Gig / Sulky für Shettys / K-Ponys - Erfahrungswerte gesucht

    • Hallo,

      dann möchte ich auch mal meinen Sulky vorstellen:

      Maier Pony Sulky Komfort mit Bremse in blau (RAL 5002), gebaut für Stm. 90 cm


      Der Sulky hat Mofa-Alu-Räder mit Trommelbremse. Am Anfang "zickte" eine der beiden Bremsen, der Bremshebel hing hin und wieder fest. Dies konnte mit einem kleinen Umbauset mit Rückstellfeder von Maier behoben werden, seitdem funktionieren die Bremsen ohne Probleme und sind bei mir im Gelände wirklich sehr nützlich, da es recht bergig ist.

      Der Sitz ist gefedert und über die Federn mit dem Grundkörper verbunden, das scheint mir stabil und belastbar.

      Maße (die Anzen sind in sehr großem Umfang verstellbar):
      - Gewicht 35 kg (gezogen von Stm. 90 cm, 140 kg, im Schwarzwald, Schwerpunkt Distanzfahren). Fahrer: 60kg
      -Spurbreite 112 cm
      - Radgröße 17"
      -Gesamtlänge 210 cm
      -Abstand Anzen hinten 85 cm
      -Abstand Anzen am Selett 50 cm



      Ich muss für mein Pony die Anzen auf die allerengste Einstellung bringen, der Wagen ist eher für Typ Kugelshetty gebaut und für mein "schmales Sportpony" von der Schere her eigentlich ein wenig breit geraten.

      Die Zugstänge hänge ich in die Marathonhaken am Ortscheid ein, das Hintergeschirr in die kleineren Marathonhaken die in der großen Öse für die Tragaugen befestigt ist. Die Öse ist ca. 15 cm lang, was mindestens einen Faktor 2 zu lang für die Ponygröße ist - die Anzen haben so gewaltig Spiel, wenn man nicht gerade das Hintergeschirr so eng macht, dass man nicht mehr galoppieren kann.



      An den Schrauben, die die Anzen am Grundkörper befestigen, habe ich mit etwas Stahlseil eine zusätzliche Öse geschaffen, um den Schlagriemen passend zum Pony anzubringen.


      Bugs und Features:

      - Der Wagen hat Trittflächen aus Riffelblech. Dank diesen und dem flachen Sitz kann man sehr gut und sicher auf- und absteigen, sogar im Trab :)

      - Die Bodenfreiheit ist bei meinem Sulky gering, nur ca. 20 cm. Bei tiefen Fuhrgleisen etc. muss man aufpassen, sonst kann man aufsetzen.

      - Je nachdem, wo der Sitz sich befindet, kommt man mehr oder weniger gut an die Bremse. Wenn man dann kilometerweit bergab trabt und etwas (=genau dosiert) bremsen will, um dem Pony die Arbeit zu erleichtern, ist es für den Fahrer ggf. recht unbequem...

      -Ich habe einen Tacho (Fahrradzubehör) ergänzt. Die Anbringung an die Sulkyräder ist nicht ganz so leicht, da es schwierig ist, den Abstand ausreichend klein zu bekommen. Der Tacho funktioniert nur dann, wenn alles gut "justiert" ist. Beim Transport kann mal was verrutschen, ansonsten ist die Anbringung aber robust genug, um Schlaglöcher etc. ohne Probleme mitzumachen.

      - Außerdem habe ich 2 Sets Batteriebeleuchtung aus dem Fahrradzubehör ergänzt, damit wir bei Dämmerung oder schlechtem Wetter besser zu sehen sind.


      Dank Besuch bei Kirsten und anschließender ausführlicher Einstellsession liegt der Sulky jetzt sehr schön ausbalanciert und ruhig am Pony. Der Sulky ist jetzt 3 Jahre alt und wird viel genutzt, bis jetzt ist alles sehr stabil und robust. Auch dicke Schlaglöcher, Baumstämme und übersehene Baumstümpfe oder Steine am Wegesrand ( :S ) wurden absolut unbeschadet überstanden. Die Straßenlage ist dank niedrigem Schwerpunkt sehr, sehr stabil.

