Quick out Tragösen schnell lösen

  • Hallo, mich würde interessieren, welche Tragösen Ihr beim Einspänner-Einachser verwendet. Wenn möglich bitte mit Bild.

    Ich suche etwas, das sich im Falle des Falles schnell lösen lässt! Selbst das Quick out-System scheint mir da noch zu viel Fummelei. Sieltec z.B. hat etwas mit Patentschäkel im Angebot. Allerdings habe ich ein "normales" Lederselett. Aktuell mit Standard-Ledertragösen.

    VG Edwina

  • Quick out ist nicht gleich Quick out. Ich habe bei meiner Traberin welche dran,die eine flacherer Winkelung haben.

    Sobald man den Lederstrang raus zieht,fällt es von ganz allein auf.


    Bild kann ich gern nachher machen

    Rasenporsche

    Fritzchen,gen.: Pascha

    Passion: Rückezwerg

    *29.04.2012

    https://www.facebook.com/Rasenporsche/

  • Pferd vernünftig ausbilden first und es braucht den ganzen gefährlichen Schnickschnack nicht. Wenn es geknallt hat und die Chose liegt, dauert das Öffnen von Tilbury usw eh alles viel zu lang bzw ich komm nicht dran: Halsriemen auf/Durchschneiden, Bauchgurt auf und Pferd weg.

    Also Bauchgurt auf hat bei mir in den letzten 40 jahren völlig ausgereicht, außerdem hatte ich extrem selten dieses plötzliche Auspannbedürfnis. man trainiert regelmäßig so alle 3 Monate mit Stoppuhr das Griffe vernünftig in time sitzen, fertig. Ich fahre ohne Patenthaken und ohne Tilbury und vor allen Dingen ohne Unfälle wegen unzuverlässigem Zusatzkram. ich war jedoch schon bei diversen Vorkommnissen wegen sich zur Unzeit lösenden Patenhaken dabei oder aus Erzählungen von anderen.

    mfg Kirsten

    P.s.: Nicht die Situation braucht das Schnellausspannen, sondern du für deine Psyche, dem Pferd ist mit bißle Rohrisolation an Schere/Ortscheid deutlich mehr und billiger geholfen. Wenn es Vertrauensverhältnis paßt, dann hast du auch bei liegender Chose durchaus die Einwirkung auf das Tier um das soweit zu beruhigen, dass ein ruhiges lösen von irgendwelchen Riemen noch möglich ist. Ich hab generell Plastikdose mit Zuckerstückle auf dem Bock, hilft bei X besser als ein Messer. natürlich wollen die Tiere dann nix fressen, aber deine Stimme +das bißle Süßle bewirkt oft das Hirn retour kommt....

  • Klar, wenn man niemals stürzt, braucht man keinen Helm. Wenn man niemals einen Unfall baut, braucht man weder Gurt noch Airbag.

    Leider kann man auch unverschuldet in die Situation kommen, in einen Unfall verwickelt zu werden. Und ich wage zu bezweifeln, dass sich ein verletztes/geschocktes (wenn auch vielleicht gut ausgebildetes Tier) dann mit einem Würfelzucker "bestechen" lässt...

  • stimmt schon... ich hab tilbury sowohl am selett, als auch vorn am Kumt, für die Stränge.


    im falls des Falles wäre ich aber glaub ich auch eher bei: Bauchgurt auf/durchschneiden (Lederselett, ich fädel die Strupfen aber nie durch die lederschlaufen, sondern nur einmal durch die Schnalle), Seilortscheit (ich fahr mit umlenkrollen statt metallortscheit) mittig durchschneiden, dann können die stränge aus den rollen flutschen. sonst: beim Kumt oben das Kumtriemchen aufmachen, Kumtbügel samt Strängen fallen runter. blieben ggf noch die Leinen, die im selett hängen. meine sind aus seil und zweiteilig, in der mitte mit nem dünnen Bändel zusammengebunden, sodass es ncih auffällt, dass es eigenltich zwei Seile sind. das ginge wohl zeitnah kaputt.


