Gemüse und Obst

  • Hi,


    nun habe ich wirklich mal eine dumme Frage. Ich habe im Mai Wassermelonen-Samen in den Misthaufen geschmissen weil sie nicht gekeimt haben, bei uns hat es sehr lange nicht geregnet. Meine anderen Pflanzen habe ich durch meinen Brunnen gerettet damit kann ich jeden Tag sie giessen. Gestern haben wir auf den Misthaufen eine Wassermelone endeckt, heute haben wir nachgeschaut. Hinter dem Haufen haben sich viele Wassermelonen gebildet die sehr groß sind. Nun meine Frage, würg woher haben sie die Flüssigkeit? Sowas kann man doch nicht essen? Da ist nur Esel und Pferde-Mist. Oder denke ich da falsch? Bitte nicht lachen ( ok könnt ihr machen:-]) in so eine Melone beissen mit den Gedanken woher die Flüssigkeit kommt bäh. Hm habe ja noch Schweine die das kriegen könnten. Danke ist mir schon peinlich sowas zu fragen.


    LG Petra

  • Der Misthaufen zersetzt sich ja zu bester Erde. Die Wassermelonen schmecken ganz siher nciht nach Mist, also nur zu, selbst essen! Was glaubst mit was dein Essen sonst gedüngt wird??? Da ist der Pferdemist sicherlich die gesündeste Alternative.

  • Ui danke, ich hatte damit nicht gerechnet. Ich bin ein Stadtmensch daher meine Frage, ist das erste mal das ich Melonen habe, letztes Jahr sind alle ersoffen bei dem Regen. Danke dir.

  • durch Diffusion durch die Zellwände der Wurzeln, also besser gefiltert als jedes Brunnenwasser!

    Vermutlich ist der Mist so das sich die Wurzeln gut ausbreiten konnten und von einer großen Fläche das Wasser ziehen konnten.

    Wenn du deine Melonen nicht essen willst schick sie her!!


    Übrigens wird bei uns alles Gemüse mit Pferdemist(Kompost) gedüngt.


    Vielleicht sind unsere Tomaten deshalb so beliebt;)

    Macht ihr den Schweinemist auch mit auf den Haufen?

  • Zum einen regnet es manchmal (ok bei uns gab es mehrere Wochen keinen Regen), die Einstreu im Mist saugt auch etwas Wasser auf, unten auf der Mistplatte bleibt es gerne lange feucht, das gibt ja auch Feuchtigkeit ab, die Wurzeln wachsen in der Regel dahin wo es feucht ist. Dann ist der Mist ja auch nicht ganz trocken, am Anfang ist der ja auch etwas feucht. Ich würde schlussendlich lieber die Melonen vom Misthaufen essen, als das gespritzte und behandelte Zeugs vom Supermarkt!

  • Ihr habt wohl recht, vor einigen Wochen hatten wir schon mal einen heftigen Regen. :/ Unter unseren Kürbis haben wir ja auch Pferdemist gemischt, daran habe ich ja gar nicht mehr gedacht. Da habe ich wohl etwas überreagiert, weil ich mich wunderte woher sie das Wasser wohl her hatte. Jetzt ergibt es sich ja aus euren Erklärungen. Ich danke euch. Den Schweinemist lagern wir extra.

  • wir haben früher die ganze Jauche aus dem Plumpsklo in den Garten als Dünger verteilt und bestes Gemüse und Kartoffeln geerntet. es ist der natürliche Kreislauf

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Ich habe das mal Tante Google überlassen mir zur erklären was Kopfdüngung ist. Kannte ich wirklich nicht. Ich lerne dazu

  • Ich möchte mich mal bei euch bedanken. Ihr habt mich ernst genommen und es mir toll erklärt. Als Stadt Mensch kann ich nicht alles wisssen. Ich hatte mich lange nicht getraut hier was zu fragen wegen einer Person, denke nur an Achenbach. Ich habe viel gelernt, was ich nicht wissen konnte. Ich habe auch per PN tolle tips bekommen danke an euch, auch wegen meinen kleinen Hengst. Macht weiter so und lasst es nicht zu wenn jemand stunk macht.

  • Melonen sind ja Kürbisgewächse, und Kürbisse pflanzt man auch gerne direkt auf der Miste oder auf dem Kompost!

    Ich habe eine ähnliche Anekdote zu berichten:

    Meine liebe Schwiegermama zieht uns in jedem Jahr Tomaten vor, in ihrem Wintergarten. Ich bekomme dann immer 5 liebevoll gehegte und gepflegte Pflanzen im Topf, sogar Tomatendünger gibt sie mir mit! Die Pflanzen haben dann meist schon die ersten Fruchtansätze. Und jedes Jahr bekomme ich die Tomatenpflanzen irgendwie tot.... Entweder rauscht der Regen rein, die Früchte reifen nicht, weil ich nicht genug ausgeize, die Pflanze hat regelmäßig Wassermangel trotz täglichen Giessens, sie sind befallen mit Mehltau, die Früchte faulen am Strauch..... es ist zum Verzweifeln! Also sagte ich dieses Jahr: Ich nehme gerne Tomaten, aber keine Pflanzen!

    Und siehe da, in unserem Hühnerauslauf - da werfe ich jeglichen Kompost hinein - wächst eine stattliche Tomatenpflanze! Von ganz alleine! Trotz der massiven Trockenheit, trotzdem der Boden dort eigentlich wie Beton ist, ohne zusätzliche Düngung, ohne zusätzliche Wassergabe, sie hat bisher jeden Gewitterschauer überstanden und hat einen stattlichen Ansatz ansehnlicher Früchte!

    Ich muss bloß mal sehen, wer schneller ist - die Hühner oder wir....:thumbsup:. Liebe Grüße!

    "An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter." (Konfuzius)

  • Übrigens die Melonen waren lecker:thumbsup:. Kartoffeln habe ich auch schon ausgebudelt( habe es erstmal nur ausprobiert), nächstes Jahr werde ich mehr pflanzen. Nun meine neue Frage, ich habe Rosenkohl angelegt und durch dolles giesen von uns gedeiht er wunder bar, wann kann man damit rechnen das man ernten kann? November? Ich habe echt keine Ahnung (kaufe ihn sonst immer im Supermarkt).

  • Weißt Du, Nikoma , wenn Du so weitermachst, bist Du vielleicht die Erste und Einzige, die mich motivieren kann, es auch einmal zu versuchen. Bis jetzt habe ich nämlich auch alles immer nur totgekriegt:-;


    Bei mir überleben nur Tiere.


    Die Ardennerin

  • Nun meine neue Frage, ich habe Rosenkohl angelegt .....

    - wann kann man damit rechnen das man ernten kann? November?

    Kommt wohl drauf an, was Du für eine Sorte hast.

    Bei den älteren Sorten war es üblich, daß der Rosenkohl erst nach den ersten Nacht(frösten) geerntet werden sollte. Bei neueren Züchtungen soll das aber nicht mehr zwingend notwendig sein ...

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • wenn du alte Grünkohl und Rosenkohl Sorten hast, braucht es Frost, damit die Bitterstoffe eliminiert werden. Bei neuen sind die rausgezüchtet. Kann mich noch daran erinnern, das wir Rosenkohl Röschen mit Handschuhen abgeerntet haben, natürlich nur die größten. Die anderen blieben noch sitzen

    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen


    HeiBo

  • Vielen dank für die Antworten, also werde ich warten bis der Frost kommt. :) Ich hätte nie gedacht das bei mir überhaupt was wächst, nicht mal Sonnenblumen werden was bei mir.