      Um die Balance des Sulkys einzustellen, kann man an folgenden Parametern einstellen:
      -Sitzposition
      -Position Fußrasten
      -Länge und Winkelung der Anzen

      Bis auf einen Platten (Dorn) hatte ich in gut 3 Jahren keine Pannen. Trotz trockener Lagerung in der Garage allerdings setzen die Federn Flugrost an.

      Gruß Tina

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von greenorest ()

    • Tina - würdest du wegen des Spiels lieber offene Scherenenden haben?
      Ist die Öffnung immer gleich groß? Dann müssten geschlossene Scherenenden bei 1,22 Stockmass ja passen, oder?
      Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)
    • @Prinzessin: Also an meiner Gig sind auch welche mit 15 cm Länge, die jedoch zu schmal sind um Tilbury Großpferd durchzufädeln, andere Firmen haben einfach den schmalen Bügel etwas weiter rausgezogen so dass das "Loch" quadratisch wird und schon ist das Durchfädeln von Tilburys egal welcher Größe kein Problem mehr (Sieht man sehr schön an Ulrikes Gig, hier null Problem egal was unter Zeitdruck durchzufädeln!!). Generell dem Schleifbild nach dürfte die Öse bei mir auch 5 cm kürzer sein.
      @Tina: Wie wär es du setzt deine Tragaugen mit einem Sporenriemle versuchsweise mal nach vorne an der Trageaugenöse auf der Schere fest auf 5 cm Spiel, ginge ohne Veränderung Schere und du könntest mal Kegelpacour testen, ob das hilft? ich mein Sporenriemle exakt vorne einnähen oder mit kabelbinder sehr fest befestigen und dann 5 cm Schlaufe um das Sieltectragauge legen.
      mfg Kirsten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bennyblue ()

    • Hallo,

      bei mir ist das recht große Spiel der Anzen aktuell gar kein so großes Problem mehr, da ich u.a. auch beim Brustblatt etwas umgebaut habe. Es hat jetzt ein breites Polster an der Halskoppel und ist nun eher ein "Sieltec-Marathonkumt". In einer engen Wendung berührt die Anze dann ggf. das Polster, das stört das Pony nun nicht mehr weiter.

      Kegelfahren habe ich seitdem nicht mehr geübt, aber einige engere Passagen rund um geschlossene Schranken klappten absolut problemlos.

      Gruß Tina
    • Hallo Ulrike,

      damals habe ich das Sieltec mit der Angabe bestellt, dass ich im bergigen Gelände wohne und Distanzen fahren will - da wurden mir 2 Seile empfohlen - allerdings ist auf der Ponybrust natürlich schon verdammt wenig Platz. Ich bin immer ein wenig am Zweifeln, ob das Brustblatt so optimal liegt oder ein bisschen runter oder hoch sollte. Leider ist mein Pony sehr "hart", der gibt keine Rückmeldung wenn irgendwas nicht ganz optimal ist...

      Zugstrang und zweiter Bauchgurt: Ich dachte immer, der Zugstrang gehört unter den kleinen Bauchgurt, so sieht man das auch in meinen Fahrbüchern abgebildet. Scheint mir auch sinnvoll, denn die Schere ist ja breiter als das Pony, andersrum passt es nicht so wirklich gut.

      Gruß Tina
    • Ulrike schrieb:

      Sollte der Zugstrang nicht als Oberstes liegen?
      Ich habe auch die Erfahrung, das es bei einigen Ponys so besser sitzt.
      Tom trägt auch drunter, Murmel aber drüber. Auch wenn ich die Geschirre tausche.

