Starkes Kotwasser

  • Ich brauche mal einen Rat - oder weitere Tipps.

    Mein 25 jähriger Hessenwallach hat seit einigen Jahren mit Kotwasser zu tun. Seit etwa 1 Jahr ist das wirklich schlimm geworden. Eigentlich hat er es inzwischen pausenlos, alleine die Menge des Kotwassers schwankt etwas. Anfang des Jahres habe ich festgestellt, dass er kein Heu verträgt, das von der Färbung recht grün und schön aussieht. Das Heu welches eher unschön und grau war, hat er gut vertragen und in dieser Zeit war sein Kotwasser so gut wie weg. Unser Bauer hat mir dann immer einen Heuballen davon extra hin gestellt. Nun sind diese Ballen aber aufgebraucht und das Kotwasser mit aller Pracht zurück...Ich wasche ihm täglich den Hintern und die Hinterbeine ab weil die ziemlich versaut sind von dem herausgepupsten Suddel.


    Was ich schon versucht habe, aber immer nur für kürzere Zeit eine leichte (vielleicht auch nur eingebildete) Verbesserung ergeben hat:

    - Kristallkraft No5 (glaufe so heißt es)

    - Milchzucker

    - Fermentgetreide

    - Kalzium (stopft etwas)


    Er hat das wirklich recht stark, und dauerhaft ist das sicher nicht gerade so toll. Habe Angst, dass da irgendwann mal eine Kolik draus wird.

    Habt Ihr noch Ideen ? :/


    LG Kiki

  • Kannst du ihm ggf. etwas Haferstroh geben? Das wirkt auch stopfend. Kann er das noch fressen, oder gibt es bereits Zahnprobleme? Das "schöne grüne" Heu....ist das erster Schnitt oder zweiter Schnitt? Wenn es zweiter Schnitt ist, ist es "fetter", das wird schon mal schlechter vertragen. Es kann ja nicht daran liegen, dass er eine bessere Qualität nicht verkraftet, sondern ihm fehlt es dann womöglich an der nötigen Struktur und an den schwerer verdaulichen Anteilen. Wie reagiert er denn auf Weidegang z. B. in saftigen grünen Wiesen, hat er da auch Kotwasser? Oder stellt ihr nur in überständige Wiesen?

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Kotwasser kann zahlreiche Gründe haben und hat nichts mit Durchfall zu tun .

    Von der Futtermittelindustrie gibt es speziell Mischungen .


    Google mal " cavallo Kotwasser " da stehen auch viele Möglichkeiten beschrieben .


    Evtl muss man mehrere Sachen ausprobieren um zu einem Erfolg zu kommen .

  • Das Heu ist erster Schnitt und hat viel Struktur. Das "schlechtere" Heu könnte 2. Schnitt gewesen sein. Vielleicht liegt es wirklich etwas an den Zähnen, obwohl er eigentlich noch gut kaut ... keine Heuröllchen oder Ähnliches das in der Box liegt. Schneidezähne mussten wir allerdings bis auf ein Nagergebiss von 4 Zähnen ziehen.

    Koppelgras hilft nicht, allerdings werden unsere Koppeln auch üppig beweidet. Wir sind fast schon in der Stadt ...

    Stroh werde ich mal großzügig zufüttern. Er steht wegen Stauballergie auf Strohpellets und hat nur Heu zur verfügung. Stroh kann ich ihm aber ruhig anbieten (achte dann eben auf staubarm).

    Das mit den Banane kenne ich noch nicht. Probiere ich auch mal!


    Danke schon mal für die Ideen.Wenn ihr noch was wisst, gerne mehr.


    LG Kiki

  • Moin Kibu

    Ich habe einen 35 Jährigen Isländer.

    Der hatt auch dann immer extrem Kotwasser wenn er zu wenig Struktur aufnimmt. Ich bekomme das immer in den Griff mit Heucobs zb. die von Louven. Zusätzlich füttere ich Stukturmüsli von Horsefood.

