Kutsche gekauft, Anzen (Holz) zu lang

  • Hallo. Vor 5 Wochen habe ich eine kleine Kutsche von privat gekauft. Diese in den 5 Wochen zuhause ein bisschen aufgewertet und nun zum Stall gebracht. Nun habe ich ein Problem, meinem Haflinger sind die Holzlonden/Anzen zu lang. Ich überlege ob man die Anzen am besten kürzt oder aber eine neue Metallschere mit Teleskopauszügen kauft und diese an die Kutsche anbringt. Außerdem weiß ich gar nicht genauwelcher Typ Kutsche das ist. Ein Gäuwagerl? Kann mir vllt jemand helfen?

  • Hallo mara89, woran stellst Du fest, daß die Anzen zu lang sind? Eher sind die Stränge zu kurz. Es schadet nichts, wenn das Pferd etwas weiter weg vom Wagen steht. Selbst wenn vorher ein Warmblut angespannt war, dürfte der Größenunterschied nicht so groß gewesen sein, daß man jetzt die Anzen kürzen müsste um fahren zu können. Stell doch mal ein Bild ein mit Pferd vor der Kutsche.

    Gruß FRITZ

  • Hey vielen Dank für deine Antwort. Es stand vorher wohl ein Friede drin sagte mir der Verkäufer. Die einfachste Möglichkeit wären vllt andere Zugstränge, ich muss morgen mal gucken wie lang meine sind. Und mache dann auch gleich neue Fotos. Dort wo die Anzen sich verjüngen sind sie wohl zu schmal als das ich sie auf Höhe des Buggelenkes bzw der Schulter anbringen könnte. Das sie zu lang sind dachte ich weil das Pferd ca 1m weit weg steht vom Ortscheit.


    Ich bin vorher nun 5 Jahre mit einer Gig unterwegs gewesen und muss nun auch irgendwie den Trageriemen und Gurt fixieren damit die Anzen nicht hin und her gleiten. Aber erstmal besteht das Problem mit dem passend machen.

  • Seltsame Kutschkreuzung: vorn quergefedert (Buggy) hinten Vollelliptik längs (Spider), stark gekröpfter Langbaum (Buggy). Schöne Optik. ich würd sagen die Buggymerkmale überwiegen, es fehlt natürlich seitliches Foto mit Pferd vor!!!

    Wie viel Platz hast denn zwischen Haxe und Ortscheid? also ich tät da erst ab 60 cm mir Gedanken wegen Schere zu lang machen. Und warum um Himmel willen willst den schönen Wagen mit teleskoplonden verunstalten??? Das ist kein Tunierwagen, damit gewinnst keinen Preis im um Kegel heizen/Gelände, eher gewinnst ne Dressur und da ist es nicht so wichtig wie nah das Pferd am Wagen lauft? ich vermute eh, dass du da geschwungene Einzelonden hast, die wahrscheinlich Spitz abwärts ne gute handbreit vor der pferdsbrust enden sollten...würd zur Wagenmachart (Langstrecke gelände, gemütlicheres tempo) gehören. meine Männers kürzen Scheren am wagen oder mittig. mfg Kirsten

  • Also zum Probieren tun 2 normale Kälberstricke/alte kette zwischen Lederzugstrang und Ortscheid gute Dienste und Selett festsetzen geht mit Schnürsenkel gut....ich vermute du kennst diese Form der Einzellonden nicht? mal bitte Stockmaß Pferd/Spurbeite kutsch/Bocksitzhöhe und ortscheidhöhe und länge ab Selett zum Schweif. mfg Kirsten

  • Hallo, hier nun alle Maße. Die Anzen/Londen passen doch! Wir haben die Metallaufnahmen an den Anzen ein wenig versetzt. Die Zugstränge sind durch die provisorische Erweiterung nun etwas zu lang gewesen weswegen er bei der Probefahrt heute über das Selett gezogen hat. Dadurch wurde der Trageriemen nach hinten gezogen. Fixieren konnte ich ihn heute durch ein Band welches ich an den Augen befestigt habe. Ebenso ist die Leine zu kurz. Heißt also neue längere Zugstränge und eine längere Fahrleine besorgen. Der Abstand vom Pferd zum Ortscheit ist in der Tat sehr groß. Ob zu groß das müsst ihr mir bitte sagen. Am Sulky war der Abstand viel geringer, vllt ist es nur eine optische Gewöhnungssache. Hier mal alle Maße. Bilder folgen!


