Wanderfahrt-Neuling: welche Strecke ist vertretbar?

  • schecki, genau die erfahrung ahben wir auch oft gemacht (isi und Mini on tour), daher eben auch immer Zaunmaterial dabei :)


    Kaidan - ich mache 3-5 Tagestouren mit dem Sulky. deswegen habe ich für den Isi ja extra die (selbstgenähte) System-Regendecke aus ganz dünnem Softshell, winzig zusammenrollbar und ungefüttert, für SOmmerregennächte plus besagte dünne Woll-Unterdecke, ähnlich klein zusammenrollbar, notfalls im Zelt für mich mit benutzbar und ansonsten eben unter er regendecke anzuziehen. nein, dafür brauche ich keinen Planwagen, die rolle ist so klein, dass ich sie hintem am Sulkysitz anbinde. ist eine Frage der Ausrüstung. ne handelsübliche unhandliche Decke würde auf nem Einachser natüerlich unpraktisch - als ponymensch fängt man ja aber zumeist eh an, sich seine ausrüstung passend zu machen, da kann man auch gleich auf sowas achten ;)

  • Lohmüller

    hast du ein foto von deinem gefährt?

    grüsse

    und ich bin keine "karteileiche" ;-) nur manchmal länger beim shetty


    Mit Tieren kann man reden,sind ja keine Menschen (Adriano Celentano).

  • bin fleißig an den Planungen und werde wohl Zaunmaterial mitnehmen und eine Box mieten für die beiden Hottis... dann bin ich auf der sicheren Seite!

    Direkt abfahren kann ich die Strecke wahrscheinlich nicht mehr... aber ich kann mich auf Ponys und Beifahrer verlassen und wir werden es schon hinkriegen :)

    Vielen Dank nochmal für eure tollen Tipps und Ratschläge :]

    klein - aber oho!

  • Ich hatte mal einen guten Freund, der machte auch seine Kutschreisen ohne die Strecke vorher abzufahren. Sein Trick am späten Nachmittag war: Er fragte nie jemanden: "Kann ich hier mit Pferden übernachten?"


    Sondern er fragte immer: "Wißt Ihr jemanden, wo wir mit 2 Pferden übernachten könnten?" Meist hat der Gefragte gesagt: "ja, bei uns ginge es auch"


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • Hier das mitzulesen ist wie mitmachen und Urlaubsfahrt machen, ich habe aber eben nur ein 5 Hundegespann, davon 3 Welpen 12 Wochen alt da reicht schon eine halbe Stunde um den Wald zu gehen.

    Möchte jemand eine Norwich Terriermädle? Wird Jack Russel Größe großes Bärchen.

    Monamie

  • ich halt mich an die erreichbaren Wanderreitstationen - mal zum ausprobieren

    Das Ganze läuft dann im Bereich Niederbayern Oberpfalz - je nachdem :)

    klein - aber oho!

  • Hi,

    hat alles geklappt? Wie lief es denn?

    Wir sind 2015 mit unseren großen an die Ostsee und zurück waren 3 Wochen unterwegs von Thüringen aus.


    VG

  • Hi,

    wir haben 9 Tage hin und 9 Tage zurück gebraucht. An der Ostsee haben wir ein paar Tage Urlaub gemacht und haben es noch genutzt und sind 2 mal in der Ostsee geritten. Die kürzeste Tagesstrecke waren 32km und die längste 60km. Die Pferde wurden vorher natürlich trainiert und wie bereits jemand geschrieben hat trainieren sie sich auch auf der Strecke. Insgesamt haben wir 1000km zurückgelegt.

  • Hi,

    wir haben 9 Tage hin und 9 Tage zurück gebraucht. An der Ostsee haben wir ein paar Tage Urlaub gemacht und haben es noch genutzt und sind 2 mal in der Ostsee geritten. Die kürzeste Tagesstrecke waren 32km und die längste 60km. Die Pferde wurden vorher natürlich trainiert und wie bereits jemand geschrieben hat trainieren sie sich auch auf der Strecke. Insgesamt haben wir 1000km zurückgelegt.

    Respekt!


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • Sehr schön, dein Vorhaben! Ich bin gespannt, wie es geht. Ich denke, du hast alles richtig gemacht mit der Vorbereitung und deine angepeilte Tagesstrecke finde ich schonmal nicht verkehrt.


    Ich fahre ja mit zwei AMHA (80 und 86 cm) und einem Minishetty (79 cm). Unsere längste Sonntagsstrecke war bisher 35 km in knapp 6 Stunden, da war die Hälfte aber sehr hügelig. Und die Ponys haben das hervorragend weggesteckt. Leider fehlt uns für längere Fahrten die Zeit, bzw. mir fehlt dann selber die Bewegung. Wir gehen dafür öfters mal mehrtägig Bergwandern, ebenfalls mit den Minis.