    Gruß Frank

  • Ich kenne mich mit der Fütterung von älteren Pferden nicht aus.

    Meine eigenen Erfahrungen mit Kotwasser sind:

    Kotwasser bei zu "fettem" Futter, sehr frisches, grünes Gras mit wenig Struktur und vor allem auch bei Stress.

    Sei mit dem Stroh bitte vorsichtig. Weizenstroh ist oft stark gespritzt und wenn nicht, ist gerne Mehltau dran. Außerdem hat Stroh einen sehr hohen Anteil von unverdaulichem Lignin, was im extremen Falle zu Verstopfungskoliken führen kann. Also bitte nur einwandfreies Stroh und mit kleinen Portionen anfangen. Babys gibt man gerne Karottensaft, wenn die mal einen Flotten haben. Den gibt es bezahlbar im Discounter. Vielleicht kannst du den übers Kraftfutter geben, ich finde das schmeckt grässlich, aber Pferde sehen das vielleicht anders. Ich denke, alles was gegen Durchfall als Hausmittel für Babys eingesetzt wird, darfst du ruhig auch bei einem Pferd ausprobieren, ist alles bloß eine Frage der Menge. Ich würde zudem auf eine gute Mineralstoffversorgung achten, um den Elektolytverlust auszugleichen. Ein Salzkristall zum Lutschen in der Box finde ich empfehlenswert. Zudem habe ich sehr gute Erfahrungen mit Marstall Force gemacht. Bekommen meine immer über den Winter.

    Und es gibt noch einen Tipp aus dem Buch "Was der Stallmeister noch wusste": Das habe ich selbst aber nie ausprobiert, also hier ohne Erfahrungswerte nur der Text:

    "Leicht angefeuchtete Weizenkleie hilft gegen leichte Durchfälle, weil sie stopft. sehr nasse Weizenkleie führt ab. Nie ganz trocken verfüttern, Gefahr von Schlundverstopfung!" Dann noch eine Warnung: "Weizenkleie pferdesicher aufbewahren! Sie ist stark phosphorhaltig und führt in zu großen Mengen zu Darmentzündung, Selbstvergiftung des Körpers, Durchfällen und Tod."

    Wie immer: Die Menge macht das Gift!

    Zur Menge, die ein Pferd bei Durchfällen bekommen soll, steht leider nichts im Buch, dass müsstest du dann noch einmal recherchieren, wenn du es ausprobieren möchtest.

    Alles Gute!

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Danke für Deine Warnung Shettyfreak.

    Ich habe unseren Bauern direkt nach Haferstroh gefragt. Leider nix mehr da vom letzten Jahr und das Neue ist erst 1 Woche alt.

    Er frisst sowieso keine Unmengen von dem Weizenstroh (könnte auch Gerste sein ...weiß ich nicht, kann aber fragen) und ich gebe ihm sowieso nur so einen Büschel rein.

    Kraftfutter bekommt er Marstall Senior. Salzkristallstein hat er sowieso in der Box.

    Mir wurde jetzt nochmal zu Bedenken gegeben, dass Bananen und Karotten viel Zucker enthalten und man vielleicht wegen Rehegefahr vorsichtig sein sollte?

    An Stress kann ich nicht glauben. Er wird im Schnitt 3 x die Woche schonend Geritten (heißt: gemütliche Geländerunde oder etwas Dressurarbeit) und sonst Longe mal ausgebunden, mal am Halfter und etwas Freispringen. Alle 2 Wochen Trail (das findet er eh toll).


    Ich denke er verträgt bestimmtes Heu einfach nicht gut. Im Moment kommt noch hinzu, dass wir schon Heu von diesem Jahr bekommen. Das ist sicher noch zu frisch für ihn.

    Durchfall hat er eigentlich nicht, auch wenn die Äppel öfter (und gerade im Moment) etwas mehr Form haben könnten.
    Das was bisher wirklich gut geholfen hatte war das andere Heu, das jetzt aber aufgebraucht ist ...

