Quaderballen handhaben

  • Nicht, daß ich das Forum fluten möchte - ich habe mich lediglich als Offenstall-Verantwortliche noch nicht ganz eingerichtet.


    Aktuell plagt mich ein neues Problem - Heu bzw. Stroh in Form von Quaderballen. Angenommen, ich bekäme einen Ballen mit meinem 750 kg-Hängerchen bis nach Hause oder an den Stall. Das Abladen wäre wahrscheinlich für mich allein schon das erste Problem. Ggfs. könnte ich den Hänger ja noch ankippen und den Ballen einfach herunterrutschen lassen. Aber dann - dann liegt er da und ist nicht mehr wegzubewegen:-)


    Ich kann definitiv mit dem Hänger nicht bis vor eine Überdachung rangieren - am Stall ist alles zu eng und zu Hause gibt es keinen überdachten Platz, den ich fahrend erreichen könnte.

    Handhabt hier jemand ohne Maschinen Quaderballen und wenn ja, wie? Die Quaderballenkarren sind ja irrsinnig teuer.


    (Am liebsten würde ich eine Hydraulik an meinen Combo anbauen und einen Bagger/Greifer anhängen:-;)


    Die Ardennerin

  • Wozu hast du Pferde? Die sollen sich den Ballen selber in den Stall ziehen! Quaderballen sind mit starken Schnüren gebunden. Wenn du stirnseitig bei zwei Schnüren ein dünnes Seil drunter durchfädeln kannst hast du schon einen passenden Anschlagpunkt. So ziehen die Pferde den Ballen auch vom Anhänger.

  • Da hast Du völlig Recht:-) Und ich habe auch schon darüber nachgedacht. Allerdings sind die räumlichen Verhältnisse derart unglücklich, daß mir mein Pferdchen da keine Hilfe ist. Selbst mein Shetty hätte nichts ausrichten können.


    Danke!


    Die 'Ardennerin

  • So ein Klaufix läßt sich relativ leicht schieben (wir holen unsere Großballen auch mit einem). Wenn er kein Stützrad hat, das gibt es im Baumarkt für einen kleinen € eins zum Nachrüsten. Dann auf eine große Palette rutschen lassen, unter der Gelenkrollen montiert sind.

    Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch:

  • Wenn er kein Stützrad hat, das gibt es im Baumarkt für einen kleinen € eins zum Nachrüsten.

    dann lieber gleich als Kombination mit einer Anhänger-Rangierhilfe

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)


    Seebrücke des Bundes:

    https://www.youtube.com/watch?v=YPWxq8Xepzg&feature=youtu.be

  • Hallo, ihr Lieben,


    da kommen die handfesten Tips:-)))

    jeverson

    Als "Klaufix" kenne ich nur die DDR-Handwägelchen. Die sehen im Leben nicht so aus, als könnten sie einen Quaderballen bewältigen. Meinst Du vielleicht das 750-kg-Hängerchen? Ja, das läßt sich schieben. Und eine Palette mit Schwerlasträdern und -Danke, zeno !!! - Anhängerrangierhilfe. Das könnte ich mir vorstellen, wenngleich ich mit der praktischen Umsetzung noch meine Not haben werde. Aber egal.


    Die Umlenkrolle wäre der Königsweg - leider fehlt mir überall der feste (Anschlags-)Punkt. Zuhause würde ich den Zaun, im Stall das ganze Stallgebäude einreißen:-;;; Überall ist nichts geplant für solche Kräfte und Massen. Aber ich bin schon einmal ein Stück weiter. Danke!


    Die Ardennerin

  • Nix blöde Frage, FritzS !


    Bisher hatte ich Rundballen und kann jetzt gutes Heu und gutes Haferstroh bekommen - in Quaderballen. Ich gehöre zu den Leuten, die den Hals nicht vollkriegen:-; Vielleicht sollte ich mich wirklich bescheiden.


    Die Ardennerin

  • @ Ardennerin es gibt so viele Möglichkeiten ! Man muss nur wollen und vielleicht auch manchmal etwas um die Kurve denken ! Mir scheint manches lehnst du kategorisch ab ohne darüber nachzudenken .


    Zur Umlenkrolle fehlt die Befestigung ---und schon ist das vom Tisch ! Warum nur ? Dann schlag oder vergrabe nen Pfahl in den Boden und schon kannst was befestigen ! Wo ein Wille ....... ist ein Weg !!!


