Pneu, Kugellager, Rad, etc.

    • Freizeit
    • Pneu, Kugellager, Rad, etc.

      Nette:
      Mofaräder, die Felge hat 26 cm Durchmesser, Zollstockmaß.
      Keine Kugellager. Das Ganze wird mit der Felgenstange (?/!) und div. Unterlegscheiben in der Radaufhängung eingesteckt, ohne Kontermutter festgezogen. Die dicke Mutter ist ein Abstandshalter. Beim festziehen muss man auf Unwucht achten: Das Rad mal frei schwingen/drehen lassen, um zu sehen, ob es eiert/anschlägt, etc.
      Das Rad läuft frei und leicht, die Bremse ist noch defekt. 2,5 Bar Reifendruck hab ich drauf.
      Die nächsten Mäntel kommen bestimmt, da muss ich mich noch informieren, was ggf dann passt.

      : Bilder.
      Bilder
      • PICT0001.JPG

        106,1 kB, 640×480, 9 mal angesehen
      • PICT0002.JPG

        107,24 kB, 640×480, 10 mal angesehen
      • PICT0003.JPG

        103,17 kB, 640×480, 10 mal angesehen
      • PICT0004.JPG

        115,62 kB, 640×480, 10 mal angesehen
      • PICT0005.JPG

        110,82 kB, 640×480, 14 mal angesehen
      • PICT0006.JPG

        109,76 kB, 640×480, 13 mal angesehen
      • PICT0007.JPG

        104,48 kB, 640×480, 11 mal angesehen
      besten Gruß :-]
    • Sehr schön, danke euch.
      - -

      Auf den Rücken geschmissen

      Endlich Sonne, 2°C und ich kann mit Wilma noch eine Milchkannenrunde mit der Netten drehen und hab fast Sonnenbrand auf der Nase. Danach kommt sie in den Folien-Bunker, die Nette, nicht Wilma. Wenn ich die Nette auf den Rücken schmeiß, kann ich den Bunker wunderbar drüber stülpen und hab so ein lauschiges Häuschen zum Pinselquälen. Die Nette hat ein bisschen Flugrost.

      Die Sonne scheint immer noch und ich kann den Folien-Bunker für mehr Bewegungsfreiheit ganz leicht nach links und rechts verschieben. Als Untergrund hab ich ein Wahlplakat. Die Plastedinger sind einwandfrei zum arbeiten geeignet, stabil, witterungs-fest und Knie-schonend. Man muss nur warten, bis die Wahl vorbei ist, dann kriegt man sie umsonst.

      Erstmal wird das Gestänge und der Drehkranz abgewaschen. Trocknen lassen. In der Sonne geht das fix. Kaffepause. Dann schleifen, mit Drahtbürste und Schmirgelpapier.

      Der Drehkranz sind gegeneinander konvexe 2 Stempel aus Metallplatten mit Gestängehalterung. Die werden von einer Gewindestange und Kontermuttern zusammen gehalten.

      Eine Stunde kann ich noch pinseln, bis 15:00, dann wirds zu kühl, der Rostschutz muss ja auch noch etwas antrocknen, bevor es Nacht und evtl. etwas Frost gibt. Die halbe Nette hab ich geschafft, von der Dorfstraße gibds den einen oder anderen lustigen Kommentar:
      "Guck mal, eine Kutsche im Gewächshaus, wie groß die wohl noch wächst...?/!" - "Ob die Ableger kriegt?"
      :D

      Im Plastebunker ist es warm und dann ziehen Wolken auf, ein fetter Hagelschauer platzt herunter und ich packe zusammen, morgen ist auch noch ein Tag.
      Bilder
      • PICT0001.JPG

