Pferdestark 2019

  • Hallo Kasparow,

    niemand weiss es vielleicht nicht, aber ich weiss es, denn ich habe den Vorderwagen damals gefahren. Die Drille war voll und wir haben gesät. Wer fährt mit einer leeren Drillmaschine über den Acker????????

    Diese Bilder sind schon vor langer Zeit bei Feldtagen auf dem Kirchhof in Oberellenbach entstanden.

    Angespannt hatten wir 2 Shire und einen Rheinisch-Deutschen einer Bekannten.


    Grüße Götz

    Jeder Bayer braucht en Shire.....Und mancher Hesse auch!!!

  • Danke der Wortmeldung , ich hoffe Ihr Vortrag ging an Laien , bis aufs Erste und das letzte sehe ich das natürlich genau so .

    Also , natürlich ist die Hubkraft am Fanghaken der UL entscheidend , welche Kraft sonst soll die Maschinen ausheben ? Die Geometrie sehe ich so , dass die Dreipunkt Hydraulik des Hisko unten weniger hebt wegen dem ungünstigen Hebelweg . Weiter oben tut sich der Zylinder wieder einfacher . ..der Geometrie geschuldet .


    Zu Ihrem Zitat " und nicht wegen dem Gewicht " :

    Gebens mir eine mail Addy dann schick das Video das alles beweisst . Nochmals : der Hisko den ich geshene habe , hat den 4er kreisler nicht ausgehoben . Auch ich dachte der müsste das locker schaffen, hat er aber nicht .

    Auf dem Video sieht man wie das Gespann zum kreiseln aufhört und der Ansager dann das Publikum aufmerksam macht wie denn jetzt der Kreisler ausgehoben wird . Daraufhin hebt der Hisko den Bock des Kreislers aus , die Räder bleiben auf dem Boden , er fährt weiter . Der Ansager hält ihn verbal auf und der Kutscher sagt darauf dass er den nicht aushebt . Dann ist das Video zu Ende .

    ich denke selbst das muss er locker schaffen , möglicherweise ist an der Hydraulik was kaputt ?

    Allerdings wenn was kaputt gewesen wäre , warum läuft dann das Mähwerk so tadellos ?


    Also bitte Mail addy und schon bekommen Sie den Beweiss , den sie mir nicht glauben . Geben Sie mir doch bitte die Chance ,



    Achso vergessen , es kann nicht an der geringen Hubhöhe liegen , auch das sieht man auf dem Video .

    Edited 2 times, last by Kasparow ().

  • Na dann ist es ja schön wenn Sie sich als Akteur melden. Ich glaube das ja auch , nur man sieht es halt in dem Video nicht ob der Saatkasten tatsächlch voll ist . Wenn das eine 2,5 Meter Amazone Spezial ist , ( dem Deckel nach zu urteilen ) dann müssten wohl so 200 - 250 kg Saatgut (Weizen oder auch gute Gerste) reinpassen .


    Jedenfalls passt in meine Amazone D8 30 Super , das ist das etwas größere Model , so fast 300 kg rein .


    Auf nahezu jeder landwirtschaftlichen Gross- Vorführung mit Sämaschinen ist der Tank leer , das ist eigentlich das Übliche .


    Auch Ihnen schicke ich gerne das Video und dem Herrn E.Schmid auch gerne .

  • Rossknecht , für dich noch eins:



    Und über dieses Gerät kann der Fahrer/Maschinist am besten selbst berichten:

    Bin selbst ja kein Landwirt, deshalb kenne ich mich mit den Maschinen nicht aus, und was bei den Vorträgen gesagt wurde, davon habe ich das meiste vergessen:pinch:. Ich glaube das ist eine art Hacke...




    Ich kann mich nur noch daran erinnern, daß es nicht so einfach war die Reihen genau zu treffen. Ein unbekanntes Gerät ohne vorheriges Probieren direkt vorzuführen ist bestimmt schon eine Herausforderung.

    Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch:

  • Das ist ein Hackgerät mit kombinierter Fingerhacke für Reihenkulturen , hier mit Parallelogramm und wie ich das sehe zweireihig . Das Bild lässt auch vermuten dass keine Korrekturlenkung seitens der Maschine vorhanden ist.

    Die Fingerhacke soll auch in der Reihe hacken , wobei das nur bei Unkräutern im Keimblattstaduim möglich ist .