  • Ich habe zwei Haflinger. Einer davon hat phasenweise Probleme mit Kotwasser – manchmal recht intensiv. Über die Jahre hinweg – er ist mittlerweile über 20 – glauben wir zu ahnen, was diese Kotwasserphasen bei ihm auslöst.


    Nachdem wir auch alle möglichen Futtervarianten ausgetestet und um viel Geld alle möglichen TA-Wundermittel in ihn hinein gestopft hatten, ohne dass dies viel Verbesserung brachte, wurde uns bewusst, dass sein Kotwasserproblem nicht mit dem Futter zusammen hängt. Zuerst fiel uns auf, dass das Kotwasser in kürzester Zeit verschwand, sobald er im Frühjahr angeweidet war. Damals dachten wir noch, dass es an der Heufütterung oder -qualität im Winter lag. Aber dann beobachteten wir, dass es auch verschwand, wenn er im Winter auf eine große Weide unserer Nachbarn durfte. Diese dürfen wir nur nutzen, wenn der Boden gefroren ist, oder sie unter Schnee liegt. Die Heufütterung bleibt in dieser Zeit gleich – auf der Weide ist viel Auslauf und Bewegung möglich. Diese bietet aber für den Magen praktisch nichts. Wenn er nicht auf diese Weide darf, muss er mit dem zweiten, dominanteren Haflinger auf einer „Gatschkoppel“ stehen. Dort ist die einzige Bewegung der Weg zwischen sozialen Menschenkontakt, Salz, Tränke und der ca. 400m entfernten Großballenraufe mit Heunetz, zu der sie nur über Nacht dürfen (Morgens und Mittag legen wir portioniertes Heu vor und geben Mineralfutter).


    Bei unserem Haflinger dürfte sein Kotwasserproblem rein Stress- und Bewegungsmangel-bedingt sein. Bei der Großballenraufe, wo er allein mit dem zweiten Haflinger fressen darf, ist vermutlich der Stress durch die Dominanz des „Fressrivalen“, der fast Kopf an Kopf frisst, gegeben. Sobald er daneben über viele Stunden hinweg, großen freien Auslauf hat, kompensiert er diesen Stress und wird ausgeglichener – und das Kotwasser verschwindet innerhalb weniger Tage. Kaum setzt Tauwetter ein, und ihm muss der große Auslauf versperrt werden, reagiert er mit massivem Kotwasser.

    Lange Ohren sind meine Leidenschaft! Deine auch?

  • Im Moment kommt noch hinzu, dass wir schon Heu von diesem Jahr bekommen. Das ist sicher noch zu

    Lagerzeit mindestens 6 Wochen, besser 3 Monate. Gerstenstroh hat Grannen und Weizenstroh nicht

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Ja, das mit der Ablagerung ist mir bekannt. Dürften auch 6 Wochen sein, aber das ist eben auch nur das Minimum.

    Anderes Heu haben wir leider zur Zeit nicht. Aber eigentlich sieht es auch super aus und fühlt sich nicht irgendwie feucht oder warm an. Die Anderen vertragen es super ...

    Stroh ist im Moment Weizenstroh. Habe nachgeschaut.


    Er steht mit unserem Pony und dem alten Vollblüter meiner Schwägerin auf der Koppel und ist der Koppelchef. Wenn einer von den Dreien Stress haben könnte, dann eher der Blüter. Der steht im Rang ganz unten und muss meinen Großen immer etwas im Blick haben um zu weichen.


    Wir haben bei uns übers Jahr meist 3 (zumindest für mich sichtlich) verschiedene Heusorten. Das Eine ist in der Färbung ganz leicht bläulich, und das Andere richtig grün und das Dritte eher etwas farbloser (das verträgt er am besten). ... Schulterzuck...

  • Du kannst das also scheinbar wirklich ausschließlich aufs Futter zurückführen.