    Hauptsache, man behält irgendwie den kopf ... Mein Pony hat sich vor drei jahren mal am Hänger angebunden mit dem Hinterhuf am Ohr kratzen wollen, ist irgendwie mit dem Bein in den Strick geraten und in den straff gespannten strick gestürzt. auf strick durchschneiden bin ich in dem schreck gar nicht gekommen, hatte auch grad kein messer da. ich hab die schnalle am Lederhalfter aufgemacht und pferd war frei. das ging noch. der panikhaken hat gehalten und ließ sich nicht bewegen.

  • Hallo,


    im Falle eines Falles würde ich behaupten, dass es immer einfacher und schneller ist, den Bauchgurt aufzuschnallen als beide Selettösen (wozu man ja an beide Seiten des Gespanns kommen muss).

    Ich spanne als Distanzfahrer mit Sulky in ca. 30 sec folgendermaßen aus: Leine hinten aufschnallen, Zugsträge lösen (Patenthaken, Seilzugsystem), Bauchgurt auf ... fertig. Nicht nach Achenbach, aber praktisch und schnell.

    Ich musste bisher 1x im Notfall ausspannen, Pony war vor dem Sulky gestürzt. Auch hier funktioniertes das so wie oben, Pony war schnell wieder frei und alles wieder gut.


    Gruß Tina

  • Ich hab unsere Zeit für Ausspannen im Wettkampf noch nicht gestoppt, aber wir sind extrem flott: Kopfstück runter auf einer Seite zusammen mit Halsriemen festhalten, Halskoppel-Karabiner und Halsriemen beidseits lösen (normale ordinäre Schnallen mit eher langen Schnallstrupfen, da muss man regelmäßig üben um die komplett einhändig flott zu lösen)-->BB fällt runter, Hand mit Kopfstück, Leine, halsriemen hält jetzt auch Anze bzw Selett mittig, andere Hand löst bauchgurt--->Kommando zum Antreten, Pferd ist ausgeschirrt, frei mit unterziehhalfter+strick vorführbar.

    Sulky hab ich seperates BB und klick die Stränge vorn aus, Leinen werden ausgeschnallt/geklickt.

    Ich musste schon öfter mal liegendes Pferd oder hysterisch unansprechbar ausspannen, Tilbury dabei weder benötigt noch vermißt. bestechlich ist niemand in so Situationen logo, ich hab auch nicht davon geschrieben, dass da dann freiwillig Würfelzucker von der Hand gefressen wird. Ist mehr so ein Zusatzmarker Frauchen ist anwesend und gleich wird alles besser. In die Maulspalte seitlich gestopft wird er ausgespuckt, aber es bleibt genug Geschmack um eine Erinnerung hoch zu hohlen. ich geb im ersten fahrjahr vor jedem hang (ich fahre bremsenlos ein) ein Stück Würfelzucker oder Salz oder sonstwas (sonstwas erst nach sehr guter Kenntnis des Kandidaten: leckkerli+Kandare kann gefährlich sein!) , am End 1. Jahr halten alle automatisch vorm hang. mfg Kirsten

  • wenn ich sofort und ultra schnell ausspannen muss, dann Hintergeschirr und Zugstrangen mit Patentschäckel ausstatten.

    Ausspannen geht dann so: Zugstrangen ab, hintergeschirr ab (alles mit einmal dran ziehen) Bauchgurte auf = Pferd frei!


    Die andere Variante Quickout nicht verschlaufen, dann bekomme ich die beim Arden wie beim Ledergeschirr auch ruckzuck auf.

  • ich überlege grad ernstlich, wieviel Chancen ich wohl habe, irgendwo vorne am Pferd beide Stränge zu lösen, wenn Pferd zB mit Kutsch gestürzt ist, oder ich nur an einer seite dran komme...m da hiilft mir alles Patentgeschäkele nicht, wenn Pferd auf dem rechten strang ruht. hinten lösen/Seilortscheit scheint mit immer noch schneller.


    HG hab ich übrigens mit nem kleinen Karabiner am Selett, das könnt ich auch mit einem Griff auf den Rücken vom Pferd bekommen, hängt dann halt am Sulky.


    Aber wie man schon liest: ich hatte Fall X noch nie und kann das nur theoretisch durchgehen.