    Und , ja es ist schon für viele Kollegen schwer die Reihen mit dem Schlepper dauerhaft zu treffen. Mit den Pferden dürfte dies um ein vielfaches noch schwerer sein , bzw für die meisten Gespanne wohl nicht vernünftig möglich .

    In Verbindung mit Traktoren gibt es heute Kamerascannsyssteme, die die Reihe scannen und nach Bedarf über eine hydraulische Seitenverschiebung das Gerät automatisch in der Mitte halten .

  • Kasparow : Ich glaube dir schon das der Hisko den Kreisler nicht ganz ausgehoben hatte, und anhand eines Videos kann ich keine Ferndiagnose stellen. Es kann auch sein dass die Batterie fuer die Hyraulikpumpe nicht genug geladen, oder ein Ueberdruckventil, das verhindert dass die Vorderraeder vom Boden gehoben warden. Vielleicht meldet sich der Hersteller und bringt Licht ins Dunkel.

    Reihenhacken sind schwierig zu fahren, mindestens fuer den Anfang sollte eine zusaetzliche Person die Pferde fuehren/fahren, oder mit Kartoffeln beginnen die schon in Daemmen sind. Bei dieser Hacke warden die vorderen Raeder ueber die Fusspedale gesteuert und die hinteren laufen nach, wie auf dem Bild und Video ersichtlich.

    jeverson Danke fuer die Bilder!

  • @ Rossknecht in dem Post 40 auf Seite zwei steht , dass der Hisko an seine grenzen stösst und es NICHT an dem Gewicht liegt . Genau das wollte ich mit meinem Post bezweifeln . Da muss irgendwas kaputt gewesen sein , wobei er aber j a wunderbar gemäht hat .

    Versteh e nur nicht dass der Fahrer das nicht genauer erörtert hat , es hätte ihn ja eher entlastet .


    Aber gut , ich kenne jetzt den Hisko nicht ins Detail genau , aber es würde mich schwer wundern wenn bei laufendem Motor ( der ja einen Hydraulikmotor antreibt ) das Dreipunktgestänge mit der Batterie betriebenen Hydraulikpumpe anhebt , wobei möglich ist das natürlich schon , blos es wäre unlogisch .


    All das würde man in den Video sehen , aber ich kriegs nur verschickt und nicht eingestellt .

  • Hallo Kasparow,


    zum post 45 kann ich dir sagen das das Gerät sehr wohl eine Steurung hatte. Wenn du genau hinschaust, siehst du unter meinem Fuß eine Fußraste, mit der ich das Gerät steuern konnte. Etwa in Höhe des Schweifrübenendes des rechten Pferdes sieht man einen Kugelkopf mit einer Stange dran, das ist ein Teil des Steuerungsmechanismus.

    Das Problem bei dieser Vorführung hat Iverson richtig erkannt: Ich habe diese Hacke zum ersten mal angespannt, und dann ist es oft schwierig sich so schnell auf ein völlig unbekanntes System einzustellen. Auserdem gab es auch Probleme damit, daß der Reihenabstand für diese Hackmaschine nicht richtig gepasst hat.


    Grüße Götz

    Jeder Bayer braucht en Shire.....Und mancher Hesse auch!!!

  • Es ist schon ein Weilchen her dass hier über meine Vorführung mit dem Hisko diskutiert wurde .Ich habe ihn erst kurz vor der Vorführung erworben.

    Es war in der Tat knapp an der Leistungsgrenze der Hubkraft bzw damit auch an der benötigten Achslast der Vorderachse .Genau kann ich mich selbst nicht mehr erinnern . Ich meine auch noch zu wissen dass der alte Kreisler ziemlich flügellahm war und die Hubhöhe nicht gereicht hat um vollständig auszuheben . Bei nur teilweisem Ausheben wäre derLenkbock am Kreisler gesperrt worden. Dies wäre fürs Wendemanover noch schlechter gewesen . Die Bauart des Kreislers würde ich als die schwerste welche ich kenne für 4 Kreisel bezeichnen. Einen Pöttinger oder Sip müsste schon gehen.

