Das Zartgefühl der Holzrücker-Pferde

  • Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)


    Es ist keine Option, den Nazis und Völkischen nun einfach das Feld zu überlassen, weil sie gewaltvoller sind. Es ist auch keine Option, sie zu umwerben und zu verharmlosen und dann jedes Mal wieder überrascht zu sein, wenn sie schießen. Max Czollek 2019

  • Sehr interessant an dem Bericht von Stertenbrinck war für mich die Aussage, dass das Pferd alleine die Strecke, die es mit dem LKW transportiert worden war, selbsständig zurückgelaufen ist, obwohl es diese Strecke noch nie "zu Fuß" gegangen war.


    Die Wehrmacht hatte im letzten Krieg Versuche gemacht, wie sich Pferde orientieren. Aush diesen Versuchen ergab sich, dass ein Pferd, um den Weg zurück zu finden, in jedem Falle diesen Weg selbst vorher zumindest einmal gegangen (und sei es mit verbundenen Augen) sein muss. Überraschend aus diesen Versuchen ergab sich auch, wenn es Neuschnee gegeben hatte, verloren die Pferde ihr Orientierungsvermögen. Man hatte damals daraus gefolgert, dass die Landschaftssilhuette offenbar eine Rolle bei der Orientierung spielt.


    Leider habe ich keinen Verweis mehr auf diese Versuche.


    Sicherlich ein überaus interessantes Gebiet, und die Beobachtungen von Stertenbrinck bringen ja wieder neue Erkenntnisse.


    Wenn man nur daran denkt, wie sich Zugvögel orientieren, offenbar am Erdmagnetismus. (Und der ändert sich z.Zt. stark.)


    Oder die Beobachtung, dass neuerdings Zugvögel auf dem Weg von/nach Afrika bei den Alpenüberquerungen die Autobahntunnel benutzen, wo sie weniger Kraft brauchen, weil sie nicht den Alpenhauptkamm überfliegen müssen.


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • Schöner Artikel und Danke dürfen Hinweis mit den Zugvögeln und den Autotunnel . Da muss ich gleich mal recherchieren ?

  • Valentina : Das würde mich auch interessieren. Ich halte das für Fake News aus der Kategorie "Die Spinne aus der Yucca Palme". Berichte Mal was Du rausgefunden hast.

    Gruß Fritz

  • Also ich habe nichts wissenschaftliches zum Vogelzug durch Tunnel gefunden. Nur ein paar Zeitngsartikel ohne "richtige" Quellenangaben.

    Auf der Seite der Schweizer Vogelwarte fand ich den Satz

    "Und wenn heute ein Journalist das Gerücht in Umlauf setzt, dass die Schwalben die schweizerischen Alpentunnel benutzen, um in den Süden zu gelangen, dann stürzt sich die Weltpresse mit Begeisterung auf diese Sensationsmeldung - auch wenn sie nicht den Tatsachen entspricht."

    Ich kann mir schon vorstellen, dass schon Zugvögel an Tunneln gesichtet wurden, wegen den Insekten, die dort ums Licht fliegen, aber ob die wirklich durchfliegen?!

  • A. Nemitz : Bernhard Grzimek beschreibt die Versuche in seinem Buch: Und immer wieder Pferde. Allerdings hat er seine Versuche kriegsbedingt abbrechen müssen.

    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich ihm allerdings nur bedingt zustimmen. Ich hatte einen Traber, der auf dem direktesten Weg nach Hause fand, wenn ich mich auf unseren Streifzügen im Dunklen verfranzt hatte. Er hat dann oft genug Wege genommen, die ich nicht kannte und er nicht kennen konnte, weil er früher nur Dressur und Springen ging. Es bleibt also noch genug unerklärliches zu erforschen.

  • ich kenn es vor allem von meinen Rindern; da haben schon die Kälber ein eingebautes GPS und sie merken sich nicht nur einmal gegangene Wege sondern suchen auch 3 Jahre später noch an exakt der richtigen Stelle nach der Schaufel Mais die vor 3 Jahren zufällig zum Fressen da lag

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)


    Es ist keine Option, den Nazis und Völkischen nun einfach das Feld zu überlassen, weil sie gewaltvoller sind. Es ist auch keine Option, sie zu umwerben und zu verharmlosen und dann jedes Mal wieder überrascht zu sein, wenn sie schießen. Max Czollek 2019

  • Die von Andreas erwähnten Versuche dürften aus dem "Heeres-Veterinär-Untersuchungsamt" stammen. Da hat Dr. Bernhard Grzimek im Jahre 1943 eine umfangreiche Studie über Heimfindefähigkeiten bei Tieren, unter anderem auch für Pferde, veröffentlicht. Wurde in der "Zeitschrift für Tierpsychologie" Band 5 / Heft 3 abgedruckt.


    Eine kurze Zusammenfassung bezüglich der Pferde ist hier zu finden:

    https://onlinelibrary.wiley.co….1439-0310.1943.tb00662.x


    renatus