Fahren mit Airbagweste

  • Das ist mal ne Logik wenn man sich an Leinen besser festhalten kann als an Griffen / Rehling usw . Oh ja .


    Ist es wie es ist , korrekter weise , das hab ich schon geschrieben , kann man nicht aus noch so viel Erfahrung Thesen aufstellen die nicht untermauert sind . Ist auch nicht so wichtig , hab nur nachgefragt da ich mir schon sowas dachte . Was gesehen und nochmal was gesehen und schon sind es Fakten aus Erfahrung . So schnell entstehen News die könne so sein müssen aber nicht . Oder fällt auf dem Turnier in A auch jemand von der Kutsch wenn am Turnier in Z jemand fällt ???

    Und wozu ich was nachschauen soll ? Keine Ahnung , ich hab das nicht behauptet .


    Ist ein bisserl so wie im Dorf , im Unterdorf hat einer einem ne Watschn gebn bis die Meldung im Oberdorf ist , derweil hat einer einen abgestochen .

  • Ich kann's auch ein wenig objektiver machen (= Erklärungsversuch).

    Die meisten Groom's verlassen die Kutsche ja nicht freiwillig. Der Kutscher sieht bloss das kommende Problem viel früher, z.B. Bodenwelle, Stein, Schlagloch, Baumwurzel etc. und kann sich daher schon mal vorbereiten. Der Groom hingegen wird mehrheitlich überrascht und macht daher (unfreiwillig) den Abgang.


    Das sind meine Beobachtungen der letzten zehn Jahre. Bedaure, eine Statistik zu diesem Thema habe ich leider auch nicht. Es steht natürlich jedem frei das Ganze weiterhin als subjektive Feststellung zu Beurteilen .....


    renatus

  • Straffe Leinen:
    Zumindest hochblütige Pferde kann man mit nichts sonst schneller zu Nervenbündeln machen.
    Als Kind bekam ich mal eine Lektion dazu:
    Ein schon älteres Pferd, ein Trakehner, sollte nicht die ganze Reitstunde mitgegen und ich sollte es am Rand des Vierecks an der Hand halten. Klappte nicht. Ein Kumpel kam zu Hilfe, mit dem Ergebnis, dass die alte Dame wie aufgezogen zwischen uns piaffierte. Der Reitlehrer sah eine Weile belustigt zu: "Kinder, was macht ihr denn da." - Er nahm uns die Zügel aus der Hand, faßte sie an der Schnalle und reichte sie uns so . Das Pferd stand am losen Zügel augenblicklich.
    Klar, mit weggeschmissenen Leinen hält man auch kein Pferd gerade.

  • Auf meinem neuen Marathonwagen wird der Fahrer auch länger oben bleiben als der Beifahrer.

    Das hat schon nur mit dem Sitz zu tun, der den Fahrer hat und der Beifahrer nicht. Der Sitz ist so gebaut, dass man da nicht so schnell runterfliegen kann.


    Und ja es gab schon spektakuläre Szenen wo im 4 Spänner an der Prüfung der Fahrer einen Abflug macht und der eine Beifahrer von hinten in einem Sprung vorne auf dem Kutschbock sitzt und die 4 Pferde zum Stehen bringt.


    Und ja meine Erfahrung ist auch, dass oftmals zuerst der Beifahrer fliegt, bevor der Fahrer. Im Turnier sowieso, 4 Spännig wegen Platzmangel für 2-3 Beifahrer im Freiizeitbereich weil die meisten Beifahrer unsportliche und nichtsahnende Mitfahrer sind, die beim ersten Rumpler sich nicht richtig festhalten.


    Unfälle können passieren, da kann man im Nachhinein unendlich lange rumdiskutieren. Hätten wir damals eine Kranzbremse gehabt, wären wir sicher nicht im Graben gelandet und hätten auch nicht den Baumstamm touchiert. Wäre der blöde Radfahrer nicht so ein egoist gewesen und wäre der im Wald nicht am Mountainbiken gewesen, wäre er nicht über die Böschung direkt hinter uns gefahren, hätte er nicht 1m hinter der Kutsche eine Vollbremsung gezogen und über das Kies gerutscht um dann abzuhauen, als mein Jüngling wegen ihm Panik hatte, dann wären wir erst Recht nicht im Graben gelandet! Von dem her, die Unfälle sind passiert, was man sich überlegen muss ist, wie man solche Situationen in Zukunft verhindern kann und den Mut sammeln wieder selbst auf den Kutschbock zu steigen vom Gespann! Und ja ich gebe zu, der Mut ist genau das was am meisten zu Schaffen macht. Da zieht man dann Helm und Weste an und hat trotzdem weiterhin ein mulmiges Gefühl! Ja ich rede aus Erfahrung, meinen 2 Spänner habe ich seit dem Unfall nicht mehr selbst gefahren. Ich fahre nur noch 1 Spännig, den älteren draussen wie gehabt, der jüngere danach nur noch auf dem Reitplatz und dann ging er in die Ausbildung, weil durch mein Herzklopfen der arme Kerl auch nicht zur Ruhe kommen konnte!


    Allen gute Besserung und wieder viel Mut!