinten hat. Sie hat Minis und bringt diese dann quer im Anhänger unter und hinten dann die Plattform. Sie fährt sehr viel damit. Teilweise quer durch Deutschland und ist sehr zufrieden. Wenn du bei Facebook bist, such mal nach dem Allgäuer Kleeblatt. Wenn du dich durch die vielen Bilder scrollst, findest du recht am Ende auch Bilder von dem Anhänger.

  • Fjordy Danke für den Tipp! Ich guck mir das gleich mal an... Wahrscheinlich würde ich den Anhänger mit Frontausstieg, ohne Sattelkammer und Mittelwand, aber dafür mit verstellbaren Seitenwänden für Querverlad wählen, dann könnte ich die Ponys bei Bedarf nach vorne stellen, um das Gewicht auszutarieren.

  • Die Frage ist wie oft man den Anhaenger fuer Kutsche und Pferd wirklich benutzt. Wenn Du nur ein paar mal im Jahr an ein Turnier gehst, wuerde ich mir ein Plattformanhaenger leihen und mit einem 2. Fahrzeug ziehen. Wenn Du woechentlich in die Halle zum training faehrst, sieht das wieder anders aus. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass wenn Du ihn wirklich viel brauchtst, (2x pro Woche mit Kutsche und 2x ohne) dass dir die ausbalanciererei mit Zusatzgewichten zu bloede wird und Du besser ein Pick-Up kaufst.

    Uebrigens gibt es auch kobinierte Anhaenger mit Drehschemmel, da must Du dich nie um Stuetzlast sorgen, sind aber nicht so einfach zum Rueckwaertsfahren.

    Persoehnlich wuerde ich fuer die erste Saison Anhaenger leihen/mieten, bevor ich ein Haufen Geld fuer ein Anhaenger ausgeben wuerde.

  • Na wenn es NUR um das geht dass die Pferde im Notfall schneller ausgeladen sind , dann hat das ja nen ordentlichen und nachvollziehbaren Grund .

    Geht es nicht um die Kutsche da hinten drauf , dann verstehe ich es nicht .


    Ich hatte am Hof mal einen Einsteller der einen Kutschhänger hatte der vorne auf der Deichsel die Kutsche hatte. Naja , das war ein ellenlanges Teil , unkomod für die paar mal wo er mit Kutsche gefahren ist .


    Er hat dann verkauft und hat einen normalen Plattformhänger für Kutsche und einen für 2 er Pferdehänger für seine Friesen gekauft .

    Die Kutsche hinten drauf halte ich für eine arge Kompromisslösung , gerade für Leute die mit Fuhrwerken eher selten umgehen , würde ich das nicht empfehlen .


    Jetzt kommt der Drehschemel ins Spiel , hab ich als Kombihänger (Kutsche / Pferde ) noch nie gesehen. Mit Drehschemel rückwärts fahren ist reine Übungssache.