    Stockmaß Pferd: 144cm

    Spurbreite (Reifen außen zu Reifen außen): 152cm

    Bockhöhe: 127cm

    Ortscheithöhe: 63cm

    Ortscheitbreite: 77cm

    Länge Selett(ende) zu Schweif: 91cm (gerade gemessen, Deckenlänge hat er 135cm)

    Breiteste Anzenweite: 113cm

    Mitte Anzenweite: 102cm

    Engste Anzenweite: 59cm

    Anzenlänge: 241cm

    Zugstränge derzeit ohne provisorische Verlängerung: 190cm

    ••• Länge Pferd zum Ortscheit: 108cm •••

    Kutschenlänge: 205cm

    Reifenbreite: 8cm

    Leinenlänge einfach: 415cm

  • GUten Tag,

    kann mich Deiner Meinung anschließen. Die Lannen kann man durchaus kürzen. Hab das bei meinem Wagen auch noch vor. Als Faustzahl kannst Du den Abstand zwischen Pferd (Sprunggelenk) und Ortscheid 40 bis 60 cm einstellen. Dann ist noch gut Platz falls Du mal schneller fahren willst und die Beinchen schwingen.

    Alternativ kannst Du die langen Lannen auch lassen um mit Spitzkumt zu fahren und machst Dir kürzere Lannen für das Brustblattgeschirr.


    Grüße

    Florian

  • Danke, endlich mal Jemand, der der Bitte um Information korrekt nachkommt!! Super Bericht, jetzt kann man das auch beurteilen ob die Anzen was lang sind. Das sind sie in der Tat, allerdings ist der Wagen auch nicht grad klein und hat eine Mordsspurbreite, war somit für den Friesen zuvor passend. Ich würd mir an deiner Stelle zuerst überlegen, wo genau du fährst, ob du wirklich mit einer filigranen Kutsche mit fast 1,60 m Spurbreite zufrieden sein wirst? ich zb muss oft mal Radweg nutzen, da bin ich mit 1,25 m doch was besser zugange als mit meiner reisewagonette, deren Oberbau auch die 1,60 m hat....

    Als Abstand zwischen Haxe-Ortscheid würd ich die 60 cm bevorzugen und somit die Anzen hinten um 50 cm kürzen.

    Ähm, ich weiß nicht was du da mit Selett zu Schweif gemessen hast, ich wollte gern Strecke Selett bis haxe haben (Strecke Selett-Haxe+60 cm ergibt ab engster Stelle Anze rückwärts passende Anzenlänge) und die ist bei meinen Shetten größer?

    meine Großshetten haben Anzenlängen bis 160-180 cm Gig oder Zweiachser, Sulky ab 130-140 m je nach Bauart möglich. Innenbreite engste Stelle Anze ist hier 40-55 cm. mfg Kirsten

  • Vielen Dank für eure Antworten. Könnte man denn theoretisch übergangsweise so damit fahren? Vielleicht bis die Saison zuende ist und sich dann nach der Saison darum kümmern? Durch die hintere Biegung der Anzen und der Tatsache das sie eckig enden (kürzt man sie ist das Ende rund), passen die Eisenaufnahmen nicht mehr. Allerdings passen in dem momentanen Zustand Zugstränge und Leinen nicht, da zu kurz. Vielleicht dann lieber doch die Aufnahmen ändern. Würde ich die Anzen einfach abschneiden und wieder in die Aufnahmen stecken würde sich der Winkel der Anzen verändern und dann vorne zu breit werden sodass die vorderen Enden der Anzen zu weit weg vom Selett abstehen würden.


    Fahren werde ich hier nur im Wald und auf Forstwegen. Für rasantere Fahrten (kommen selten vor denn mein gutes Ross ist 24 Jahre alt und eher ruhigerer Natur) habe ich dann ja noch die Gig. Ich werde morgen mal eine Runde drehen und gucken ob ich durch die Waldwege passe.


    Alles in allem bin ich bisher zufrieden. Die Kutsche hat mich 210 Euro gekostet und nach dem aufhübschen macht sie nun sogar richtig was her wie ich finde.

  • Hallo Mara, danke für die Bilder. Natürlich könnte man so fahren, ist aber nicht so schön. Bis auf ca. 60 cm könntest Du den Abstand zum Ortscheid schon verkürzen. Die vorhandenen Stränge sind aber so, wie sie auf den Bildern zu sehen sind, sicher etwas zu kurz. Bei dem Schnäppchenpreis würde sich auch noch eine Metallschere, die sich individuell verstellen lässt, rentieren.

