wieso ist der Kutschen Kauf und Verkauf nur so eine äußerst schwierige Sache...

    • wieso ist der Kutschen Kauf und Verkauf nur so eine äußerst schwierige Sache...

      Hallo,
      vor 8 Jahren habe ich einen gebrauchten Spider gekauft der Firma Walter, in vollem Vertrauen zu meinem Fahrlehrer. Und das wurde in keinster Weise missbraucht. Ich war immer sehr glücklich mit meinem Walter Spider. Nun steht er seit 5 Jahren in der Garage, weil ich nicht mehr brauchte. Jetzt brauch ich eine Haflinger Kutsche, 2 spännig, wo hinten Leute mitfahren können (Wagonette, etc. ) mit Naturholz - weil´s einfach zu Hafis besser passt, als Lack.
      Nur die total verschiedenen Preise und Angebote treiben mich schier in den Wahnsinn. Wie kann das sein, diese Unterschiede. Jeder will verkaufen, aber nicht tauschen :thumbdown: Ich will meine Kutsche los werden -aber nicht verschenken. Immerhin habe ich dafür vor 8 jahren (und da war scho paar Jahre alt) 2700 Euro bezahlt. Unter 2000 wollte ich sie nicht hergeben. Und für die neue Kutsche wollte ich max 500 drauf legen.
      Weiß jemand was? Hat einer ein Herz für mich?
      das ist mein Spider, der Marke Walter. Mit allem Zubehör für 1 und 2 spännig fahren, 2 Bremsen, Feststellbremse, 2 Scheren (eine schöne aus Holz und eine aus Metall)
      Laut Vorbesitzer ist diese Kutsche geeignet für Großpferde bis 1,65. Oder kann man damit auch Hafis fahren? Weiß das jemand? Aber eigentlich kann ich sie trotzdem nicht mehr brauchen, weil da sollen Beifahrer bequem Platz nehmen können und das Mitfahren für Kinder soll sicherer sein, als wie auch dem Sitz ohne Lehe hinter dem Fahrer. Oder gibt es einen besseren, sicheren Sitz mit Lehne für hinten für diese Kutsche. Wenn sie für Hafis auch von der Größe her passt, dann wäre das evtl eine Lösung, wenn ich meine Kutsche nicht an den Mann bringen kann
    • hat bis jetzt noch nicht funktioniert -wenn ich die Kutsche in Zahlung geben will, dann muss ich eine neue dafür kaufen. So hat mir einer gesagt. Der andere hat gesagt, ja was will ich mit einem Spider - als ob das eine schlechte Kutsche wäre. Der dritte wollte mir 800 Euro für die Kutsche geben!!! Und der 4. hat gesagt, dass das ein hervorragender deutscher Wagen ist - nur das Problem ist, dass so was was kostet, und wenn er mir einen angemessenen Preis dafür bezahlt, bleibt er drauf sitzen. Toll ne :sleeping:
    • Im Auftrag verkaufen lassen ist auch so ne Sache. Dann habe ich die neue bereits bezahlt, und kann mir aber nicht sicher sein, dass die alter gut verkauft wird. Ich will halt gleich angemessen tauschen. Und 2000 Euro für "die" Kutsche is doch ok. Oder was meint ihr??? Oder weiß jemand, ob die auch für Hafis passend ist? Wie rechnet man -also wie hoch muss die Bockhöhe sein für welches Stockmaß der Pferde?
    • Huhu, da ich wohl auch auf meiner extrem teuren Neuanschaffungs-Gig sitzen bleib, ist mein Fazit im Grundsatz keine neue Kutsch mehr!! lieber halbes Jahr rumsuchen und etwas "passendes" gebrauchtes finden. Auch bei mir ist die Kutsch völlig io, es haben sich die Wünsch meinerseits ans Gefährt verändert. mfg Kirsten
    • ja ich will ja auch passendes gebrauchtes und dazu noch meine Kutsche gut los werden. Bevor ich sie total billig verkaufe, stell ich sie mir lieber ins WZ. Kann mir jemand noch mit den Maßen weiter helfen - wie kann ich fest stellen, ob meine Kutsche nicht doch für Hafis geht? Vom Gewicht her, ist das kein Problem
    • Man sollte es sich vor dem Kauf eines Spyders gut überlegen für wie lange man das gute Stück anschaffen will.In Deinem Fall nur 3 Jahre genützt!Es ist eine Tunierkutsche für- Dressur-Hindernissfahren und auch dort zu verkaufen .Kein Freizeit/Hobbyfahrer kauft sich so ein edles Stück nur zum Spazierenfahren.Bei uns in Österreich gibt es das Verkaufsportal"willhaben .at" da ist ein fast neuer Spyder in Holz zu haben für 2000,-.Ich hatte mir einen vor 15 Jahren selbst gebaut (3000,-Materialkosten ).Die Tunierblütezeit ist im Keller wie die Preise und nun schwer verkäuflich .Also fahr ich damit lieber Einspännig bevor ich den um einen Spotpreis abgebe.Verschenken kann ich immer noch wenn jemand Freude damit hat.
      Spurbreite für Haflinger währe 138cm und Bockhöhe ca 140cm.

