Balkenmäher gekauft - und keine Ahnung von nix

    • Balkenmäher gekauft - und keine Ahnung von nix

      Ob das nun eine Dummheit war, wird sich noch rausstellen - lehrreich wirds auf jeden Fall! :thumbsup:

      Aber von vorn: ab dem nächsten Jahr wollen wir auf der Weide hinter unserem Haus Heu machen. Da wir schließlich vierbeinige Zugmaschinen haben, wollen wirs mal auf die "altmodische" Art machen.
      Unser Nachbarbauer, der demnächst in Rente geht, hält uns natürlich für etwas spinnert, ist aber nicht uninteressiert.
      Er und mein Vater werden uns bei der Handhabung sicher helfen können (haben beide früher noch damit gearbeitet).
      Was die technische Seite angeht, stehen wir aber etwas auf dem Schlauch, und da sehe ich auch bei beiden eher schwarz, was die Feinheiten angeht- ist eben doch schon lange her.
      Außerdem : wer viel fragt, kriegt viel Antwort!

      Also: das Gerät ist von Epple-Buxbaum aus Augsburg, Typ Prima DRGM (?), dann steht noch D.R.P drauf und die Nummer 11602.
      Meines Erachtens für den zweispännigen Betrieb.

      Wie es scheint, fehlen einige Teile:
      Zum einen die -hölzerne (?)- Antriebswelle - das dürfte kein Problem sein.
      Dann einige Teile, die eine rein statische Funktion haben - auch kein Problem, weil sie nur einseitig fehlen.
      Und es sind hier und da Bohrungen, deren Sinn wir noch nicht erfasst haben.

      Etwas Kopfzerbrechen bereitet uns die nicht vorhandene Deichsel: wo befestigen, starr oder mit Gelenk?

      Morgen machen wir Bilder, dann kann ich meine Fragen auch illustrieren.

      Habt ihr Bilder von Euren Mähern? Detailaufnahmen wären auch hilfreich!

      ...und das nächste Projekt scharrt schon mit den Hufen: Ein Freund hat noch einen Gabelwender, der im Gebüsch vor sich hin rostet... :D
    • drgm = deutsches reichsgebrauchsmuster (steht auf einigen unserer Stirnjochs auch drauf 8) )
      drp = deutsches Reichspatent (dazu gehört vermutlich die Nummer)
      unsere Deichsel ist fest verbaut (allerdings ein McCormick-Mäher)
      "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013

      "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016
    • Hallo Pauline,

      Du meinst wohl sicher eine Mähmashine, denn unter Balkenmäher versteht man doch wohl eher oder zumindest des öfteren einen Einachsertraktor mit Verbrennungsmotor und vorweggeschobenem Mähbalken (zzgl. optional Pflug, Fräse u.a.Geräte) als eine Gespannmähmaschine.
      Zum anderen gibt es hier im Forum aber auch schon Seitenweise jede Menge an Information zum Thema Mähmaschine(n).
      Man muß sie nur halt auch lesen !
      Und das kann dann durchaus auch schon mal länger dauern ... :D
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Hippo-Sohle schrieb:

      Man muß sie nur halt auch lesen !

      Und das kann dann durchaus auch schon mal länger dauern ...

      Glaub mir, ich habe schon das Eine oder Andere gelesen :D
      Von der praktischen Anwendung sind wir aber noch Welten entfernt, jetzt geht es vorrangig um die technische Seite und die Vervollständigung der Maschine, und da hilft mir das Archiv nicht weiter.

      Ich geh mal Bilder machen...
    • Moin Pauline,

      ein Mähwerk so her zu richten das es richtig gut mäht ist nicht so einfach zu erklären. Ich mach Dir einen Vorschlag:
      Du kommst ganz bald mal hoch zu mir und ich kann Dir an meinem McCormic alles erklären. Der Ritt dauert ca 1 Stunde und Du solltest das investieren.
      Ich bin manchmal in Itzehoe und kann wenn Du hier gewesen bist, Dein Mähwerk in Augenschein nehmen. Vorher hat das keinen Zweck. Du musst erst mal sehen wie alles zusammen passen muss und wie wichtig es ist, dass alles dran ist an der maschine und auch richtig läuft.
      Wenn Du damit einverstanden bist, schick mir eine PN dann tauschen wir die Adressen aus.

      so long
    • pauline schrieb:

      wollen wirs mal auf die "altmodische" Art machen.


      ..da mit dieser Art zu arbeiten erneuerbare Energien zum Einsatz kommen, würde ich sagen ist eher futuristisch

      pauline schrieb:

      hält uns natürlich für etwas spinnert


      als Noah in einer wüstenähnlichen Region anfing ein großes Schiff zu bauen, erklärten ihn alle für verrückt......


      pauline schrieb:

      Was die technische Seite angeht, stehen wir aber etwas auf dem Schlauch,


      Stell Dir vor, Noah hätte bei den Ingenieuren der Titanic um Rat gefragt, dann gäbe es uns vielleicht alle nicht !