    Aber wozu umlenken ? man müsste den Hänger ja wieder extra sichern oder eben mit Zweitauto .

    Warum nicht einfach rückwärts an die Befestigung (ohne Rolle ) , Seil um den Ballen und Befestigung und mit dem Hänger einfach losfahren ? Im besten Fall steht noch eine Palette darunter die du mit Hubwagen (Pflaster ) oder untergeschraubten Rollen bewegen kannst . Nix einfacher als das .


    Oder warum nicht einfach den Hänger da stehen lassen ? Plane drauf und von da runter füttern ?


    Es ist alles so unglücklich und zu eng ? Wie kommt da dann ein Pferd zurecht ? Fühlen die sich in der Enge wohl ? Ist das alles festgeschrieben , darf man da nix ändern ? So könnte ich nicht arbeiten , kommst du da noch zum Fahren/Reiten vor Arbeitsaufwand ?

    Mit dem Hänger nicht unters Vordach ? Aber mit dem Ballen schon ? Wieviel ist der Hänger breiter als der Ballen ? 50 cm oder 20 cm ? Oder ist es ein Hochlader und gleich breit ? Ich kann den Aussagen leider nicht folgen .

    Oder liegt es an deinen Fahr- Rangierkünsten ? Gegen eine Reitlehrergage kann ich gerne mit dir üben, nach 10 Minuten sag ich dir ob es Sinn macht weiter zu machen , oder ob aussichtslos . Also ein Invest das zumindest vorerst überschaubar ist . (Ich war mehrfacher Landkreismeister im Geschicklichkeitsfahren und zweimal auch bei den bayerischen Meisterschaften dabei, du bist also in fachkundiger Hand)


    Auch für stehende Quader gibt es tolle Selbst- Lösungen , da kommt man dann sogar durch ne kleine Stalltüre ! Eine Lösung wurde sogar DLG ausgezeichnet .


    Das Stutenheu lagere ich auf einem alten Heuboden , da kann ich die Quader zwar rauf stapeln , aber oben nicht verteilen da mit Schlepper nicht befahrbar . (Rundballen sind für mich keine Lösung mehr .) Also hab ich eine Art überdimensionierten "Sackkarre" mit verstellbarer Achse gebaut mit der ein Mann oder zwei Frauen einen 400 kg Quader aufnehmen und auf geradem , löcherfreien und waagrechten Boden verfahren können . Die Ballen müssen aber aufrecht stehen (das macht der Frontlader von unten aus ) zum aufnehmen und werden auch wieder so abgestellt !

    Nein dazu gibt es keine Fotos hier . (siehe die Reaktion auf mein eingestelltes Foto meines Zweispänners )


    Dann gibts auch noch Lösungen mit Schiene an der Decke für Flaschenzug oder Winde . Letztere beiden kann man auch waagrecht einsetzen, auch Batteriebetrieben .



    Die Heuhandwagen zum kaufen teuer ? Ja sehe ich auch so , hab ich dann kurzerhand für den Altstall selbst gebaut . Hast du niemanden in deinem sozialen Umfeld der mit Flex und Schweißapparat umgehen kann ? Mich freut der Wagen heut noch , weil er wohl 10 gekaufte überlebt und ich auch noch meine Vorstellungen verwirklicht habe . Für mich eine Freude !


    Wenn das alles zu umständlich oder aufwendig ist , dann kannst nur noch den Ballen beim Verkäufer aufschneiden und lose heim fahren , oder auch die Pferdehaltung aufgeben .


    Hoffentlich nimmst es mir nicht übel ( man soll ja hier nur positiv schreiben wie ich kürzlich las ) aber irgend jemand muss dir ja nen Spiegel vorhalten . Unverständlich dass da jene mit so viel geballtem LW Wissen aus dem www nicht helfen wollen . Vielleicht liegts an der "Struktur " ;-)


    und jetzt kau erst mal wieder . LG

  • Hinter Kasparows gewohntem Wust verstecken sich - ebenso gewohnt- ein, zwei gute Tipps ;-)

    Vom Anhänger füttern zum Beispiel.

    An dieser modifiziertern Sackkarre wäre ich auch interessiert- kann mir aber ohne Bild gar nicht vorstellen, wie man damit alleine ein Quaderballen transportieren soll.

    Kleine, verwinkelte Ställe bedeuten nicht automatisch auch wenig Platz für die Pferde, Kasparow  ;-)


    Ist bei mir nicht viel anders: mein Stall war ursprünglich als 2 Boxen-Stall gebaut, für den Bedarf , den ich anfangs hatte.

