was ist das?

  •   


    ein Deichselschuh? aber warum so einseitig? gehört er zu einem landwirtschaftlichen Gerät?

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • mir fehlt es an Vorstellungskraft wie man während der Fahrt da unten drin das Kurbeln anfängt ,,,

    hat jemand ein Bild????

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Bei den bäuerlichen Wagen ging der Fuhrmann links neben dem Wagen in Höhe der Handbremse (im Bayrischen: "Schröpfer") und bediente bei Bedarf die Bremskurbel.


    Eine Klotzbremse für die Vorderräder, die vom Bock aus zu bedienen wäre, kann man nur mit großem Aufwand (z.B. Bohrung durch den Schlossnagel) anbringen.


    A. Nemitz

    A. Nemitz

    2 Mal editiert, zuletzt von A. Nemitz ()

  • Bei den bäuerlichen Wagen ging der Fuhrmann links neben dem Wagen in Höhe der Handbremse (im Bayrischen: "Schröpfer") und bediente bei Bedar die Bremskurbel.

    so kenn ich es, verläuft die Kurbelwelle davon da unten in einem Gehäuse was dort fixiert ist?

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Was ist der Deichselschuh ?


    Was ist das Deichselmaul ?

    2 unterschiedliche Dinge? lassen Sie mich bitte nicht dumm sterben ...


    hier ein Bild von unserm Wagen

    danke, das ist selbsterklärend ;-)

    Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
    Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
    »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)

  • Meines Wissens nennt man die beiden Backen, in die die Deichsel eingeführt wird "Deichselmaul", auch "Deichselkloben" genannt; hier ist auch der Deichselnagel angebracht.


    Das hintere Ende der Deichsel steckt in einem meist runden Beschlag, der am Achsstock angebracht ist. Das ist der "Deichselschuh" oder auch "Deichselöse" genannt.


    A. Nemitz

    A. Nemitz

  • mir fehlt es an Vorstellungskraft wie man während der Fahrt da unten drin das Kurbeln anfängt ,,,

    hat jemand ein Bild? ???

    pferdekutscher.de/index.php?attachment/12256/

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • ...der Kutscher geht links vorn neben dem Vorderrad, die Leinen in der linken Hand, bei Bedarf nimmt die rechte Hand die Kurbel und

    dreht rechts zum bremsen oder links zum öffnen der Bremse, alles klar?


    Gruß, Winne.

  • Da muß man / frau aber gut aufpassen das einem die Autofahrer nicht den Hintern abfahren.

    Denn mit so langsamen Fahrzeugen rechnet kaum mehr ein anderer Verkehrsteilnehmer .

    Zu Fuß kriegst ja selber nur 5?6? km/h drauf sonst geht Dir ja die Puste aus.

    Wie verschnallt man da eigentlich die Zweispännerleine / Achenbachleine ?

    den der Leinenweg ( gibts das Wort überhaupt ?) ist ja von normal rechts jetzt total nach links versetzt .

    Denn normal verschnallt laufen beide Pferde ja in Schiefstellung .

  • Hallo, ich gehe mal davon aus dass man früher ein solches Gespann mit- wie wir in Nordhessen sagen- der Zuppelleine und dem Laufzügel gefahren hat. Da stellen sich die Probleme die Drosendorfer im zweiten Teil seiner Frage aufgeworfen hat, nicht.


    Grüße aus dem trockenen Nordhessen Götz

    (Mal abgesehen von dem Weizenbier neben der Tastatur auf dem Schreibtisch)

    Jeder Bayer braucht en Shire.....Und mancher Hesse auch!!!

  • Da muß man / frau aber gut aufpassen das einem die Autofahrer nicht den Hintern abfahren.

    Der FuhrMann oder auch mal die FuhrFrau sind ja nicht immer und nur neben dem Gespann/Wagen hergegangen. Es wurde durchaus auch aufgesessen gefahren.

    Und da es zu Zeiten, als solche Wagen überwiegend auf den Straßen unterwegs waren, ging von motorisierten Kutschen im Straßenverkehr eher weniger Gefahr aus ...

    Wie verschnallt man da eigentlich die Zweispännerleine / Achenbachleine ?

    In der land- und forstwirtschaftlichen Anspannung und Fahrerei sollte man nicht "alle" Regeln und Regelungen der "Fahrkunst vom Bock" aus eins zu eins und Hundertprozentig ohne wenn und aber fest verankert übernehmen bzw. Dogmatisieren.

    Verwendet wurde - außer der von Götz schon erwähnten Zupfleine, welche allerdings im Straßenverkehr in -D- schon seit den (1930er Jahren ?) verboten wurde, die s.g. "deutsche Kreuzleine". Ähnlich wie auch die Achenbachleine, welche ja von Herrn Achenbach aus verschiedenen Europäischen Leinensystemen entwickelt wurde hat diese 5 oder 7 oder 9 Löcher zum verschnallen an den Kreuzschnallen. Allerdings sind die Abmessungen dieser Kreuzleine etwas anders. Auch wurden Kreuzleinen aus Hanf verwendet, welche gar nicht verstellbar sind, da ihre Kreuzteile fest durch Verknotung zusammengehalten werden.

    Da in der land- und fortswirtschaftlichen Anspannung aber nicht mit dauernder Leinenanlehnung am Gebiß gefahren bzw. gar nicht immer gearbeitet werden kann, wird, das ganze eher etwas lockerer gehandhabt, und es wird viel mehr mit bzw. über Stimme Kommuniziert.


    Wenn man es relativ exakt handhaben will, so muß man aber eben die Kreuz-Leinen derart verschnallen, daß sie den Zugtieren von einem "links" neben-hinter ihnen gehenden Gespannführer gerecht werden. Das wird aber sicher komplizierter als es sich hier schreiben lässt ...

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)