Leinenabmessen nach Achenbach

  • Wie zumindest alle dejenigen wissen, die mal einen Fahrkurs gemacht haben, ist ein wesentlicher Teil des Achenbachsystems das Leinenabmessen vom Boden aus. Ich bin auch ein großer Freund dieses Leinenabmessens, sei es beim Einspänner oder auch noch mehr beim Sechsspänner.


    Das schöne "Gebet". wie es manche den Text des Leinenabmessens nennen, geht davon aus, dass man zum Abmessen zuerst die rechte Leine abmisst und dann die lnke Leine auf den rechten Zeigefinger legt und an Hand der Kreuzschnallen die linke Leine gleichlang mit der rechten Leine macht. Die weiteren Handgriffe sind den meisten bekannt. So weit so gut.


    Diese Art der Abmessung gilt jedoch nur, wenn ich die Leinen in der Grundschnallung habe, also z.B. je 5 freie Löcher auf jeder Leine zwischen Hand und Kreuzschnalle.


    Was aber ist der Bezugspunkt zum Abmessen der Leinen, wenn ich z.B. zumTemperamentsausgleich die Leinen verschnallt habe ? z.B. auf der linken Leine 3 freie Löcher und auf der rechten Leine 7 freie Löcher habe ?


    Die Kreuzschnalle kann es nicht mehr sein, denn die Leinen sind ja nun verschnallt.


    Nehme ich jetzt, bei verschnallten Leinen, das 1. Loch auf beiden Leinen als Messpunkt ?


    Oder gibt es einen anderen Bezugspunkt ?


    Laßt hören !


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • Da unsere Leinen nicht an einem Stück sind, nehmen wir immer das Nahtstück als Bezugspunkt.

    Keine (Leder-)Leine kann aus einem Stück sein, so große Kühe gibt es nicht. Außerdem muss die Leine aus dem "Hecht", dem besten Leder links und rechts vom Rücken, geschnitten sein. Wenn das Ansatzstück auf beiden Leinen die gleiche Entfernung vom Schnallstück (der Schnalle am Gebiss) hat, dürfte dieser Messpunkt bei Einspannerleinen genauso gut sein wie das von Lawirant empfohlene 6. Loch, oder, wie ich es hier mache, das 1. Loch (ist manchmal, wenn es mal mehr Leinen sind, leichter zu finden).


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • Welches Loch man zum Abmessen der Leine letztendlich als Referenz nimmt ist ja egal, solange man das beim endgültigen Verlängern der Leine vor dem Aufsteigen dann berücksichtigt. Interessant wird das ganze beim Verschnallen für den Größen- bzw. Tempramentsausgleich ja für die durchgehende Außenleine. Diese müsste eigentlich beim Aufnehmen der Leine auch schon entsprechned der Verschnallung ausgeglichen werden, was aber bei der bestehenden Leinenaufnahme ja nicht gemacht wird.


    Nehmen wir mal den sehr unwahrscheinlichen Fall: linke Kreuzleine im 11. Loch und rechte Kreuzleine im 1. Loch. Wie müsste denn da theoretisch die Leinenaufnahme aussehen, wenn das Gespann tatsächlich gerade antreten soll?

  • ...egal wie verschnallt ist, die Summe der freien Löcher zwischen Fahrerhand und Kreuzschnallen muß immer der Zahl der Grundschnallung,

    von der man ausgegangen ist, entsprechen, in diesen Fall 10. (Schnallung 6 ).

    Wenn jetzt verschnallt ist, also verschiedene Löcher, muß ich immer mit der linken Kreuzschnalle über das jeweilige Normalloch der rechten Leine

    gehen, hier das 6., wenn ich rechts sitze noch 5 cm darüber. Egal, wo die Schnallen sind, immer mit der Linken Kreuzschnalle über das

    JEWEILIGE Normalloch der rechten Leine.

  • Hallo Fahrergemeinde,

    ich halte es auch wie Andreas. Das erste Loch der beiden Leinen ist, finde ich der beste Bezugspunkt, weil er mit einem Blick zu erkennen ist und man nicht erst noch lange zählen muss.

    Grüsse aus Nordhessenn (Nach einem arbeitsreichen Tag: 3 Std. Pick-Nick Tour mit den Shires gefahren während meine Frau eine Fahrlehrgangsprüfung/ FN Kutschenführerschein durchgezogen hat.:thumbsup:)


    Götz

    Jeder Bayer braucht en Shire.....Und mancher Hesse auch!!!