    Inzwischen habe ich rundherum erweitert, Schleppdächer angesetzt, Paddockzäune gezogen, (Holz-) Wände in Tore verwandelt, Durchfressgitter installiert: Der frühere Stall ist jetzt der Platz fürs Futter, die Pferde stehen unter den Schleppdächern rundherum und stecken die Köpfe rein.

    Und der Prozess ist nicht beendet, sondern wird ständig weiter entwickelt, verbessert, erweitert.

    das Handling der Rundballen ist dadurch etwas umständlich aber machbar, Quaderballen wären ein echtes Problem - was schade ist, denn das beste Stroh bekommt man in unserer Gegend in Quadern.

  • Ja das sind zwei gute Tipps für DICH und aus DEINER Sichtweise bzw DEINER Situation . Das ist alles gut , aber eben nicht alles für jeden , deshalb habe ich ja mehrers aufgezeigt . Für fast alles gibt es eine Lösung , man ´muss es nur sinnvoll planen und angehen .

    Modifizierte Sackkarre ? Das klingt so nach umgebauter herkömmlicher Sackkarre . Nein nein , die würde seitlich kippen und man könnte mit menschlicher Kraft den Ballen nicht "aufladen " . Es ist schon ein Neubau der eher gekauft aussieht . Hab ich aber noch nie zum Kauf gesehen , ein Patent für sowas kostet ungefähr 20 T € und ist wegen mangelnder Stückzahl für niemand lukrativ wie so viele andere Dinge . Des weiteren hab ich geschrieben dass das ein Mann(!!!) oder ZWEI Frauen schaffen ( und das auf ebenem Grund ) . Für kleine Ställe eher ungeeignet , da die Transportbreite der LÄNGE des Ballens entspricht .

    Hier solltest du die Lösung(en) anschauen oder abschauen die den Ballen längs transportieren . Gibts auch für kleine verwinkelte Ställe die dann aus einem Ballen zwei kleine machen ohne dass dieser in sich zusammen fällt (ohne Bindung oder Klemmung ) .


    Meistens betreten die Pferde die Stallung in den Gängen wo auch gearbeitet wird , oft werden dort auch die Pferde geputzt , beschlagen usw . Da steht dann ein Pferd und das Zweite , oder auch die Mistkarre o ä kann nicht mehr vorbei. Also spielt die Zuwegung schon eine wesentliche Rolle , auch für das Wohlfühlen eines Pferdes !


    Das ist nur meine Meinung , jeder kann gerne seine eigene dazu haben .

  • Kommentar einer Sauerländer Steilhang- Bewohnerin: Es gibt Gegebenheiten, die man nur sehr schwer verändern kann oder es ist finanziell zu aufwendig, bzw. es ist nicht erlaubt. Pferde fühlen sich auch mit relativ geringer Stallfläche (Ruhezone) wohl, wichtig sind da vor allem genug Ausweichmöglichkeiten am Fressplatz und die Zusammenstellung der Herde. Ich weiß, das geht grade am Thema vorbei, aber ich musste das mal sagen...

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Bei uns stellt der Landwirt der unser Stroh presst, die kleinste Größe (halber Quaderballen) ein, so dass sie leichter zu bewegen sind.


    Und dann habe ich das im Netz gefunden, wäre vielleicht bei befestigtem Boden eine Möglichkeit, bestimmt nicht günstig:)

    Transportkarre

  • Hallo, ihr Lieben!


    Ich fange 'mal von hinten an. Das ist ja ein tolles Teil, daggi ! Es gibt sie also doch: die Lösungen für manuelles Handhaben schwerer und schwerster Lasten. Natürlich nur für den etwas größeren Geldbeutel, wie renatus festgestellt hat:-) Nebenbei bemerkt: nicht einmal mit diesem Wunderwerk der Technik käme ich am Stall klar. Zuhause auch nur sehr bedingt wegen der erforderlichen Transportbreite.


