Selbstversorgung früher

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 56 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Selbstversorgung früher

      Diesen Sommer waren wir in einem Freilichtmuseum. Dort waren neben den Bauernhäusern aus dem 18.+19. Jahrhundert auch einige interessante Geschichten zu lesen. Unter anderem war dort erklärt, dass eine Bauernfamilie mit 3-4 ha sich selbst versorgte. Nun frag ich mich - stimmt das wirklich? Und wenn ja, wie bitte ging das denn? Man konnte damals von diesem Land das Vieh versorgen Sommer, wie Winter. Konnte einen Teil davon als Ackerfläche nutzen und als Gemüsegarten um die Versorgung der Familie zu gewährleisten. Und es müssen ja auch noch Erträge übrig gewesen sein, die man veräußern konnte um andere Waren zu kaufen. Ich versteh nicht, wie das von so einer Fläche funktionieren konnte. War das Land so viel fruchtbarer? Lag es an der anderen Viehhaltung, dass die Tiere nur im Stall waren? Wie ging das?
      Michel von Mattes (Rh-D) - PSSM homozygot positiv
      Sempra von Semper (Rh-D) - PSSM heterozygot positiv
      Stich Vulkan von Stefan Vulkan (Noriker) - PSSM heterozygot positiv