Ein spannender Rücketag

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Ein spannender Rücketag

      Grüß Gott liebes Forum!

      Da sich hier momentan wenig tut möchte ich euch von meinem gestrigen Tag im Wald erzählen.
      Mein Norikerwallach Toni und ich waren wie so oft schon in diesem herrlichen Winter in einem unserer Wälder um die letzten Frosttage noch zu nützen. Der Toni ist ein guter Kumpel und der Vorbesitzer sagte mir damals beim Kauf: "Wirst sehen, der passt auf dich auf." Erst seit gestern verstehe ich das Gesagte richtig. Wir rückten Stämme einen abschüssigen Hohlweg hinab. Der Boden dort ist ganztägig im Schatten und daher noch knochenhart und ziemlich glatt. In einer Hand die Leinen und mit der anderen bremste ich mittels Sappie den Stamm. So brachten wir Stamm um Stamm aus dem Wald. Toni rutschte trotz massivem Winterbeschlag manchmal ein wenig weg, fing sich aber gleich wieder. Er ist auch im Gebirge aufgewachsen und kennt diese Bedingungen. Einmal aber rutschte er mit beiden Hinterhufen gleichzeitig nach vor, was den Stamm kurz beschleunigen ließ und mich mitzog. Toni fing sich sofort wieder und blieb stehen. Der Stamm lag jetzt unter ihm und ragte vorne zwischen seinen Vorderhufen hervor. Zugscheit, Kette, Stränge und ich lagen durcheinander auf dem Stamm mehr oder weniger unter dem Pferd. Der gute Freund Toni blieb wie angenagelt in dieser für ihn sicher nicht angenehmen Lage ohne auch nur ein Kommando stehen bis ich wieder stand. Um den Knoten zu lösen, sicherte ich den Stamm wieder so gut es eben mit Sappie geht und gab Toni ein langsames "HÜ" . Genauso vorsichtig ging er los und wir waren wieder in der Spur. Kurz vor Sonnenuntergang gingen wir etwas tiefer in den Wald um einen letzten Baum zu holen der in der Nähe einer Futterkrippe lag. Während ich den Stamm ankettete genehmigte sich Toni einen der rumliegenden Äpfel. Der Jäger wird es uns schon nicht übel nehmen dachte ich mir. Beim Weggehen entdeckte ich dann eine am nächsten Baum angebrachte Wildkamera. Jetzt die Fragen an euch: Darf der gute Waidmann das ohne mein Wissen? Wie würdet ihr euch verhalten? Ist sowas im OÖ Jagdgesetz geregelt? Der Wald ist öffentlich zugänglich und somit ist ohne Kennzeichnung eine derartige Überwachung laut Datenschutz gar nicht erlaubt. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass unser Jagdgesetz da Ausnahmen gestattet.

      Schöne Grüße

      Lois