Holzrücken der anderen Art


  • Es werden die Wurzelteile der Haselnußsträucher entfernt, damit das wieder Weideland werden kann

    ziemlich steil zu bearbeiten ...

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)


    Es ist keine Option, den Nazis und Völkischen nun einfach das Feld zu überlassen, weil sie gewaltvoller sind. Es ist auch keine Option, sie zu umwerben und zu verharmlosen und dann jedes Mal wieder überrascht zu sein, wenn sie schießen. Max Czollek 2019

  • Mal ne Frage: Welche Nutztiere sollen denn auf dieser steilen Weide grasen? Dafür kämen doch nur Ziegen in Frage, für diese hätte man die Haselnusssträucher auch stehen lassen können, die fressen die weg. Hier im Mittelrheintal werden auch Ziegen mit Erfolg gegen die Hangverbuschung eingesetzt.

    Gruß FRITZ

  • Ich seh nur "kein Holz" welches irgen wie grückt würde ... ???

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • ned?

    und ich seh die ganzen frisch ausgetriebenen Haselnuss-Wurzelstöcke und denk. die Pferde haben noch ganz schön viel Arbeit vor sich

    ich stell mir das auch nicht einfach für die Tiere vor: es erfordert sehr viel Kraft und ich muß - wenn die Chose nachgibt - das Ziehen einstellen; also pendelt der Kraftaufwand immer zwischen 0 und 100

    was das für eine Weide werden soll? keine Ahnung, da verläßt mich mein eh nicht vorhandenes Französisch ...

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)


    Es ist keine Option, den Nazis und Völkischen nun einfach das Feld zu überlassen, weil sie gewaltvoller sind. Es ist auch keine Option, sie zu umwerben und zu verharmlosen und dann jedes Mal wieder überrascht zu sein, wenn sie schießen. Max Czollek 2019

  • In den Gebirgsregionen grasen auf solchen Steilhängen Rinder und auch Schafe, und auch Gebirgspferde können dort weiden, Haflinger und Mérens sind da nur zwei Rassen, die mir spontan einfallen. Ich sehe da kein Problem. Ziegen sind natürlich eine super Sache, in Kombination mit anderen Weidetieren sind die ideal, wenn die nur nicht solche Ausbruchskünstler wären....

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Jupp, aber grad bei ziegen brauch ich unbedingt von weitem einsehbare Fläche, so dass die stündliche Kontrolle mit dem Feldstecher einfach und zeitsparend ist, wenn ich jedesmal mit dem Mofa oder x paar meters fahren muss um nachzugucken wer nu wieder weg ist, dann ist der Arbeitsaufwand kaum zu stemmen. mfg Kirsten

  • Shettyfreak und Bennyblue , jetzt muss ich als alte Ziegenhalterin eine Lanze für die Ziegen brechen!

    Wir weiden schon sehr lange Ziegen (zum Teil 60 Stück)im Elektronetz und können das Ausbrechen überhaupt nicht bestätigen.

    Ziegen bleiben sehr wohl in ihrer Weide, oft stimmt das Futter nicht oder der Zaun ist nicht ordentlich gesteckt. Eine gute Weide ist der halbe Zaun, dies gilt nicht nur für Ziegen.

  • kühe sollen dahin und das ist wahrscheinlich ein naturschutzprojekt, also einige von den männern sind teil von LIFE pays mosan, ein EU gefördertes projekt im rahmen der Natura 2000 http://www.lifepaysmosan.eu.

    also ob diese gezeigte arbeit auch dazugehört habe ich nicht genau verstanden.

  • danke für die Zusatzinfo :thumbup:

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)


    Es ist keine Option, den Nazis und Völkischen nun einfach das Feld zu überlassen, weil sie gewaltvoller sind. Es ist auch keine Option, sie zu umwerben und zu verharmlosen und dann jedes Mal wieder überrascht zu sein, wenn sie schießen. Max Czollek 2019

  • Hallo ihr alle, ich sehe meine Burka hier noch einmal im Bild, sogar meine über 94 J. Mutter. Beide sind nicht mehr auf dieser Welt. Das ich Burka verloren habe, hat mich sehr getroffen! Es war ein Wilkepolske Stute, die bei ihrer Mutter sicher früh mit begleitet wurde. So ein ruhiges, schlaues Tier gibt es selten. Wir haben in den 90.Jahren viele Wander-

    ritte duch die Altmark erlebt. Sie hat die Kutsche mit der Familie sofort angenommen. War sehr fleisig in der Landarbeit,

    für unsere selbst Versorgung, hat sich an alle unsere Tiere, auch die Dorfkinder angepast. Danke Gott das ich dies alles

    möglich war.

    So werde wir hier mit Euch schluss machen. Danke für Eure vielen Hilfreichen Informationen, auch ich kam nicht aus der

    Landwirtschaft.

    Macht weiter so, pflegt den Ackerboden, schützt die Pflanzen, lebt mit den Tieren und achtet die Menschen. Dies ist unsere Prüfung auf dieser Welt.

    Alles Gute vom " Mistbauer"

  • hallo burka,

    du wirst uns doch hoffentlich auch ohne dein pferd hier erhalten bleiben.

    sicher hast du viele geschichten über das wanderreiten, das kutschefahren, das arbeiten als selbstversorger auf dem feld zu berichten. jetzt hast du ohne pferd doch auch mehr zeit dazu. es wäre echt schade wenn du gehst.

    wie begann alles als ihr den alten hof übernommen habt, als dein ziviles arbeitsleben irgendwann endete... als du plötzlich zum selbstversorger...kleinbauer wurdest...?

    schönen gruß

    trekpaard

  • Lieber Burka, ohne Dich und Dein Pferd zu kennen, spreche ich trotzdem mein Mitgefühl aus! Auch mein Arbeitspferd hat mich diesen Sommer verlassen, dank einer Kolik & anschließender Darmentzündung. Es war sehr traurig, und ich habe bloß 3 Jahre mit ihm verbracht, Du aber viele Jahre mehr und ein Arbeitsleben - das ist bestimmt sehr traurig für Dich! Ich bin nur kurz über Deine Beiträge geflogen, aber fand das sehr spannend und auch ich würde gerne mehr hören von Dir. Und alle noch aktiven Jungspunde können sicher von Deiner Erfahrung profitieren. Viele Grüße aus Brandenburg!

  • Hallo Burka


    Bitte bleib hier, über den verlust solcher Geschöpfe haben wir uns ja schon per PN unterhalten. Ich würde mich freuen wen du ab und zu mal was berichtest und uns treu bleibst.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?



    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.09.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


  • .......

    was das für eine Weide werden soll? keine Ahnung, da verläßt mich mein eh nicht vorhandenes Französisch ...

    Das soll eine Magerwiese werden laut dem Kommentator. Wanderer am Fusse des Hanges sollen sich dann an Blumen, Kräutern und Insekten der zukünftigen Wiese erfreuen!! Ist also nicht für Tiere vorgesehen.


    Ich verstehe nichts von Steilhang-Bepflanzung aber wenn da alle (Wurzel-) Büsche ausgerissen werden, wird das bisschen Erde wohl bald mal erodiert sein. Gras alleine kann das Ganze nicht wirklich zusammenhalten. Scheint mir eine etwas fragwürdige Aktion zu sein.


    Ansonsten aber eine schöne Demonstration von Rückepferden und ihren Führern!


    renatus