APRI-Kurs Forst I

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • APRI-Kurs Forst I

      Also, wie jeverson in der Rubrik FAHREN versprochen, hier der Bericht zum Holzrückekurs bei Christel Erz:

      Wieder, wie beim Grundkurs auch, recht heterogene Gruppe aus Anfängern und Fortgeschrittenen / Akademikern und Praktikern / Forstunternehmer, Pferdezüchter, Kutschfahrer, Privatwaldbesitzer - also bunt gemischte Truppe von Luxemburg bis Bayern - wurden aber alle sehr gut unter einen Hut gebracht.

      Unglaublich, was für ein vollgepacktes Programm aus Theorie und Praxis in 3 Tagen absolviert wurde - und wiederum mit wie viel Spaß dabei! Es war eine exzellente Betreuung, auf jede Frage wurde eingegangen, und bei der Praxis wurde die Betreuung individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst, mal intensiver mit Anweisungen oder nur begleitend.

      Theorie:
      Materialkunde + Ausrüstung, Funktionsweise der Spielwaage (insbes. für Kutschfahrer), Kalkulationen, Umrechnungen (lfm, Fm, Rm), Lang- und Kurzholz, Arbeitsplanung, Rettungsplan und vieles mehr.

      Ein besonderes Schmankerl: Besuch des Försters im Kurs - und dessen Berichte aus 20 Jahren Forst-Praxis - zwischen Verwaltung, Bürgerbedürfnissen und ökologischem Anspruch.

      Unser Praxisprogramm wurde von Tag 1 zu Tag 3 exponentiell gesteigert - die Grundsätze zur Sicherheit von Mensch und Pferd wurden uns dabei von Anfang an eingehämmert, Leinenführung als A&O, schonendes Anziehen - LANGSAM ! vor allem im 2-er Gespann langsam und gleichmäßig ! - Position des Rückers - permanente Beobachtung des Gespanns - Zugwinkel - Belastungsbeurteilung der Pferde usw. - alle theoretischen Grundsätze wurden geübt, geübt, geübt.

      Der erste Durchlauf wurde von Christel selbst absolviert, dann waren alle Kursteilnehmer mit etlichen Wiederholungen dran - 7 Teilnehmer mit 2 Trainern (Christel, Holger) und 3 Pferden (Domino, Ruby, LeRoy) unterwegs, das war ein sehr gutes Verhältnis für viel Praxis in Kleinstgruppen mit intensiver Betreuung.

      Ablauf:
      Tag 1: Hütchen-Parcours auf Wiese, Einspänner, Zweispänner, Stamm schleppen
      Tag 2: Stangenholz durch vorbereiteten Echt-Parcours im Wald schleppen
      Tag 3: Echtrücken im Wald laut Verabredung mit Förster; 4 / 44er Laubholz war das Maximum; "krönender Abschluss": Baumfällung (Fichte) und Pferd zieht vertikal (in dichter Baumkrone) stehenden Stamm um und in einem Zug raus.

      Geübt wurden typische Herausforderungen / knifflige Situationen im Wald und Besonderheiten, auf die es zu achten gilt wie z.B. unterschiedlich "schnelles" Holz, Bedeutung von Witterungseinflüssen - Wegeplanung und Hindernisumfahrung oder -überwindung usw. Es war permanent hohe Konzentration gefragt - und man hat einen sehr deutlichen Eindruck davon erhalten, welch enorme Leistung von Pferd und Mensch beim stundenlangen Rücken erbracht wird. Respekt!

      Und dickes, dickes Lob für den hervorragend durchgeführten Kurs. Da gehört schon einiges dazu, ein solches Programm anbieten und sicher durchführen zu können - umfangreiches Know-how, enorme Praxiserfahrung und gut ausgebildete, sichere Pferde - Respekt!
      Vielen Dank auch an die geduldigen Pferde, mussten etliche Patzer der Kursteilnehmer aushalten und ausbaden. Danke! :-]

      Impressionen vom Kurs:



































      > Für ein partnerschaftliches Miteinander von Mensch und Pferd und friedliche Koexistenz. <