Gig mit Beifahrer?

  • Dann hilft dann nur ein Karrensattel, der extra für diese Zwecke gebaut wurde.

    Das stimmt! Nur weder hier im Forum noch bei mir in der Realität sehe ich jemand damit fahren.

  • Ich glaube auch nicht, daß es Karrensättel in Ponygröße gibt, die waren für schwere Kaltblüter gebaut. Da ging es um Kippkarren, die vielleicht 500 kg oder mehr geladen hatten und die nicht gut austariert werden konnten. Überhaupt nicht vergleichbar mit den hier diskutierten Problemen. Ich wundere mich immer, daß man andererseits anscheinend keine Probleme damit hat, sich als Reiter auf ein Pony zu setzen.

    Gruß FRITZ

  • Generell empfind ich Sieltec als sehr gute Alternative, wobei ja idr mit K-Pony eh schnell und mit dementsprechender Schwebe gefahren wird. Schwerlast fahr ich seit eh und je mit altem Voltigiergurt und Steigbügelriemen als Tragaugen, so also ohne diesen wahnsinnig wichtigen gleitenden Trageriemen, der bei Shetty sich eventuell mal grad 2 cm bewegt. Schwerlast führe ich eh und dies idr befestigter Untergrund. ich stell davon doch keine Bilder rein wozu? um mich von leuten zerreißen zu lassen die mal grad ihr 5er Abzeichen mit Großpferden gemacht haben? Karrensattel für Shetty hab ich bisher auch noch nicht gefunden....ich nehm dazu Billigkinderplastikmolle+normales selett oder halt eben Voltigurt drüber, fertig. beim Sulky (und auch Sulky cavaletti) hab ich egal wie falsch tariert maximalen kurzzeitigen Druck von 7 kg am Selett, eher aber permanent 5 kg da tut es lederselett ohne Druck zu geben, da man ja wie Affe auf Schleifstein eh nur 1-2 Stunden fährt....mfg Kirsten

  • ... die waren für schwere Kaltblüter gebaut. Da ging es um Kippkarren, die vielleicht 500 kg oder mehr geladen hatten und die nicht gut austariert werden konnten. Überhaupt nicht vergleichbar mit den hier diskutierten Problemen.


    Bei Kippkarren wurde nicht einmal der Versuch unternommen, sie auszutarieren, denn einer ihrer hauptsächlichen Bestimmungen war es, damit aufs Feld zu fahren und die zum Transport vorbereitete Feldfrucht nach und nach aufzuladen. Das führte dazu, daß die Tiere über längere Zeit mit der Last im Rücken gingen oder auch warteten. In der Regel waren die Karren aber mit Anzen-Stützvorrichtungen ausgestattet, die während längerer Wartezeit den Rücken Last abnahm. Allerdings wurden diese Karren meines Wissens nicht kutschiert, sondern zu Fuß begleitet.


    Was das Gewicht auf dem Selett anlangt, mag jeder seinen eigenen Vorstellungen folgen. Ich habe es immer als sehr angenehm empfunden, einen austarierten Wagen zu fahren - Pferd lief unbeschwert und Fahrerin bekam keine üblen Stöße ab. Die paar Stunden lohnen sich:-)

  • Ich glaube auch nicht, daß es Karrensättel in Ponygröße gibt, die waren für schwere Kaltblüter gebaut. Da ging es um Kippkarren, die vielleicht 500 kg oder mehr geladen hatten und die nicht gut austariert werden konnten. Überhaupt nicht vergleichbar mit den hier diskutierten Problemen. Ich wundere mich immer, daß man andererseits anscheinend keine Probleme damit hat, sich als Reiter auf ein Pony zu setzen.

    Gruß FRITZ

    Naja 1. kommt es beim Reiter auf das Gewicht drauf an, es gibt genügend Reiter die in meinen Augen auch nicht auf ein Grosspferd gehören. 2. wenn man schaut wie das Reitergewicht auf welcher Fläche verteilt wird, im Gegensatz zu einer Selette, gehört einfach nicht 10kg Gewicht auf eine Selette, vorallem wenn ich mir anschaue wie hart gewisse Selett Kissen sind.

    Aber doch, ich habe sehr wohl Mühe mit zu schweren Reitern und unpassenden Sätteln auf Pferden oder Ponys! Geauso tun mir Ponys leid, die mit billig Kutschen und unpassendem Material durch die Gegend zuckeln und auch noch das Gig oder der Sulky so dermassen nicht austariert ist, dass alles rumhoppelt, zwickt und auch noch voll in den Rücken drückt!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!