    Gruß FRITZ

  • An den vorhandenen Holzlonden herumzubasteln macht wenig Sinn, da hast Du recht. Zumal sie offensichtlich auch schon mal am vorderen Ende gekürzt wurden...

    FritzS Vorschlag halte ich für sinnvoller: Lass Dir ordentliche Londen aus Stahl anpassen - schwarz lackiert stören sie die Optik nicht!

    Bis dahin: versuche, die ganze Anspannung noch ein wenig weiter nach hinten zu versetzen, es sieht so aus, als ob da noch "Luft" wäre ( auf dem Vollbild ist die Anspannung vielvielviel zu lang ;))

    Als Ziel würde ich 220-Stränge sehen - eine zu kurze Anspannung passt nicht zu diesem Wagen.


    den Trageriemen kannst Du festsetzen, indem Du einfach den Bauchgurt gegen einen festen ersetzt - wobei das mE nicht notwendig ist! Man kann ohne weiteres auch mit frei beweglichem Trageriemen und Einzellonden fahren.

  • Das Pferd ist doch viel zu weit weg vom Wagen und ja ich halte nichts davon, wenn das Pferd so weit weg ist.

    Die Landen sind wohl so lang, weil der Vorbesitzer diese wohl direkt am Kummet dran hatte und nicht über die Tragaugen.


    Ich würde passende Landen kaufen und erst gar nicht rumbasteln. LG

  • Danke Euch. Ich habe ja nicht gesagt das es so passt. Ich werde die Londen kürzen denke ich. Woraus schließt du das sie schonmal vorne gekürzt wurden?


    Der Vorbesitzer fuhr ebenfalls mit Brustblatt sagte er mir. Aber halt einen Friesen welcher natürlich länger ist als mein Hafi.


    Wie meinst du das "als wenn da noch Luft wäre"?

  • Normalerweise sind diese Art Londen vorne deutlich länger und noch weiter geschwungen, dabei verjüngen sie sich und sind am Ende abgerundet.

    Deine sind nicht nur recht kurz am vorderen Ende sondern auch "stumpf", die Endfläche wirkt etwas heller und die Londen sehen vor dem Schwung unterschiedlich lang aus.

    Das ist auch nicht selten, sondern eine häufige Bruchstelle, wenn die Pferde irgendwo hängen bleiben, irgendwo gegen rasseln oder schlicht versuchen in der Schere zu drehen :pinch: - oder der Wurm drinne ist.

    Kann natürlich alles täuschen, es ist nur ein Bild, auf dem das erkennbar ist.;)


    "Luft":

    Auf dem Vollbild steht Dein Pferd noch lange nicht im Zug, die verlängerten Stränge hängen deutlich durch und das Pferd zieht mit den Tragaugen. hier können schon mindestens 10 cm eingespart werden.

    Zusätzlich kannst Du die Tragaugen auch noch 5 cm vor dem idealen Punkt platzieren - Du meintest ja, dass die Schere vorne sowieso etwas eng sei.

    Das ist keine Dauerlösung aber bringt erstmal auch schon ein bisschen.

    Von oben gesehen finde ich den Platz in der Schere auch etwas eng, nicht vorne sondern vor allem im Bereich der Hinterhand! Da kann der Platz in Wendungen schnell eng und unbequem fürs Pferd werden...

    Ich würde nicht kürzen sondern neue, breitere, kürzere Londen besorgen.

  • Ich danke jedem Einzelnen von Euch für Eure Antworten. Wir werden es vorerst mit dem Kürzen versuchen. Und wenn das nicht hinhaut dann gibt's eine Metallschere oder Anzen. Wir haben das Pony nun nochmals ausgemessen. Nun ist die Frage, wieviel cm ich den einzelnen Werten zugeben muss damit es am Ende passt und ausreicht.


    (A) Breiteste Stelle Höhe Selett: 60

    (B) Breiteste Stelle Bauch: 75

    (C) Breiteste Stelle Hinterhand: 60


    Reichen folgende cm Zugaben bei (A) 10cm, (B) 20cm.


    Je nachdem was da nämlich an cm zugegeben werden muss, ändert sich der Winkel für die Eisenaufnahmen welche noch umgearbeitet werden müssen. (C) ergibt sich aus den Angaben bei (A) und (B). Denndas Holz verläuft ja ohne Bogen hinten in die Aufnahmen. Quasi dreieckig nach hinten. Dann wären es bei (C) 110cm.


    Hoffe man versteht es.