Arbeitspferd will nicht im Schritt gehen - was tun?

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 60 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Arbeitspferd will nicht im Schritt gehen - was tun?

      Hallo zusammen,
      ich habe ein Problem und ich hoffe ihr könnt mir wieder mit ein paar Tipps helfen. Vielleicht hat ja eine(r) von euch auch schon diese Situationgehabt und kann aus ihren/seinen Erfahrungen berichten.

      Kurz als Info:
      Wir besitzen zwei fünfjährige Norikerstuten die vor ca. 1,5 Jahren an der Kutsche eingefahren wurden. Inzwischen haben wir sie vor allem vor der Kutscheund vor dem Gummiwagen für verschiedene Transporte (Mist, Stroh, etc.) eingesetzt. Seit diesem Jahr gehen sie auch vor der Wiesenschleppe. Gummiwagen und Schleppe werden mit amerikanischen Kummetgeschirren (mit Filzkissen) gezogen, die Kutsche auch mal mit Brustblatt. Wir verwenden doppelt gebrochene Olivenkopfgebisse – die Stärke weiß ich grad nicht.
      Mandy ist generell etwas fleißiger als Nelli, hat den größeren Schrittund geht daher auch mehr nach vorn, sodass man sie immer mal etwas bremsen muss. Dafür ist Nelli die etwas Coolere von beiden. Generell sind beide aber nervenstark.
      Die Pferde stehen zwischen den Arbeiten täglich ca. 6 h auf der Koppel und werden dazu jeweils einen guten km am Halfter hin- und zurückgeführt, ohne irgendwelche Auffälligkeiten.

      Nun zu meinem Problem:
      Während die eine Stute (Nelli) schön im Schritt geht, tänzelt die andere(Mandy) meist im Trab nebenher und will schneller laufen, sodass man sie fast immer zurückhalten muss. Sie scheint beim Fahren regelrecht unter Spannung zustehen und schwitzt auch entsprechend. Dies zeigt sich, je nach Temperatur besonders stark beim Wieseschleppen.Während Nelli nach dem Schleppen (zweispännig) nur etwas feucht war, war Mandyso klitschnass, das es schon runter tropfte.
      Die Anspannung zeigt sich zum Teil auch bei Kurven / Wendungen. Manchmal wird sie dabei sehr hektisch und macht sogar schon mal Galoppsprünge auf derStelle.
      Außerdem wirft Mandy beim Fahren mehr oder weniger den Kopf hoch. Dies geschieht jedoch nicht von Beginn der Fahrt an und auch nicht immer. Auch wenn sie nur vor dem Wagen steht (Pause) kommt sie oft nicht recht zur Ruhe,schüttelt den Kopf und bewegt sich während Nelli ruhig dasteht und sicherholt. Inzwischen bleibt sie auch beim Aufsteigen auf den Kutschbock nicht mehr ruhig (wie früher) sondern zappelt rum und will am liebsten gleich los. Man muss ständig die Leinen anziehen, da sie immer wieder versucht anzuziehen.

      Wegen des Kopfhochwerfens hatten wir schon mit Zahn- oder Gebissproblemen gerechnet aber die Zähne sind in Ordnung und den Kopf schüttelt sie fast ausschließlich wenn die Leinen an den Gebissringen eingehakt sind.Auch das Geschirr scheint richtig zu passen und erzeugt keine Druckstellen,zumal Mandy sich ja eher mehr rein hängt und schneller werden will.
      Ich möchte ihren Vorwärtsdrang und ihre Zugbereitschaft auch nicht durch ein schärferes Gebiss (und damit stärkere Schmerzen im Maul) vergällen sondern sie nur dazu bringen, das sie beim Arbeiten ruhiger wird und im Schritt geht. Wir haben auch schon überlegt Laufzügel am Halfter zu verwenden, doch auch diese würden ja an der Anspannung und dem Tänzeltrab nichts ändern sondern die Stute nur etwas zurückhalten.
      Wir wollen versuchen sie jetzt öfter ohne Last einspännig vom Boden auszu fahren - ob das was bringt muss sich zeigen.

      Habt ihr vielleicht Tipps und Ratschläge für mich woran das liegt und wieman das beheben kann?

      Vielen Dank für eure Hilfe.

      Schöne Grüße aus dem Harz

      Marcus