    Weizenstroh wird nicht so gern gefressen. Von daher wird er sich daran wahrscheinlich nicht überfressen, selbst wenn Du mehr anbietest.

    Hm, ist blöd, aber vielleicht kannst du ja den Bauern bitten, es so zu machen, dass er dieses Heu in Zukunft für dich "reserviert". Falls die anderen Einsteller damit keine Probleme haben und der Bauer das mitmacht. Wenn es wirklich am Grundfutter liegt, wirst du dir da irgendwas einfallen lassen müssen. Denn wenn er das nicht verträgt, dann ist alles Andere nur Symptom- Bekämpfung, du solltest aber versuchen die Ursache abzustellen.

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Noch eine Beobachtung: Pferde, die am Ende des Trinkens beim Hochheben des Kopfes wasser aus dem maul laufen lassen, neigen Eher zu Kotwasser als die anderen, die dies nicht tun. Dieses "Pritscheln" dürfte vererbt werden.

    Lange Ohren sind meine Leidenschaft! Deine auch?

  • , die am Ende des Trinkens beim Hochheben des Kopfes wasser aus dem maul laufen lassen, neigen Eher zu Kotwasser

    Wie lautet da die Erklärung dazu ? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen . Ich habe eine Linie Pferde da machen das alle Nachkommen . Die spielen damit , sauen , haben Freude daran und tunken fast alle auch noch zusätzlich das Heu ein . Sogar der jüngste Spross vom 17.05.19 fängt auch schon zum pritscheln an .

    Noch nie hatte eines dieser Pferde Kotwasser .

    Von einer anderen Line hatte ich mal ein Pferd mit sowas . Das fing ca 4 jährig an als ich ihm wegen eines kleineren Gelenkproblems mit einem Produkt aus Teufelskralle, behandelte (orale Eingabe ) .


    Bei Kotwasser gibt es sehr viele Ursachen . Die Pferdezeitschrift Cavallo hat vor kurzem einen ausführlichen Bericht darüber veröffentlicht . Dort stehen vielerlei Ursachen , Durchfall nicht . Ich gehe doch davon aus dass eine Zeitschrift das Problem auch ausreichend recherchiert und keinen Quatsch veröffentlicht .


    Heu lässt sich auch anderweitig als vom Stallbetreiber erwerben, das ist auch nicht der Kostentreiber.

    Was ich an deiner Stelle als erstes tauschen würde wäre das Weizenstroh . Weizen wird am intensivsten geführt und hat daher die höchste Belastung an Stoffen die dem Pferd nicht zuträglich sind ( u.a. Waschstumsregler, u Fungizide ) , es sei denn es wäre Bioweizen .

    Ich würde zu Haferstroh ( was leider in langem Zustand nicht so toll saugt ) oder aber auch WG-Stroh raten . Bei letzerem würde ich aber auch die Anbauvariante erklärt haben wollen . Ich lege mir immer solch unbelastetes oder wenig belast.Stroh auf die Seite für besondere Fälle wie z B Zuchtstuten und deren Nachwuchs . (oder auch einem Kotwasserpferd )


    Zu denken wäre auch dringend an den Zahnstatus und die Prüfung ob das Pferd ein Magengeschwür hat . Es gibt eine große % Zahl v Pferden die das haben und keiner merkt es weil Pferde eben still leiden . Das können auch solche haben von denen man es am wenigsten denkt .

    Das würde ich auf jeden Fall ausgeschlossen haben wollen .

    Es gibt aber noch viel mehr Dinge an die man denken muss .

  • Larry steht auf Strohpellets - nicht auf Stroh. Unter den Pellets hat er einen Boden aus Stallmatten.

    Er ist 25 Jahre alt und neigt inzwischen zu Husten wenn er auf Stroh steht. Heu bekommt er angefeuchtet und Stroh nur eine Handvoll dazu (nicht nass).