      Gruss von Spyder.
    • @yvonne.blessing
      - Wenn du so was verkaufen willst, wären Radgrössen/Ortscheithöhe ab Boden wichtig um zu wissen, was für eine Pferdegrösse da vorgespannt werden kann.

      - Wie "Spyder" schon richtigerweise bemerkt hat, sind solche Wagen nicht unbedingt für Hobbyfahrer sinnvoll. Solche Teile gehören im Turniersport der Stufen "S" national/international zur Grundausstattung. Diese Fahrer haben dann meistens auch die entsprechenden Budgets für ihr Material (da spielen dann 5000.- Euro mehr oder weniger keine Rolle, und getauscht wird da auch nicht).

      - Mittlerweile ist dein Spider auch schon über zehn Jahre alt und zu deinem Wunschpreis (höchstwahrscheinlich) nicht mehr verkäuflich.

      renatus
    • Es ist das Problem mit allen Kutschen

      - die alten originalen Kutschen werden nur noch dann gefragt, wenn sie nicht durch polnische Renovierungen oder gar eigene, unverständige Neubemalungen, Scheibenbremseneinbau oder Polsterungen á la Autopolsterer ruiniert
      sind, oder aber eine eigene Geschichte mit mehr oder weniger lückenlosem Herkunftsnachweis haben.
      Übliche Gebrauchswagen wie Chaise, Marktwagen, einfache Jagdwagen, sind kaum über € 500,-- zu verkaufen.

      - die neugebauten Wagen, Kühnle, Walter, Wührmann, die zahllosen polnichen Firmen, sind für den Sammler uninteressant und als Industrieprodukte starkem Wertverfall unterworfen.

      A. Nemitz
    • hallo,
      ich habe vor 2 monat eine kutsche gebraucht gekauft, wie neu ( firm. fahrsport - wuppertal ) 1.000,00 €, neu preis ca. 2.900,00 €.
      der kutschen markt ist völlig überlaufen ( überangebot ),das sind Ramschpreise, da sind im net kutschen zu kaufen wo ich mich frage die kann man doch für das geld nicht bauen.

      gruss
      :] " Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten." :]
    • Also in der Schweiz ist der Kutschenmarkt durchaus gut am Laufen, sofern man denn die richtige Kutsche verkaufen will. Für meinen Ponymarathon habe ich selbst schon Angebote erhalten, die höher waren als mein eigener Kaufpreis, obwohl ich sie damals nicht verkaufen wollte. Auch mein Gig wie auch Sulky die Fehlkäufe waren, konnte ich verlustfrei verkaufen. Sobald es sich um solche Turnier Fahrzeuge handelt, wird es natürlich schwieriger. Da das Klientel kleiner ist. Mit so einem Wagen wäre ich z.B. nicht bedient und würde damit nicht durch den Wald in unserem Gelände fahren. Aber auch hier gibt es alle Jahre wieder neue Turnierteilnehmer und bei uns fahren sogar Turnier-Neulinge solche Typen. Will heissen, für 2000 Euros wird man ihn kaum verkaufen können, aber vielleicht für 1000, wenn man denn genug Geduld hat und am richtigen Ort ihn versucht zu verkaufen. Habt ihr keine Fahrvereine in der Nähe? Dort könnte man das Teil doch ausschreiben auf deren Pinwand.
    • sanhestar: ich bin auch bei facebook unter meinem Namen Yvonne Blessing -gibt es auch nur eine dort :) Kannst der ja mal sagen, dass sie mir eine pn schreiben kann.
      Ich hatte ihn damals gekauft, weil er mir einfach gefallen hat. Ich wollte nicht luftbereift rumfahren, und auch keine Marathon Kutsche haben. Ich wollte was schönes. Und damals war alles so um die 3000 Euro ausgeschrieben, also dachte, dass der Preis den ich bezahlt habe, normal sei. Ich bin damit zwar auch auf Feldwegen gefahren, aber dafür schön stilvoll :)
      Bockhöhe messe ich die Tage mal, dann kann man mir vielleicht mehr sagen, ob der auch für Hafis geht.
    • Neu

      Dein Spider geht wohl Richtung "unverkäuflich", wenn Du 2.000€ dafür möchtest.

      Die guten Turnierfahrer fahren heute in der Dressur fast alle ultra leicht Spider z.B. von Glinkowski, da Zuggewicht immer zu Lasten des Ausdrucks geht. Die Pferde sollen ja nicht arbeiten, sondern sich präsentieren.

      Ein Hobbyfahrer fährt in aller Regel keinen Spider.

      Also wer soll ihn kaufen? Vielleicht ein Turnier Einsteiger, der noch nicht weiß, ob er dabei bleiben möchte und ob ihm der Turniersport Spaß macht.

      Und dann ist es ja bereits ein etwas älteres Modell, dessen Design und Technik gerade auch nicht mehr wahnsinnig gefragt sein dürfte. Heute haben alle Turnierwägen Einzelradaufhängung und Luftfederung. Achse plus Blattfeder will kein Mensch mehr.

      Für 1.000€ kann man sich sowas vielleicht zum Spaß an der Freude oder als Turniereinstiegswagen mal in die Remise stellen, aber mehr zu erzielen dürfte schwierig werden.