  • Also, ich hab das gestern nochmal gecheckt. Bauchgurt auf geht wirklich recht fix. Ich werde künftig einfach, wie hier einige auch empfohlen haben, die Enden nicht durch die Lederschlaufen stecken, sondern lediglich die Schnallen lösen.

    Am längsten hat tatsächlich das Lösen des HG gedauert. Wie habt Ihr das befestigt? Da würde ich echt gerne was dran ändern. Aktuell ist der Riemen um die Schere durch die Schlaufe mehrfach gewickelt. Standard halt. Aber super unpraktisch...

  • Entweder Scherriemen fest an Scherre stationär und dann Patenthaken in Umgangsring+Karabiner oben am Selett oder generell Schweifmetze weg, also "korb" und dannbleibt wie bei mir der Gesamtpakt: also Selett+HG komplett in der Schere. mfg Kirsten

  • Stimmt. An die Schweifmetze hab ich jetzt gar nicht gedacht.

    Kirsten, has5 Du vielleicht ein Bild von der Verschnallung Deines HG ohne die Schweifmetze?

  • [Blocked Image: https://up.picr.de/35184620bq.jpg]


    [Blocked Image: https://up.picr.de/35184623aj.jpg]

    [Blocked Image: https://up.picr.de/35184624vr.jpg]


    Ben mit Korb, hab mittlerweile alle auf Korb umgebaut, ist praktischer so, nicht nur wegen Schnellauspannen, sondern weil Madam Husch massiv Schweifklemmt beim Anlegen Metze, ist zwar deutlich gebessert nach Umstieg von Leder auf Sieltec, aber halt eben nicht weg. Bilder sind nicht perfekt, weil zb ben Selett neu gebaut ist, dh muss sich noch setzen war 1. Anspannen nach Neubau, also Selettleinenführungsringe noch ganz rund und deshalb Schweifriemen im Rücken derart "abstehend". Auch Husch HG ist neu zusammengesetzt, Geschirre sind jetzt 10 jahre alt Zeit für Generalüberholung bei fast tgl. Nutzung.


    [Blocked Image: https://up.picr.de/35184638dl.jpg]


    Dieses Bild zeigt Husch, die ja extremst überbaut ist (bis 7 cm auf 1,15 m Seitenlänge), bei der einen Korb zu bauen, der nicht rutscht ist erschwert. ich hab mittlerweile rausgefunden, dass es bei Sieltec wichtig ist den Kreuzpunkt der trageriemen ungefähr handbreit hinter den höchsten Kruppenpunkt zu legen, was dann bei Husch zu dem seltsamen Aussehen von der Seite führt, bei der muss ich den umgang beidseits um 10 cm kürzen, dmait die Optik paßt, was mir im Gegenzug aber wieder Ärger mit der Länge der Scherriemen bringt (ist komplizierter, da Husch hauptsächlich einspännig in 3 verschiedenen kutschen lauft, wo die Scherriemenlänge um >50 cm differiert). mfg Kirsten

    Edited once, last by Bennyblue ().

  • diese Platzierung hinter dem höchsten Punkt der Kruppe ist übrigens in USA durchaus bekannt = Yankee breeching

    Sabine M.H.
    Arbeitende Ziegen und Highland Ponies

  • Vielen Dank! Das würde für mich jetzt allerdings bedeuten, dass ich ein Sieltec-HG brauche oder ist das auch irgendwie mit dem normalen Leder-HG machbar?

  • Die schnellste Art vom Ausspannen wie oben beschrieben, Stränge auf, Bauchgurte auf, Pferd wegführen.

    Das Pferd hat dann nur noch das Brustblatt inkl Zugstränge drauf, Der Rest ist weg, sprich man muss nur an den Bauchgurt und an die Patentschäckel von den Strangen rankommen. Das Geschirr bleibt sozusagen am Wagen, das geht auch mit Schweifmetze.


    Ich musste zum Glück noch nie im Leben so ausspannen, ich habe es einfach mal ausprobiert, das würde klappen.


    Bei unserm damaligen Unfall, als ein Pferd mein Pony inkl. Kutsche umgeworfen hatte, war mein Pony zum Glück so nett, dass es nach dem Aufstehen, einfach nur stehen blieb und wir alles in Ruhe richten konnten und ohne jegliche Panik ausspannen konnten und danach wieder einspannen, ohne Stress.