      Aber sehr hilfreich kann das Buch Landmaschinen von Schweigmann sein, auch für den Gabelwender und weitere Projekte.

      In diesem Sinne....
      Bilder will ich sehen von der Heu-Ernte
      Kannst Du schon mit Pferden arbeiten ?
      Oder mußt Du noch Traktor fahren ?
    • Reikja schrieb:

      Vielleicht wurde der Vierkantbalken einfach abgesägt

      Ja, wurde er :wacko:
      Vor meinem laienhaften "inneren Auge" kam mir das ganze Geschütz einfach zu lang vor für eine starre Deichsel ohne Zwischengelenk, so dass ich es nicht für wendig genug hielt.
      Inzwischen habe ich aber etliche Bilder im Netz gefunden, bei denen die Deichsel stets fest war - ist dann wohl so.
      Wozu mag wohl dieser U-förmige Aufsatz oben links dienen?
    • Moin Pauline,
      ersta mal herzlichen Glückwunsch zu dem Mäwerk. Das Gerät sieht so ja ganz passabel aus. Dazu einige Anmerkungen:
      Die Vorkarre ist nachträglich angebaut worden. Die gekanteten Flacheisen oben auf der Deichsel stabilisieren die Vorkarre. Der Dracht wird unter der Deichsel eingehakt und der Zug mit einer Feder
      ausgeglichen. Die Vorrichtung ist noch vorhanden . Daran kann ich
      sehen, das die Vorkarre nachträglich angebracht worden ist. Ich würde die Vorkarre abbauen. Man braucht sie eigentlich nur bei der Rinderanspannung. Ohne Vorkarre ist das Mähwerk leichtzügiger und die Wendungen sind leichter. Natürlich tragen die Pferde die Deichsel. Wenn Du anspannst ist die Deichsel vorne bestimmt 15 bis 20 kg schwer. Wenn Du hinten drauf sitzt wird sie entlastet. Hast du nicht genug Eigengewicht, bindest Du unter dem Sitz eine Milchkanne und füllst sie so weit mit Sand, das die Deichsel vorne ca 8 bis 10 kg Gewicht hat. Die Deichsel muss eine bestimmte Länge haben. An der Spitze muss sie 80 cm hoch sein. Nur dann läuft das Mähwerk richtig. Du musst mit Halskoppelriemen oder Kumet arbeiten. In jedem Fall brauchst Du eine Querdeichsel. Die widerum darf nur unwesentlich schmaler sein als der Ebener. Der Dracht muss aus Holz sein und eine bestimmte Bauart haben um evtl. noch vorhandene Vibrationen aufzufangen. Eigentlich sollten die Maschinen keine Vibrationen haben, blos das ist selbst bei Neumaschinen nie ganz auszuschließen.

      Du hast einen Feinschnittbalken. Das macht die Sache nicht leichter. Untermesser, Reibeplatten, Finger und Druckplatten müssen gut in Schuss sein. Das Messer muss gut aufliegen und dennoch leicht zu ziehen sein. Die Finger müssen fluchten. Sie sind aus formbaren Guss und durch schlagen an bestimmten Stellen bringt man die Finger in Form. An den Lippen erst mal nichts machen, auf keinen Fall nach unten trimmen. Wenn der Messerbalken wackelig ist, müssen zuerst die Bolzen kontrolliert werden und ggf austauschen. Der Balken muss außen etwas Voreilung haben, also weiter in Fahrtrichtung schauen als auf der Innenseite. Bei den meisten Maschinen kann man das nachjustieren. Nun zum Jäger, der Triebstange oder der Pleuelstange. Sie muss aus Eschenholz sein. Die Anfertigung und der Anbau bedarf größter Sorgfallt. Das Messer muss auf 1 mm genau vermittelt werden. Beim Hub nach außen und Hub nach innen müssen die Messer genau auf dem selben Punkt zu den Fingern stehen. Mehr als 1mm Verschiebung und das Messer frisst.

      Die Maschine musst Du an der Achse hoch bocken und an der Deichsel auf Arbeitsstellung ausrichten. Dann dreh mal an den Rädern und schau ob Du unwucht an der Kurbelwelle hast. Wenn ja muss etwas gemacht werden. Die Räder haben ein Differenzial mit Freilauf. Es lohnt sich die Räder von der Welle zu ziehen und das Differenzial zu Kotrollieren.

      Dann fehlt das Schwadblech mit der Grasstange. Das muss absolut originalgetreu hergestellt werden und desgleichen auch an den Außenschuh angebracht werden.

      Es ist ne Menge zu tun und viel zu beachten. Ich bleib dabei: Das beste ist, du schaust Dir das bei meinem Gerät mal an.

