Ein spannender Rücketag

    • Ein spannender Rücketag

      Grüß Gott liebes Forum!

      Da sich hier momentan wenig tut möchte ich euch von meinem gestrigen Tag im Wald erzählen.
      Mein Norikerwallach Toni und ich waren wie so oft schon in diesem herrlichen Winter in einem unserer Wälder um die letzten Frosttage noch zu nützen. Der Toni ist ein guter Kumpel und der Vorbesitzer sagte mir damals beim Kauf: "Wirst sehen, der passt auf dich auf." Erst seit gestern verstehe ich das Gesagte richtig. Wir rückten Stämme einen abschüssigen Hohlweg hinab. Der Boden dort ist ganztägig im Schatten und daher noch knochenhart und ziemlich glatt. In einer Hand die Leinen und mit der anderen bremste ich mittels Sappie den Stamm. So brachten wir Stamm um Stamm aus dem Wald. Toni rutschte trotz massivem Winterbeschlag manchmal ein wenig weg, fing sich aber gleich wieder. Er ist auch im Gebirge aufgewachsen und kennt diese Bedingungen. Einmal aber rutschte er mit beiden Hinterhufen gleichzeitig nach vor, was den Stamm kurz beschleunigen ließ und mich mitzog. Toni fing sich sofort wieder und blieb stehen. Der Stamm lag jetzt unter ihm und ragte vorne zwischen seinen Vorderhufen hervor. Zugscheit, Kette, Stränge und ich lagen durcheinander auf dem Stamm mehr oder weniger unter dem Pferd. Der gute Freund Toni blieb wie angenagelt in dieser für ihn sicher nicht angenehmen Lage ohne auch nur ein Kommando stehen bis ich wieder stand. Um den Knoten zu lösen, sicherte ich den Stamm wieder so gut es eben mit Sappie geht und gab Toni ein langsames "HÜ" . Genauso vorsichtig ging er los und wir waren wieder in der Spur. Kurz vor Sonnenuntergang gingen wir etwas tiefer in den Wald um einen letzten Baum zu holen der in der Nähe einer Futterkrippe lag. Während ich den Stamm ankettete genehmigte sich Toni einen der rumliegenden Äpfel. Der Jäger wird es uns schon nicht übel nehmen dachte ich mir. Beim Weggehen entdeckte ich dann eine am nächsten Baum angebrachte Wildkamera. Jetzt die Fragen an euch: Darf der gute Waidmann das ohne mein Wissen? Wie würdet ihr euch verhalten? Ist sowas im OÖ Jagdgesetz geregelt? Der Wald ist öffentlich zugänglich und somit ist ohne Kennzeichnung eine derartige Überwachung laut Datenschutz gar nicht erlaubt. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass unser Jagdgesetz da Ausnahmen gestattet.

      Schöne Grüße

      Lois
    • Hallo Lois,

      Wenn du dich zur rechtlichen Situation bezüglich Wildkameras informieren willst, findest du genügend Infos im Netz.
      Wildkameras sind wie jede Videoüberwachung bei der Datenschutzbehörde anzumelden.
      Ausnahme: privates Gelände, das nur von einem bestimmten Personenkreis frei betreten werden kann oder darf.
      Wald ist wie öffentliches Gelände zu behandeln, also Meldepflicht (was, wenn dies Waidmänner nicht machen, mit hohen Strafen geahndet werden kann).
      Das freie Wegerecht ist im Wald aber nicht überall gegeben. Landesjagdgesetze und Forstgesetz regeln solche Sperrgebiete. Darunter fallen generell alle Wildfütterungen, wie in dem von dir geschilderten Fall.

      Im Zusammenhang mit Wildkameras habe ich auch einmal etwas gemacht, was rechtlich nicht ok, aber unter Freunden einiges an Gelächter verursachte:
      Im Wald eines Freundes fiel mir auch durch Zufall so eine Wildkamera auf (ob sie gemeldet war, weiß ich nicht.) Ein Foto mit der eigene Kamera aus der gleichen Perspektive gemacht - zuhause mit Photoshop bearbeitet - der Wildkamera die Speicherkarte "entliehen" und die bearbeiteten Fotos dazu geladen.

      Die ganze Geschichte war dann bei uns ein Sketsch in der Faschingssitzung und hat den Standort der Wildkamera dem ganzen Dorf verraten.
      Lange Ohren sind meine Leidenschaft! Deine auch?
    • Danke für deine Auskunft Albert!
      Dass die Futterstelle in meinem Privatwald Sperrgebiet sei, wusste ich nicht. Bliebe dann noch zu erfahren in welchem Umkreis zur Krippe dies gilt und ob die Kamera auch ausserhalb dieses Kreises Personen erfasst. Ich habe auch nichts gegen diese Kamera aber wäre schön wenn man es vorher weiß, dass im Wald gefilmt wird und vor allem wo! Bei vier bis fünf Stunden Waldarbeit muß ich auch zwischendurch mal für kleine Jungs und dabei will ich nicht gefilmt werden! Das hab ich dem Jäger auch so gesagt und ihn gebeten es mir in Zukunft mitzuteilen wann und wo er filmt. Ich wollte vom Forum eigentlich nur wissen ob der die Kamera ohne mein Wissen aufhängen darf. Den im Falle einer Uneinsicht seinerseits würde ich rechtlich dagegen vorgehn wenns möglich wäre. Dein Faschingsscherz war gut. Ist sicher billiger als ein Rechtsstreit und hat wahrscheinlich gute Wirkung gezeigt.
    • Hallo Lois,

      Dass das in deinem eigenen Wald war hatte ich überlesen.