    Er pitscht tatsächlich gerne mit dem Wasser. Allerdings hat er das schon immer gemacht. zu Kotwasser neigt er Phasenweise aber "erst" seit 3 Jahren. Seit knapp einem Jahr ist es aber schlimmer (je nach Heu). Wie das Pitschen das Kotwasser beeinflusst würde mich auch interessieren. Das habe ich noch nicht gehört.

    Zähne lasse ich 1 Mal im Jahr kontrollieren. Allerdings Ist es laut Tierarzt wenig förderlich einem alten Pferd auch den Rest seiner Zahnsubstanz zu raspeln. Wenn nix mehr geht muss der Zahn eher raus. Schneidezähne hat er nur noch 4 (wie ein Nager).

    Ich denke, er hat im Alter eine Überempfindlichkeit für gewisse Heusorten entwickelt.

    Unser Bauer hat mir im Frühjahr bereits 2x einen Extraballen hin gestellt, und nein, nicht jedem Einsteller passt das. Muss mir aber egal sein. Ich bin gerade dran an anderer Stelle etwas Heu zu erwerben. Ob das aber dann das Heu ist das er verträgt ....? Mal sehen. Ist nicht so einfach.

    Aber vielen Dank für Eure Vorschläge. Einiges werde ich ausprobieren. Von Gestern auf Heute war des tatsächlich etwas besser.


    LG Kiki

  • In dem Post Nr 11 schreinst du

    Larry steht auf Strohpellets - nicht auf Stroh.


    In dem Post Nr 11 schreibst du


    "" Stroh ist im Moment Weizenstroh. Habe nachgeschaut. """ ( jetzt den Unterschied gelernt ? )


    Für was ist das Weizenstroh dann ? Zum Füttern ? Dann siehe mein Post weiter oben , wäre es mein Pferd , ich würde das sofort wechseln auf Hafer oder Gerstenstroh .


    Die Strohpellets würde ich (wäre es meiner ) nur dann lassen , wenn sichergestellt ist dass er davon nichts , aber auch wirklich nichts frisst .

    Es ist doch naheliegend dass da alles an Stroh drin ist was zu bekommen ist ! Es gibt genug alternative Einstreu , probieren kann man es zu wechseln , wenn das nichts bringt , kann man wieder zurück . Das sollte kein Problem sein .

    Dann wäre sicher auch noch zu prüfen was er sonst noch so an Futter bekommt , ich meine jetzt so vorverdautes und zuckergeschwängertes Futter aus einem bunten Sack und ähnliches .

    Das nur meine Meinung als LW und Pferdehalter .

  • Kasparow : Sie legt ihm nur eine Handvoll Stroh vor, weil sie es empfohlen bekommen hat gegen das Kotwasser, sonst steht der auf Pellets und bekommt kein Stroh. Und da ist leider wohl derzeit kein anderes als Weizen vorhanden.

    Ich habe übrigens auch so einen Pritscheler, der nimmt den Kopf am Ende des Saufens hoch, quetscht die Zunge durch die leicht geöffneten Zähne und macht dann ein vernehmliches Saug- Schlürf- Geräusch. Ich könnte mich jedes Mal wegschmeißen vor Lachen, wenn ich das mitbekomme. Er neigt tatsächlich minimal zu Kotwasser.

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Die Strohpellets frisst er nicht. Richtiges Stroh geht leider nicht - hatte ich diesen Winter nochmal ausprobiert und habe zum Dank wieder ein hustendes Pferd und ordentliche Tiearztrechnung erhalten. ;(

    Kraftfutter ist Senior Plus von Marstall. Raufutter : befeuchtetes Heu (fast rund um die Uhr) und jetzt auch noch eine Hand voll Stroh, Hin und wieder mal ein Apfel, Möhre oder Banane. So gut wie keine Leckerlis. .... und dann noch das was an Gras auf der Koppel wächst.

    Den Rest hat Shettyfreak schon beantwortet.