    Wären wir hier unter uns und nicht weltöffentlich, würde ich euch gerne einmal ein paar Fotos zeigen, damit ihr besser versteht, warum die Möglichkeiten so sehr beschränkt sind. Nebenbei: ich danke euch sehr, daß ihr trotz Fehlens dieser eigentlich sehr wichtigen Information mir helft! Ich verlange tatsächlich so etwas wie ein Stochern im Nebel - hm. Oder eben Erfahrungen aus ähnlichen Verhältnissen:-))))


    Selbstverständlich habe ich alle Beiträge sorgfältig gelesen und überlegt, was ich übernehmen könnte. Die hier zuerst von Kasparow vorgeschlagene Hängerlösung ist die noch am ehesten realisierbare, wie mir scheint. Ich muß für den Normalfall planen - d. h. es steht keine Hilfsperson zur Verfügung. Hänger würde funktionieren, zumindest solange, wie ich mit dem Gespann auf die Koppel komme. Oder eben zuhause entweder meine Einfahrt damit blockieren kann oder das Risiko eingehe, den Hänger auf einem nicht eingezäunten Grasstück vor dem Haus stehen zu lassen. Das würde die Anschaffung und Unterhaltung eines weiteren Hängers nötig machen, die summa summarum günstiger wäre als die Anschaffung einer speziellen Transportkarre, die z. B. für das Befahren meiner welligen Koppel höchstwahrscheinlich völlig ungeeignet wäre.


    Ich hatte mich bereits begonnen zu informieren und gedacht, daß sog. Sporthänger entsprechender Ausmaße geeignet sein könnten. Mit grünem Nummernschild angeblich von der Kfz-Steuer und der Versicherung befreit. Die in Aussicht genommenen hatten ein wesentlich zu niedriges zulässiges Gesamtgewicht (400 kg).


    Die Ardennerin

    (mal wieder froh, daß sie euch hat)

  • daggi das ist sicher eine Lösung für manche , Für mich wäre das nichts .


    Billig wenn man bedenkt was ein Traktor kostet , teuer wenn man bedenkt dass es nur ganz kurz benutzt wird .

    Und dann muss ich noch 80 kg Stahl mitkaufen die ich dann mitschieben / ziehen muss ?

    Denke das Ding hat sicher im Galabau seine Berechtigung , Ob das im Privatstall ist muss jeder selbst wissen .

    Der Konstukteur hat einfach vergessen , dass durch Verschiebung der Achse das (Ballen)-Gewicht auch ganz einfach aufgehoben werden kann , ohne zusätzliche gekaufte schwere Gewichte .


    Ardennerin dort wo ein Hänger Platz hat , hat auch ein Holzrost Platz , dann hast du deinen Hänger wieder frei .


    Es gibt auch Schlösser für die Hängerkupplung deines Anhängers , oder aber Krallen für die Reifen .


    Obacht mit der grünen Nummer , das gibts für Sportzwecke ja . Dann darfst aber NUR für Sportzwecke transportieren ! Also z B Pferdehänger (NUR Sportpferde) mit grüner Nummer und du fährst doch mal eine Schrankwand damit , und schon bist du im verbotenem Bereich . Man dürfte mit dieser grünen Nummer nicht mal ne Stute zum decken fahren , da dies ja kein Sportzweck ist . usw usf

    Kann mir schwer vorstellen dass es für einen Plattformhänger eine grüne Nummer gibt den du zum Heufahren nimmst .

    Die Steuer eines solchen Hängerchens ist sehr sehr überschaubar , dann kannst du alles transportieren, musst niemand fragen und hast immer ein sauberes Gewissen .

    Versicherung : So ein Hänger ist im angekoppelten Zustand immer über das Auto versichert ! Du benötigst nicht zwingend eine zusätzliche Versicherung . Die ist nur dann nötig , wenn sich im Fall der Fälle der Hänger alleine aus dem Staub machen würde und Schaden anrichtet ( abschüssiger Parkplatz o ä ) .


    Ich verstehe wenn man hier keine Fotos einstellen möchte , aber du könntest z B eine Zeichnung mit ungefährer Bemaßung machen und einstellen , oder so fotografieren dass nichts relevantes , verwerfliches sichtbar ist .

  • Kasparow : sind die grünen Nummern nicht für die landwirtschaftliche Nutzung gedacht....? Irgendwie schwebt mir sowas vor....?! Dann darf man bloß gewisse räumliche Grenzen nicht überfahren, man muss im Stadt- oder Kreisgebiet damit bleiben.... Halbwissen - vielleicht weiß da jemand die Antwort?

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • mein anhänger für die kutschen hat auch ein grünes nummernschild ;-)


    es ist dann in der tat der anhänger zweckgebunden und man darf in der tat nix anderes damit transportieren......


    für welchen zweck man den dann zulässt muss man eben schauen ;-)