    Am Hisko ist es meiner Meinung nach nicht ideal dass die Bremsen nur auf der zum Teil stark entlasteten VA wirken . Diese ist bei meinem VW auch sehr schlecht in der Wirkung . Die Vorgänger haben Sie als nicht ausreichend bezeichnet .Nach einem Anruf beim Meister O. wurde ich zum einstellen instruiert . Ohne Erfolg . Tatsächlich sind nach meinen weiteren Recherchen hier Anhängerachsenstummel von einem Bootsanhänger verwendet worden ( wasserdichte Kugellager) . Diese modernen Anhängerachsen haben Rückfahrautomatik was wohl bei der Konstruktion nicht bedacht worden ist .Hier ist im Rückfahrbetrieb nur nach erweitertem Pedalweg eine Bremswirkung weniger als der Hälfte der Vorwärtsfahrt zu erzielen da dies gesetzlich ausreichend sein soll für die Parkbremse . In meinem speziellen VW ist auch noch die Fahrtrichtung verwechselt worden ! Das bedeutet dass nach hinten der Wagen mit leichter Pedalkraft sofort blockiert in der aktuellen Fahrtrichtung nach vorn aber zuerst die " Rückfahreinrichtung" in den Trommeln die Bremswirkung auf Null setzen und erst nach Einsatz von Maximaler Pedalkraft eines 90 Kilo Fuhrmanns eine Verzögerung zu bemerken ist .

    Mittlerweile habe ich die Heckhydraulik nochmal in der Geometrie umgebaut. Im Originalzustand hatte ich Probleme meinen 2 Schar Beetpflug von Eberhardt aus der Furche zu heben . Noch nicht mal das Mähwerk konnte ich aus der untersten Lage hochheben . Die Geometrie hatte einen sehr schlechten Wirkungsgrad . Mit stärkeren und längeren Zylindern konnte ich den Umbau von Handhydraulikpumpe auf Elektropumpe realisieren . Die Elektropumpe ist nagelneu und auf 180 bar eingestellt . Die Handpumpe erzeugte wohl bei etwas Körpereinsatz mehr Druck . Es ist absichtlich so dass die Hydraulik des Motors nur noch für den Antrieb der Zapfwelle ist . Dieser ist auch im Schnellwechselsystem leicht abnehmbar . Für sehr viele Arbeiten benötige ich keine Zapfwelle - somit auc h keinen Motor der ständig läuft um nur am Vorgewende die Hydraulik zu betätigen . Geht so lärmarmer und ohne Abgase .Momentan kann ich 3 Stunden Pflügen ohne dass ich Batterie Probleme hätte . Durch die Veränderungen an der Heckhydraulik ist der Wirkungsgrad gestiegen bei gleichzeitiger Reduzierung der Drücke und somit kann ich jederzeit für 2-3 Sekunden die Elektropumpe bei einer 72 Ah Batterie betätigen . Bisher bin ich nicht an die Leistungsgrenze gekommen. Mit aufgebauten Motor ist es sogar möglich die Batterie über die Lichtmaschine nachzuladen wenn ich zwischendurch Arbeiten mit der Zapfwelle habe . Der Motor verfügt zusätzlich über Seil-Handstart .

  • Es war in der Tat knapp an der Leistungsgrenze der Hubkraft bzw damit auch an der benötigten Achslast der Vorderachse .Genau kann ich mich selbst nicht mehr erinnern . Ich meine auch noch zu wissen dass der alte Kreisler ziemlich flügellahm war und die Hubhöhe nicht gereicht hat um vollständig auszuheben . Bei nur teilweisem Ausheben wäre derLenkbock am Kreisler gesperrt worden. Dies wäre fürs Wendemanover noch schlechter gewesen . Die Bauart des Kreislers würde ich als die schwerste welche ich kenne für 4 Kreisel bezeichnen. Einen Pöttinger oder Sip müsste schon gehen.

    Ich erinnere mich noch sehr genau daran und hab das alles ganz anders wahr genommen , was auch in meinem Video zu sehen ist . Landwirtschaftliche Maschinen sind mir bekannt , ich arbeite seit vielen Jahren damit jeden Tag . Nicht zuletzt aufgrund meiner Ausbildung und der Ausübung des Berufes Landwirt denke ich dass ich in der Sache nicht gerade auf der Brennsuppe daher geschwommen komme .


    Falls von Herrn Joba gewünscht kann ich dazu nochmals Stellung nehmen .

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!