      Mich irritiert viel mehr das helle Seil, das von der Schere durch die Leinenaugen (um die Leine?) nach hinten läuft.
      LG Sonja

      Beschäftige Dein Pony, sonst beschäftigt es Dich.
    • ich unterpolstere nur den Halsriemen, nicht die halskoppel, weil es aktuell halt eben kein Marathon ist und der Druck im berg kommt am halsriemen an, nur ziehe ich den halsrimen via Halskopple bißle vor, so dass der Druck im berg zwischen halsrimen und BB besser verteilt wird, bei Marathon hätt ich den zugpunkt auch am halskoppelriemen, werd ich irgendwann mal basteln, aber aktuell bin ich noch am korbprojekt (erfolglos, aber Ponyverhalten verändert sich akut stark: die neigen zum hocken, wenn zu viel Last). Einziehen eines Kurzstückes zwischen halsriemen-BB-Halskoppleriemen könnte mal eine Option sein, aber meine kommen nach wie vor auch im schweren Zug mit 1-Seil gut zurecht, also wird hier vorerst nix geändert. mfg kirsten
    • Hallo
      Zur Eingangsfrage:
      Elfrasty gilt in der Schweiz als Geschirrdiscount.ch und gelten bei uns eher als Billigkutschen. Ich hab noch kaum einen schwärmen gehört.

      Zu meinen Erfahrungen:
      Mein Pony knapp 115cm....

      Gig aus Polen, Einzelrad Luftfederung, 17 Zoll Räder, Sitzfederung, Scheibenbremsen, 100cm Spurbreite. Gekauft um zu zweit zu fahren... So lange ich alleine drauf sass war er gut austariert, sobald jemand zweites drauf sass, wurde man Seekrank, sogar mit Zusatzgewichten etc, das Ding war nicht ruhig zu bekommen. Gewicht war genial, bequem für den Mensch auch- Die neue Besitzerin hat ein kleineres Zugtier. Da passte alles viel besser, für mein Pony war sie leider zu klein. Gewicht 80kg.



      Maier Shetty Sulky (Pony Sulky Komfort mit Bremse), empfohlen für Ponys bis 120cm... Trommelbremsen....
      Hatte den Wagen damals für 1m Shettys, das war ein tolles Fun Gerät, damit fuhr ich zig Kilometer, also für mein Pony auch eins gekauft. Ich fühlte mich damit wie ein Fähnchen im Wind, sprich total unwohl... Man sitzt tief unten (was mir natürlich bei den Shettys nicht auffiel, die sind ja auch viel kleiner), und ausser den Schweif im Gesicht, sah ich ehrlich gesagt nicht über das Pony. Der Wagen habe ich dann auch schnell mal verkauft, weil ich ihn nicht wirklich passend empfand... Die Qualität war hingegen wie gewohnt super. Gewicht 40kg


      Dann der letzte 2 Rad Wagen, endlich wurde ich Glücklich mit einem 2 Rad :)
      Einen Swingjogger Komfort von Maier, erhöhte Sitzposition so dass ich gescheit über das Pony sehe, Trommelbremsen (Scheibenbremsen hätten mich zu 100% glücklich gemacht aber ich lebe nun mit diesen Bremsen), Sitzfederung, Einzelradfederung (alles einstellbar wie man es sich wünscht), stabil und leicht. Auf dem Teil fühle ich mich wie auf einem fliegenden Teppich, kein unnötiges Geschaukel, keine Zig Kilos auf dem Ponyrücken (weil ernsthaft, mehr als 5kg will ich nicht auf dem Selett liegen haben, das Selet ist schlichtweg kein Sattel der das Gewicht grossflächig verteilen würde)... Gewicht 65kg




      Ich bin jetzt sehr zufrieden, Pony läuft gut damit, Pony ist auch noch gar nicht ready für schwere Lasten zu ziehen gem. Ostheo. Daher war der Entscheid zum Sulky sinnvoll. Wenn es dann mal im Lidl oder sonst wo Fahrradtaschen günstig zu kaufen gibt, wird der Sulky noch mit Taschen ausgerüstet, dann können wir nächstes Jahr auch mal längere Fahrten machen...