      Viel Spaß und so long
    • PetraP schrieb:

      ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ???
      jetzt würde ich eine Sense kaufen
      Oder einen Balkenmäher mit Benzinmotor ;)

      Nee spaß bei seite
      Ich würde mal nach dem Typ des Mähers googlen, es gab mal eine seite mit Anleitungen usw.
      Ich denke das würde helfen, ich werde selbst nochmal im www. nachsehen und es dann hier posten

      Andre, der jede Woche mindestens 2 mal Rasenmäht ;) :-]
      "Lieber hoch zu Ross als unter aller Sau"
    • Bisher noch nicht viel... :whistling:
      Berufliche und Bauprokjekte haben zu viel Zeit gebunden, um sich intensiver mit dem Balkenmäher zu beschäftigen - und so staubt er in der Lagerhalle ( noch) vor sich hin.
      Nun haben wir aber gute räumliche Vorraussetzungen, um ihn als Winterarbeit in Angriff zu nehmen - vielleicht sind wir nächstes Jahr dann schon weiter?!

      Trotzdem habe ich die zurückliegenden Sommer gut genutzt und mich mit der "traditionellen" Art der Heuwerbung vertraut zu machen: komplett per Hand :thumbsup:
      Naja, zum Mähen hatte ich noch maschinelle Unterstützung: Motor-Mähbalken bzw Trecker mit Mähwerk - aber der Rest eben... (und der Umgang mit der Sense wird auch immer besser)

      Kehren, Schwaden, Einfahren ( lose) : eine ziemlich zeitraubende aber auch sehr befriedigende Arbeit, man bekommt ein Gefühl fürs Heu ( Beschaffenheit, Trocknungsgrad) und die erstaunlichen Schwankungen bei nur winzigen Witterungsunterschieden und entwickelt eigene Ideen für optimale Trocknung bei gleichzeitig möglichst geringem Arbeitsaufwand.

      Fazit: Ich habe einen erstaunlich hohen Ertrag (weil nichts zerschlagen wird oder liegen bleibt) , eine umwerfende Heuqualität und sehr, sehr viel gelernt. :D

      Den oben angesprochenen Gabelwender haben wir übrigens auch "gerettet": er steht ebenfalls in der Lagerhalle. Ob wir den wieder zum Laufen bekommen ist allerdings fraglich: da ist - Jahrzehnten im Knick- wirklich alles fest, was nur fest sein kann...schieben lässt er sich nur rückwärts :cursing:

      An dieser Stelle übrigens noch einmal ein großes Dankeschön an Warm-Heart für die nette Unterstützung: Wenns soweit ist, kommen wir sicher nochmal auf Dich zurück!

      LG, Pauline
    • pauline schrieb:

      An dieser Stelle übrigens noch einmal ein großes Dankeschön an Warm-Heart für die nette Unterstützung: Wenns soweit ist, kommen wir sicher nochmal auf Dich zurück!

      Detlef in Aktion

      Den wirst du hier im Forum nicht mehr erreichen. Aber immer noch direkt per Email. Detlef hat unglaublich viel Energie wenn es darum geht die Grundkenntnisse der Pferdearbeit zu vermitteln und hilft ohne Rücksicht auf seine Zeit. Letztes Jahr hat er sich sofort in‘s Auto gesetzt und mir beim Zusammenbau meines McCormick Grasmähers mit Ersatzteilen und Wissen zu helfen.

      Wenn es um Ersatzteile und Geräte geht ist bei uns im Norden Hartmut von der Fech (er wohnt in Geversdorf an der Oste) die Anlaufstelle. Er inseriert regelmäßig in der Starke Pferde und bietet Maschinen und Geräte für den Pferdezug an. Dort bekommst du auch einen funktionierenden und einsatzbereiten Gabelheuwender für „kleines“ Geld. Bei denen (mehrere Lanz-Gabelheuwender) die ich dort vor ca 4 Wochen gesehen habe müßte lediglich die Farbe erneuert werden, wenn man die Optik verbessern möchte.

      Gruß Jens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jkoerner ()

    • Nach langer Zeit ein Update:
      Die Mähmaschine kam leider nie zum Einsatz...
      Es kamen zu viele Dinge dazwischen und wir fanden auch nie die Zeit, uns intensiv genug damit zu befassen.

      Inzwischen hat sich unsere Interessenlage auch mehr zum sportlichen Fahren hin verschoben und ich bin zunehmend beruflich eingespannt- so dass auch in der näheren Zukunft nichts draus wird.

      Zum Rumstehen finde ich das Mähwerk aber zu schade: wer also Interesse hat, darf sich gerne bei mir melden!
      Am Zustand hat sich nichts geändert: alles noch gut in Schuss, nichts verbogen oder gebrochen, die Messer scharf. Lediglich ein Hauch von Flugrost , stand aber immer trocken.
      Und auch der Gabelheuwender ist noch da- für Bastler oder als Ersatzteillager zum Schrottpreis zu haben ;)