      Als Grundeigentümer darfst du natürlich auch jagdliches Sperrgebiet betreten. Aber ich bin kein Jurist, und müsste mich erst schlau machen, ob dein oder der Gemeindejagdpächter, dich als Grundeigentümer verständigen muss.
      Kleine Jungs ist ja nur eine harmlose "Verrichtung einer privaten Tätigkeit". Du kennst ja sicher den Fall: Wild-Kamera filmt Kärntner Politiker beim Liebesspiel . Der hat ja die Diskussium um Datenschutz mit diesen Kameras bei uns erst so richtig entfacht. Datenschutz- und Meldebedingungen? Wenn ich die Kameras beim Hofer sehe, die sich jeder kaufen kann klaffen sicher Theorie und Praxis weit auseinander: Big Small Brother ist watsching you!


      Im Link zum gefilmten Politiker ist ein 400-Meter-Radius um Rotwildfütterungen als Betretungsverbot angeführt. Wie es diesbezüglich bei anderen Fütterungen bestellt ist müsstest du das OÖ Jagdgesetz studieren.
      Lange Ohren sind meine Leidenschaft! Deine auch?
    • Neu

      Wir sind auch auf div. Wildkamera-Photos drauf: Ich seh die immer gar nicht, aber der Jäger sagt es mir dann und wir ham was zu schwätzen. Gerade wenn sie Äpfel ablegen, ist das wohl eine gute Möglichkeit, zur Wildzählung, um einen Überblick zu kriegen.
      besten Gruß :-]
    • Neu

      Ich freu mich für euch wenn ihr das so locker seht. Ich will ja auch das Gespräch mit dem Jäger in meinem Wald suchen. Ich will auch, dass mein Wald für jeden Menschen und für jedes Tier zugänglich ist nur sollte sich auch jeder an gewisse Spielregeln halten. Wir werden ja eh schon fast überall beobachtet womit ich auch kein generelles Problem habe. Nur bei meiner geliebten Waldarbeit will ich von der ganzen sch... Technik mal Ruhe haben und wenn da jemand unbedingt filmen muß dann sollte er es mir zumindest mitteilen wo er dies macht und soll sein Ding dort aufhängen. Aber Fallen stellen, filmen und große Nägel in Baumstämme treiben sind Sachen die man zumindest vorher abklärt wenn mir der Wald nicht gehört. Ich hab dem guten Mann auch ein Gespräch angeboten. Bis jetzt hat er sich nicht mehr gemeldet.
    • Neu

      Ich sehe das genauso wie Du, Lois. Ich hab Verständnis für die Jäger, dass die Wildkameras haben wollen, aber man sollte das mit dem Waldbesitzer absprechen. Und in Deinem Fall muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich verlangen würde, dass die Kameras abgeschaltet sind, wenn ich dort arbeite. Das finde ich absolut unzumutbar, wenn ich beim Arbeiten ständig gefilmt werden würde! Von Berufs wegen bin ich schon für eine Überwachung öffentlicher Plätze usw., aber im privaten Bereich NEIN!
    • Neu

      Illefons schrieb:

      Was ich noch vergessen hab...ein tolles Pferd hast Du!!!

      Danke Illefons!

      Der Verkäufer sagte mir damals auch, dass der Toni wahrscheinlich mehr kann als ich und recht hatte er. Es mag für Laien unglaublich sein aber speziell im Wald hab ich von Toni schon was gelernt und er wird mir sicher noch einiges beibringen. Vor allem ein Pferd richtig zu verstehen um so total harmonisch mit ihm zu arbeiten. Ein toller Freund!

      Und genau da will ich eben auch nicht gefilmt werden!!! Schön wenn das andere Leute auch verstehen.
    • Neu

      Lois schrieb:

      Und genau da will ich eben auch nicht gefilmt werden!!! Schön wenn das andere Leute auch verstehen.
      Rede einfach mit dem für die Wildkamera Zuständigen. Wenn es dein Wald ist wirst du auch wissen wer das ist. Ein vernünftiges Gespräch ist deutlich besser als gleich mit irgendwelchen Gesetzen zu kommen...
      Oder hälst du dich immer an alle Verkehrsregeln? ^^
    • Neu

      Hallo jkoerner!
      Natürlich kenne ich den Mann und ich habe ihm auch ein Gespräch angeboten. Ausserdem wollte ich beim Gespräch auch den Jagdleiter dabeihaben um wiederholt auftretende für mich nicht akzeptable Aktionen seitens Jäger ein für allemal abzuklären. Dabei stand für mich nie das Gesetz im Vordergrund sondern ein miteinander Reden. Ich will ja auch Frieden haben in meinem Wald und will niemanden ausschließen, auch keinen Jäger. Leider wurde mein wiederholtes Gesprächsangebot nie angenommen. Und ja ich übertrete auch manchmal Verkehrsregeln.

      Schöne Grüße

      Lois