      PS: habe noch die Gewichte hinzugefügt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mikado ()

    • Mikado:
      Völlig OT - bin für PN zu blöd.
      Vorn Easys 2007 und hinten Bares? Was findest Du warum besser (und welche Hufmaße hat Dein Pony)?
      Baue gerade Epics 2007 zusammen und denke noch über Bare nach... Die hatte ich aber noch nie in der Hand (und würde sie gern mit Kletts ähnl. Renegades umbauen).
    • Easys vorne Grösse 000 (hatte noch keine Zeit sie umzubauen) hinten Grösse Pony (sind etwas gar knapp von der Grösse)
      Ich mag keine Schnallen am Schuh und noch weniger die Drähte. Die gehen bei uns immer kaputt und ich finde die Schnalle zum öffnen / schliessen auch etwas nervig. In den Bergen muss das Pony barhuf laufen, das geht mit keinen der Schuhen. Jetzt habe ich noch den Allterrain in einem Wettbewerb gewonnen, der ist nicht so robust wie die Easys, Pony läuft erstaunlich gut damit.
    • Schlemmer Ponygig Pia

      Hallo, seit zwei Wochen fahre ich nun mit meiner niegelnagelneuen Gig. Ich habe das Modell Pia mit Einzelradaufhängung und Anzenferung. Ich bin sehr verwöhnt in manchen Punkten durch den Sulky, daher werde ich die Gig hier sehr, sehr kritisch beurteilen und auch ein wenig Äpfel mit Birnen vergleichen.

      ... Bilder gibt's morgen...l

      + Sehr netter Service von Herrn Schlemmer und günstige Lieferung quer durch Deutschland.
      - Das erste was ich dachte war "Hui, ist die schwer!". Die kann ich nicht einfach so hochnehmen und hinterm Schlepper raus heben wie den Sulky, den ich auch einfach so durchs zu enge Tor tragen kann. Beim Anspannen des Sulkys konnte ich die Schere mit dem Knie hoch halten und hatte beide Hände für die Schnallen frei, bei diesem Wagen hat man einfach viel mehr Masse zu händeln.
      + Man sitzt wie die Königin von Niedersachsen auf dem Ding, sehr bequem auch für große Menschen. Und für kleinere auch.
      - Die Fußbremse ist für mich an einer völlig falschen Stelle, irgendwo mittenrechtes im Fußboden, zum Bremsen muss ich die Beine umständlich anwinkeln (macht nichts, wir haben keine Berge).
      + Der Wagen ist leicht auszutarieren wenn zwei Personen fahren, dann liegt er leicht im Selett.
      - Wenn ich alleine fahre liegt zu viel Gewicht auf dem Ponyrücken - werde also ein abnehmbares Gewicht hinten anbringen oder mit der Höhe der Schrerenmträger experimentieren müssen. Denn die Sitzbank ist nicht verstellbar und die Rückenlehne nur um geschätzte fünf cm zu verschieben (reicht nicht ganz aus). An den Anzen selber kann ich nichts verstellen.
      - Nach einer Stunde Trab ist das Pony unter Selett und Brustblatt durchgeschwitzt, mit dem Sulky nach genau der gleichen Tour ist sie dort nur warm. Es ist also deutlich mehr Zugarbeit.
      + Der Fußraum ist fantastisch. Die Jacke findet dort ihren Platz, der Hund, das Kind...
      + Zum Abstellen sind vier Gummifüße angebracht, sehr stabil, leise und lackschonend.

      Fazit: ich bin froh, zwei Wagen zur Auswahl zu haben. Die Gig ist schön für Touren zu zweit und vom Preis-Leistungs-Verhältnis absolut im grünen Bereich. Müsste ich mir aber einen Wagen aussuchen zum alleine fahren, würde ich den Rennsulky nehmen. Ich muss dazu sagen, dass ich fast ausschließlich im Tab auf Schotter, Kopfsteinflaster und holprig-matschigen Waldwanderwegen fahre und nur zum Aufwärmen im Schritt auf guten Wegen. Gemütlich auf guten Wegen ist die Gig deutlich komfortabler.
    • Genau so war auch mein Fazit zum Schlemmer Gig. Da ich fast nur alleine fahre, gibt es jetzt einen Maier Sulky.
      Liefertermin Ende September, ich freu mich schon.
      Optimismus ist bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf den höchsten Berg zu steigen und "Scheiß Götter" zu rufen. (frei nach Terry Pratchet)