    Minis können, wie andere Pferde auch, bei richtigem Training problemlos 6-10 Stunden täglich arbeiten. Nur so, weil manche Stimmen - nicht nur hier, sondern auch oft anderswo gehört - behaupten, für AMH gäbe es ein anderes Limit als für normale Pferde und Ponys ;-) Das stimmt definitiv nicht! Damit das mal geklärt ist, und zwar von jemandem, der die Rasse tatsächlich auch zuhause im Stall hat und ernsthaft mit den Tieren arbeitet und sie nicht nur als geschminkte Püppchen auf Schauen präsentiert.

    Natürlich ist man etwas länger langsamer als mit grossen Pferden. Das hängt Tempo von vielen Faktoren ab: Zuggewicht (und die Minis haben normalerweise etwas mehr zu ziehen als normale Ponys/Pferde), Ausrüstung, Wegbeschaffenheit, Steigung, usw.. Da, wo man Schritt gehen muss, z.B. den Berg hoch, kommt man mit Minis nicht wirklich vom Fleck, deshalb würde ich jetzt nicht unbedingt eine Gotthardpass-Überquerung planen, ausser man hat viiiel Zeit. Ich trainiere meine Ponys an der Kutsche zu 80% im Trab. Da ich sie sehr viel (idR 4x wöchentlich) zum Laufen mitnehme, sind sie es gewohnt, 1-2 Stunden pausenlos durchzutraben. Unser Wohlfühltempo (das würde ich dann auch für eine längere Strecke wählen) liegt bei 8-9 km/h. Dabei kommen die noch nicht mal ins Schwitzen. Gerade bei Minis, wo man vielleicht eher mal in Zweifel gerät, ob man ihnen nicht zu viel zumutet, ist Pulsmessung im Training sehr wertvoll. Mir hat es gezeigt, dass wir in punkto Trainingsintensität eher an der unteren Grenze sind und ich ruhig auch ein bisschen mehr verlangen darf, ohne dass sie überfordert sind.


    Für eine längere Fahrt würde ich darauf schauen, die Kutsche nicht zu überladen, dh. max. 1:1 Zuggewicht/Pferdegewicht und die Strecke eher flach (für mich heisst das: max. 300 Höhenmeter auf 10 km) wählen. Ich würde dann als Anfänger für eine solche Strecke etwa mit einem Tempo von 6 km/h rechnen, alle 1,5-2 Stunden eine halbe Stunde Fresspause einplanen und dann noch etwas Puffer für Unvorhergesehenes oder Tratschpausen (man wird ja als Mini-Fahrer alle paar Meter von Fussgängern befragt, nicht wahr ;)). Also vielleicht als Maximum bei einer organisierten Strecke vorsichtig geschätzt 4x 1,5 oder 3x 2 Stunden Fahrt, macht dann 36 km. Ich denke sowas wäre bei ordentlicher Planung gut machbar, auch für ein Mini.


    Noch zum Thema Hufschuhe: Wir nutzen mittlerweile die Equine Fusion Active, die sind top für sowas. Kenne auch eine Menge Leute, die die an kleinen Ponys auch für extreme Touren einsetzen. Ich habe mit meinem Mini vor einigen Jahren selber mal die Alpen zu Fuss überquert und damals noch mit massgeschneiderten Leder-Hufschuhen. Das ging auch, wir hatten aber einige kleinere Scheuerstellen. Mit den Active ist uns sowas noch nie passiert.

  • Wow! Das sind tolle Nachrichten! Dann bin ich ja doch nicht allein der Minipony-Ärgerer ;)... wie oft ich schon gehört habe ob so ein kleines Tier denn überhaupt arbeiten "darf" 8o - meine Mädels würden eher Hefeteigklöpfsen ähneln wenn ich nichts täte - da hilft kein heurationieren... auch 2cm Maschendurchmesser und Koppel mit Fressbremse reicht dann nicht....


    Vielen Dank für die Angaben! Aktuell bin ich sehr zufrieden mit dem Training (fahre jeden 2. Tag aktuell 1,5 Stunden und steigere langsam) - das geplante Ziel wird klappen :] Momentan schwitzen sie nicht mal großartig obwohl ja langsam das Winterfell schiebt....


    Ich hab für meine 2 Mädels auch die Equine Fusion - einmal die Version mit dem alten Verschluss (all terrain) und einmal die active - für die Hinterhand hab ich mir aus den Klebeschuhen der Equine Fusion Notschuhe geholt - falls mal eine längere Strecke über ungünstigen Boden ansteht.... EIsen sind für mich keine Option

    klein - aber oho!

  • wir sind heute heim gekommen - 5 tage wanderfahrt, tagesetappen je ca 25km (normal ja eher um 30-35). war seeeehr entspannt, obwohl die Ponys teils echt flott waren. oft waren wir bereits spätnachmittags im Quartier. stellten aber heute beide fest, dass wir diese etappen eigenltich sehr gut finden.


    viel, viel spaß wünsch ich, ich würde am liebsten weiterfahren