        113,51 kB, 640×480, 13 mal angesehen
      • PICT0002.JPG

        115,41 kB, 640×480, 12 mal angesehen
      • PICT0004.JPG

        110,14 kB, 640×480, 10 mal angesehen
      besten Gruß :-]
    • Vor 30 Jahren begann ich die alten Kutschengestelle zu sammeln .Nach und nach liess ich mir von einen 90 jähr.Wagnermeister die Räder erneuern und konnte einige Tage dabei sein und beim Speichen anfertigen mithelfen.Schon die Auswahl des trockenen Eschenholzes ist eine Wissenschaft .In kurzer Zeit hatte er die Scheite mit gerader Faserung herausgesucht und mit einer Hacke und Schlägel die Speichenhölzer zurecht gehackt.Die restlche Arbeit wurde mit Reifmesser zurechtgezogen mit der Hand.Drechselbank,Bandsäge ,Radstock ,Zapfenhobel,sind schon wichtige Werkzeuge .Er erzählte auch dass er mit eine geschickten Lehrling pro Tag ein Rad ,pro Monat einen Leiterwagen anfertigen konnte.Am Anfang baute er Autokarrosserien aus Holz.Als er gestorben war ,hatten seine Enkelkinder den gesamten Werkzeug zum Alteisen geschmissen.

      Grüsse von Spyder.
    • Auch hier gibt es u.a. auch noch eine voll funktionsfähig eingerichtete Wagnerwerkstatt mit allen dazu gehörenden Maschinen.
      Allerding niemanden mehr, der damit noch dementsprechend handwerklich umgehen könnte.
      Woher auch ?
      Dieser alte Handwerksberuf, wie so viele andere auch, werden ja von der heutigen "Wegwerfgesellschaft" nicht mehr benötigt.
      Selbst Hand-Werkzeugmaschinen, wenn zuweilen auch in nicht gerade sehr robuster Ausführung - gibt es doch längst zu "Ver-Schleuderpreisen" in jedem Bau- oder Heimwerkermarkt. Was soll's denn auch.
      Wenn die Handbohrmaschine oder der Handwinkelschleifer kaputt ist, wird er entsorgt und mal eben schnell ein neuer gekauft.
      Wer Arbeitet denn heut zu Tage noch mit den Werkzeugen seines Vaters oder Großvaters ... :/
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Hippo-Sohle schrieb:


      Wer Arbeitet denn heut zu Tage noch mit den Werkzeugen seines Vaters oder Großvaters ... :/
      Karl. 8)
      Er ist um die fünfzig und restauriert Wasser- und Windmühlen. Eichenbalken stellt er von Hand mit Hauklinge und ähnlichen her. Außerdem arbeitet er mit Zimmermannsbleistift und Zollstock auf einen Zehntel Millimeter genau. Die Maschinen und Werkzeuge eines Stellmachers hat er wohl auch fast alle, ebenso die Fähigkeiten sich da hinein zu fuchsen.
      Leider kann man ihm nichts in Auftrag geben, es sei denn man hat ein besonders langes Leben :/ .
      Nach dem Misten ist... vor dem Misten :pinch:
    • Jöööööö, ich hab Kugelager gefunden. *boing-boing-boing...***
      ... nach 21654 Anfragen in verschiedenen Geschäften bin ich bei einem Radlerladen auffm platten Land endlich fündig geworden,
      römmtrömmtrömm
      ... und nun hat der Buggy 4 neue Kugellager in 2 Rädern.
      Morgen muss ich gleich noch mal hin und den Rest aufkaufen. Ich brauch ja 8.... ;)




      Samstag gehts auf Tour. :D
      besten Gruß :-]
    • hallo,
      Ich hab mal wieder was gekauft: guterhaltenen Einspänner-Buggy mit 22" Räders nur der müsst jetzt zuerst mal dringend tiefer....dh ich geb 4 gut erhaltenen nicht eiernde Räders ab: gemessen Felgen Durchmesser knappe 58 cm, neu bemantelt und beschlaucht


      Aber Thema sei hier nicht die Abgabe, sondern wie geht es weiter....

      Mein Göga meinte, 0,0 Chance auf die Achsstummel Räders mit 16" zu bekommen, seht ihr das auch so? falls nein, welche Maße brauch ich um auf Suche gehen zu können? Göga meinte alles abflexen und neu dran ne selbstgeschweißte rechteckige Gabel zur Aufnahme für normales mofarad 16" Steckachse, gibt irgendwelche Gründe die gegen diese Lösung sprechen?



      Könnte mir vielleicht irgendjemand mal mehr zum Thema Steckachsen und Achsstummel erklären, also hier bei dem Buggy war ich doch über die Konstruktion arg verblüfft. Vielen Dank!

      mfg Kirsten