Bodenbearbeitung: Pferd oder Traktor? — Klaus Strüber

  • Das mit der Pferdegröße fand ich schon astronomisch. Nach meinen Kenntnissen ist der größte Belgian mit 210 cm gemessen worden. Aber man unterscheidet in der Züchtung, was die Größe angeht, in zwei Richtungen, das Arbeitspferd und das Showpferd. Das Arbeitspferd will man nicht so Groß haben.


    Rossknecht wie groß sind Deine Belgians?

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Guten Tag,

    die Erfahrungen, die Klaus Strüber auf seinem Betrieb bei der Bodenentwicklung schildert, kann ich ebenfalls bestätigen. Nur hab ich keine so tollen Untersuchungen vorliegen. Ich rechne 3-4 Jahre, bis man auf dem Acker eine deutlich physikalische Veränderung spürt.

    In jedem Fall ein guter Vortrag.

    Grüße

    Florian

  • Die Amischen und Old Order Mennoniten in Nordamerika, die ihr Land ausschließlich mit Arbeitspferde bewirtschaften, reden auch von 4-5 Jahre bis der Boden wieder einigermaßen hergestellt ist. Durch das, daß die sich immer weiter ausbreiten und Land kaufen das jahrelang mit schweren Maschinen verdichtet wurde, kaum noch Gewürm vorhanden ist, müssen sie sich dem immer wieder von neuem stellen.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Kutscher : ich habe (noch) keine Belgians. Ich habe nur Percheron-Kreuzungen in der groesse von Norikern. Pferde fuer die Show Hitch sind sind hoch und relativ schmal. Arbeitspferde sieht man relative selten bei uns, aber haben alle groessen. Meine Theorie zum Thema Widerristhoehe/Schrittlaenge bei Arbeitspferden: Hier m Westen (Prairie) wo Arbeitspferde nur zur Bodenbearbeitung und Transport eingesetzt wurden, nicht aber im Wald, waren groessere Pferde mit schnellerem Schritt erstrebenswert. Mehr Flaechenleistung ist moeglich und gefahren wurde ja vom Bock, nicht vom Boden (Sulkyplow).


  • Hallo


    Bei meinem Lehmboden hat es 6 Jahre gedauert, aber bestimmt habe ich nicht immer alles richtig gemacht.


    Am Roßtag in Bartholomäh vor einigen Jahren, hatten Sie als vorletzte Vorstellung Clydesdales und Shire gehabt und als größte Pferderasse der Welt vorgestellt.
    Als letzte Vorstellung kam eine Junge Familie die sich amerikanische Brabanter von den Amischen aus Amerika geholt haben, die noch anwesenden Engländer sahen auf einmal aus wie Ponys, ohne Übertreibung.


    LG Manuel

    Zitat Ralf Zauner: " Kannst Du schon mit Pferden arbeiten?

    Oder musst Du noch Traktor fahren?"

    (11.06.1965-22.10.2015)


    Unsere HP : ....kochertaler-fuhrhalterei.de


    Einmal editiert, zuletzt von DoktorBig ()

  • Eigentlich fehlt der Vergleich zu Boden, der mit gar keinen schweren Geräte/Maschinen/Pferde/Rinder bearbeitet wird. Damit auch ersichtlich wird welchen Schaden und ob Pferde überhaupt welchen langfristig verursachen. Aber darauf wurde im Vortrag oder in der Fragerunde danach eingegangen, daß solche Untersuchungen fehlen.

    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)

  • Interessant aber auch, daß sich der Boden,- zwar erst nach 8 Jahren, trotz traktormaschineller Bearbeitung - aber eben mit einem sehr kleinen, leichten Traktor zur Ausgangssituation des Langzeitversuches verbessert hat.

    Kaltblutpower.
    Wehe, wenn sie losgelassen
    :D


    > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <


    Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
    (frei nach Gustav Mahler)

  • Hallo Sorn, könntest du duch vielleicht vorstellen?

    Dann wissen wir, daß du ein realer Mensch bist.

    Deine Beiträge haben fast die gleichen Inhalte, es erinnert mich an "Eliza", ein Programm für meinen C64, den ich damals hatte.

    Sonst ein herzliches Willkommen...

    Harald

    Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch: