Weidner Kombideichsel: Pferdedeichsel und Zugwaage?

    • Gespanndeichsel und Spielwaagen für Ackerwagen mit Traktoren-Auflaufbremsenzugvorrichtung

      Tautropfen schrieb:

      Weiß
      jemand, wie die Original-Zugwaage bzw. Pferdedeichsel dafür
      aussah?

      Ja.
      Schöner, nicht zu schwerer Pritschenwagen mit Achsschenkellenkung und gleichwirkender 4 Radbremse



      Detail's:

      Stahlrohrdeichsel, ges. Länge über alles: 2.800 mm
      Deichselfuß: 2 geschweißte Bleche - [/] 52 x 52 mm x 3-4 mm, 640 mm lang
      Bohrung für die Befestigungsschraube: 30 mm vom Ende des Deichselfußes bis mitte Bohrung
      Bügel um die Traktor-anhänge-zugöse: 115 x 80 x 5-6 mm, 55 mm lichte Höhe, 440 mm vom hinteren Deichselende
      1. Deichselrohr ca. 1.360 x 50 mm
      2. Deichselrohr ca. 700 x 45 mm
      Vorspannhaken: Flachstahl 40 x 10 mm, 115 mm lang, 85 mm breit
      Aufhalteketten: 700 mm lang, Knebelring bei 400 mm von kleinen Deichselring bzw. 300 mm vom Knebel entfernt

      Spielwage und Schwengel:
      gebogene, geschweißte und geniete Blechkonstruktion

      Spielwaage: 1.200 mm lang
      Schwengel: 800 mm lang




      Bei der Deichsel und der Spielwaage bzw. den Schwengel'n handelt es sich um Industiell hergstellte Teile einfacher Bauart (Blechteile, gebogen, geschweisst, teil. genietet). Hierbei war sich die Industrie der Wagenbauer bzw. der "Auflaufbremsenhersteller" wohl einmal - löblicherweise - einig, und es wurden Deichseln in einfacher Bauart hergestellt, welche bei Wagen der verschiedensten Fabrikate gleichermaßen verwendet werden konnten. So passt die Deichsel vom Weidener auch an den Wagen der Fa. Blumhard oder Welger oder Köla oder ... sofern diese Wagen (bereits) mit einer entsprechenden Auflaufbremsenzugdeichsel ausgerüstet sind.

      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Der Vollständigkeit halber: Die Auflaufbremsenzugdeichsel wurde von Graubremse GmbH Heidelberg 1959 gefertigt, Zuggabel-Type GLG40-50, Auflaufbremse-Type GAHL 40-50.
      (Der Feststellbremsen-Hebel stammt von einer anderen Zuggabel und ist noch nicht korrekt eingestellt.)

      Die Nachfolgefirma ist übrigens Jost.
      2004 hat JOST das traditionsreiche Unternehmen Regensburger Zuggabel übernommen. Das Unternehmen, das früher auch unter dem Namen Grau bekannt war, entwickelt und produziert seit fast 80 Jahren Zuggabeln. Ab sofort werden diese Produkte unter der Marke ROCKINGER vertrieben.
      Weitere Infos im Katalog.

      Ob die Pferde die Auflaufbremse bei dieser Zuggabel benutzt haben, weiß ich nicht. Da die Vierkant-Aufnahmen ein Rundloch besitzt, habe ich dort die (selbstgebaute) Gespanndeichsel mit einem Bolzen arretiert. (Ich bin mir aber nicht sicher, ob das Rundloch Original ist oder nicht.)
      Von einem alten Bauern aus dem Dorf habe ich aber erfahren, dass er einen auflaufgebremsten Wagen mit Kombideichsel besessen hat, bei dem die Gespanndeichsel nicht in der Vier-Kant-Aufnahme arretiert wurde, sondern an der Zugöse. So wurde der Wagen auch beim Pferdezug auflaufgebremst, wenn dieser sich zu den Pferden hinschob.

      Die (von einem Mitarbeiter) gebaute Gespanndeichsel: Detailbild:

      Bei einer ersten Probefahrt, ob die Abmessungen überhaupt stimmen:
      Man sieht hier sehr gut, dass die Pferde sehr weit vor dem Wagen laufen.

      Die Querdeichsel für die amerikanischen Kumt-Geschirre.

      Viele Grüße,
      Johannes
    • Hallo zusammen,

      bin gerade über ein Bild bei Google auf diesen interessanten Thread aufmerksam geworden.

      Wir sind gerade dabei unseren Gummi-/Ackerwagen auf Pferdezug umzurüsten - also Kutschbock, Deichsel, etc. anzubringen bzw. zu bauen. Unsere beiden knapp 4 jährigen Norikerstuten werden nämlich gerade eingefahren und sollen uns ab dem Winter bei verschiedenen (vorerst leichteren) Arbeiten unterstützen, sodaß der Trecker möglichst oft zu hause bleiben kann.

      Eigentlich wollten wir die komplette Treckerdeichsel abnehmen und durch eine Holzdeichsel ersetzen, da uns das mit dieser Kombideichsel nicht bekannt war. Nun werden wir allerdings die hier dargestellte Deichselvariante verwenden :thumbsup: . Sieht zwar nicht ganz so schön aus, ist aber praktischer.

      Wie macht Ihr das - nehmt Ihr den Bremshebel an der Deichsel wegen eines möglichen Verletzungsrisikos ab, oder steckt Ihr nur Spielwaage und Deichsel auf, Bremshebel nach hinten und los gehts?

      Vielen Dank und einen schönen Tag noch.

      Gruß Marcus
    • PrinzB schrieb:

      Wie macht Ihr das - nehmt Ihr den Bremshebel an der Deichsel wegen eines möglichen Verletzungsrisikos ab, oder steckt Ihr nur Spielwaage und Deichsel auf, Bremshebel nach hinten und los gehts?

      Das muß sicher jeder für sich entscheiden ...
      Ich habe in den 1980ziger Jahren mal die Deichsel/Zuggabel eines "Blumhard-Allzweckwagen's" (gleicher Wagentyp wie Bild im Bericht weiter oben) für den Gespannzug so umgebaut, in dem ich den Bremshebel und das damit verbundene Bremsgestänge zwar demontiert, die Anhängeöse für evtl. Traktorzug oder Rangierarbeiten mit einer zweiten Druckfeder - vor und hinter der Auflaufbremsvorrichtung in der Zuggabel wieder eigebaut habe.
      So konnte der Wagen direkt am Gespann, als zweiter Ahnänger im Gespannzug, - und mit einer gewissen Federung an der Zugöse auch als Ahnänger im Schlepperzug bzw. zum Rangieren mit dem Traktor verwendet werden.
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Hallo zusammen,

      Ich bin zwar schon lange in diesem Forum angemeldet, jedoch nur lesend unterwegs.
      Da ich mir einen Weidner Gummiwagen mit Achsschenkellenkung angeschafft habe und diesen auch mit den Pferden ziehen möchte, er jedoch nur mit einer Deichsel für Traktorzug ausgerüstet ist, hier nun meine Frage:
      Gibt es jemanden, der eine Kombideichsel für einen Weidner Gummiwagen rumliegen hat und diese gerne loswerden würde? Ich wäre stark daran interessiert.


      Hier noch ein Bild der Deichselaufnahme: