Sind wir mal ehrlich — Gedanken zur PferdeStark

  • Zweck der IGZ ist:
    Die Förderung der Verwendung von Pferden und anderen Zugtieren im Zugeinsatz in allen dafür in Frage kommenden Bereichen.

    Ist das so?

    Wenn dem so ist, dann frage ich mich, weshalb Ihr derart vehement gegen dieses Vereinsziel kämpft? Wie kann man als IGZ-Mitglied es für gut ansehen, ich würde nachdem ich die Beiträge von Schimmel und Co. gelesen, noch weiter gehen, sich dafür einsetzen, daß dieses Vereinsziel nur als Randerscheinungen auftritt.

    Es kann doch nicht sein, nur weil man das eigen Pferd an einer solchen Veranstaltung nicht händeln kann, das Vereinsziel aufs Nichts herunterzureden!

    Wer so was tut, sollte sich, auch wenn ER oder Sie ehrenamtlich sehr aktiv ist, sein Tun und Denken in ruhe nebeneinanderstellen und sein eigenes Ziel neu definieren!

    Wer in der IGZ ist, und die Förderung des Vereinsziels untergräbt in dem er sich nur dem Schaupferd zuspricht, der schadet der Förderung der Verwendung von Pferden und anderen Zugtieren im Zugeinsatz in allen dafür in Frage kommenden Bereichen.

    Eine Entschuldigung, wie sie angebracht wurde. Eine solche Förderung gehe nur so nebenbei, ist nicht annehmbar! Es kann übertrieben gesagt nicht sein, daß man an einer Veranstaltung wie der PferdeStark, sich dafür entschuldigen muß, wenn man ein modernes Arbeitsgespann vorführt. Und dann einiges, wie eben angesprochen, das Holzrücken, auch noch auslagern will! Herrgott-noch-mal, wo bleibt denn Euer Selbstvertrauen!





    Noch was: Manchmal ist es besser man schweigt, wenn man schon nichts zu sagen hat!
  • Pferdestark verändern

    Leider hat es bei mir zeitlich gar nicht gepaßt - wäre so gern gefahren, aber hier lag was an, das ich nicht gut schwänzen konnte.
    Vielfach klingt in den Kommentaren das Bedauern durch, daß die moderne Pferde-Arbeitstechnik zu kurz gekommen ist, könnte ja sein, daß das für ein breites Publikum nicht interessant genug gewesen wäre. Der Ruf nach einer evtl gesonderten Fachmesse ist unüberhörbar.
    Nun ist dies - von mir so gemochte - Forum ziemlich süd-lastig, aber ich möchte trotzdem auf zwei regelmäßige sicher gut passende Veranstaltungen aufmerksam machen: Im Juli findet die "Tharms" statt - eigentlich: "Tharmstädter Landwirtschaftsausstellung", betont auf Landtechnik ausgerichtet, aber nicht nur Maschinen, sondern ebenso interessant für alle Tierhalter - mit dem entsprechenden Publikum. Zweitens gibt es genau vor der "Pferd & Jagd" (Ende November) in Hannover am gleichen Ort die "Agritechnika" - da sagt es der Name schon. Beide Veranstaltungen werden hier sehr ernst genommen - und sind ohne das Romantik-Flair.
    Vielleicht sollten solche "Events" *man ist doch ein moderner Mensch* von der IGZ mal in Betracht gezogen werden?

    Nur - wer leiert das an? Ich bin bestimmt nicht die Richtige dafür:
    Kein Mitglied, ein Frauensmensch, nicht mehr jung, und hat NUR Ponys
    !!!
    Wer würde der schon zuhören?

    Da habe ich nun einen Schuh hingestellt - könnte ja sein daß er jemandem paßt.

    Viele Grüße vom Harzrand

    Cinderella-Lady Helga
  • Meinungsbild 13
    1.  
      Agrar/Landwirtschaftsausstellung (13) 100%
    2.  
      Museum (0) 0%
    3.  
      Transport- Logistik Messe (0) 0%
    Ein guter Gedanken, welcher Cinderella-Lady zur Debatte stellt, über den es sich lohnt nachzudenken, daher möchte ich ihn aufgreifen!

    Nebenstehend eine Umfrage - Meinungsbild - wo sich eine solche Zugpferdeveranstaltung am besten dazugesellt.

    Zu welcher Veranstaltung paßt der zukunftsweisenden Arbeitspferdeeinsatz am besten? Wobei die Landwirtschaft beim zukunftsweisenden Arbeitspferdeeinsatz nur ein Teil ist, genau so stark ist der gewerbliche Bereich (Fuhrunternehmen, etc.).

    Agrar/Landwirtschaftsausstellungen haben den Vorteil viele Landwirte und Innen zu erreichen, denen nicht bewußt ist daß es mit Pferden auch geht. (Woher sollten sie es auch wissen?) Es wird an solchen Ausstellungen gegenwärtiges und zukunftsorientiertes erwartet. Also genau das was man von einer guten Zugpferdeveranstaltung erwartet.
    :) Fahren ja: aber mit Verstand :)
  • nicht "oder" sondern "und"
    jede Möglichkeit ist eine Chance
    "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013

    "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016
  • Da fehlt m.E eine wichtige Rubrik in Kutscher´s "Umfrageformular": Alle Seminare usw. die sich mit der Umsetzung von Vorschriften und Auflagen in Naturschutzgebieten aller Ausformungen beschäftigen. Da gibt es viel zu tun - auch für Ingenieure.

    Gemieden werden sollte alles, was das "Image der guten alten Zeit" trägt - könnte mir vorstellen, daß dann die Praktiker bei den Ausstellern und auch bei den Besuchern wegbleiben. (War vielleicht mit ausschlaggebend bei der Pferdestark?)

    Gruß vom Harz
    Cinderella-Lady Helga
  • Zur Information: Die Pferde Stark ist kein ausschließliches IGZ-Projekt, sondern eine zusammenarbeit mit dem Museum! und die haben ein Wörtchen mit zu reden.
    Auch ich bin IGZ-Mitglied, aber ein reiner Hobbymensch und ich freue mich, dass das Angebot der IGZ so breit gefächert ist. Ohne uns gäbe es die IGZ nämlich nicht (mehr).
    und dieser Link pferdestark.org/Deutsch/Frame%20deutsch.htm sagt mir, das sich in Sachen Land- und Forstwirtchaft doch einige Leute Gedanken machen und dies auch vorgestellt worden sind.
    und wo seit ihr denn gewesen um die Pferde Stark mit euren Pferden zu unterstützen? Die Organisatoren der landwirtschftlichen Vorführungen hätten sich mit Sicherheit darüber gefreut mehr Gespanne zur Verfügung zu haben.
    Und wo lassen sich so viele ausländische Mitstreiter motivieren ihr können und wissen darzustellen?
    Und für mich bedeutet Zugpferd auch das Hobbyponny, welches ab und an eine Kutsche zieht und nicht nur beruflich eingestzt wird.Und Zugtiere habe ich ganz viele gesehen und dass das eine oder andere Zugtier auch unter dem sattel zu gebrauchen ist, finde ich nicht verwerflich.
  • 1. Ich war nicht dort. Aber ich denke 19 000Besucher können sich nicht geirrt haben.



    Der Anspruch das da die Horse Progress Days Deutschlands stattfinden ist wohl schlichtweg zu hoch.Der Ausgangspunkt ist ein völlig anderer. Ich denke was da zu sehen war, das war einfach das Spiegelbild der Situation der landwirtschaftlichen Pferdearbeit Deutschlands.ich lese die Starke Pferde seit 2000, aber ich kann nicht sagen, das sich seitdem etwas Grundlegendes in Sachen Zugpferdenutzung geändert hat. Ein paar Enthusiasten, ein paar Hobbyleute. Die Pflügewettbewerbe haben zugenommen, aber das ist für mich eher eine Sportart.



    Die IGZ bietet Kurse an, deren Inhalt das Heranführen von Anfängern ans Pferd ist, soweit sind wir gekommen.



    In Brück gibts keinen Landwirtschaftsteil, aber die hatten 26 000Besucher. (den 12Spänner mit Fohlen bei Fuß finde ich eine klasse Idee, das muß man erstmal auf die Beine kriegen.)



    Ein gutes Format zur Vorstellung und Verbreitung landwirtschaftlicher Pferdearbeit finde ich diese Aktion "Weideumbruch in Brake",aktuelle Starke Pferde Seite 60. Arbeiten in der Praxis mit echtem wirtschaftlichem Ergebnis.Das hat m.E. mehr Wirkung als Großveranstaltungen.
  • Was mir bei manchen Beiträgen auffällt, ist eine tief festgesetzte Resignation. Ein nur noch an dem festhalten was "noch" ist, und ja nicht nach neuem suchen. Dabei ist es nicht verboten, nach vorn zu sehen und eine Vision aufzubauen um darauf hinzuarbeiten!

    Ich finde die Ideen von @cinderella-lady gut, wir sollten weitere solche zusammentragen und sie weiterentwickeln.

    Ach für mich ist eine zukunftsorientierte Arbeitspferdeveranstaltung in einem Museum fehl am Platz. Wir sehen ja überall zuwas es führt!!!

    Einer der wichtigsten aussagen bisher ist: „Gemieden werden sollte alles, was das "Image der guten alten Zeit*" trägt …“. Weil dies die Praktiker abhält!

    *Dies bedeutet nicht, keine alt-hergebrachten Geräte nutzen dürfen!
  • Ich war nicht auf der Pferdestark und ich möchte nur den Vorschlag von cinderella-lady erweitern:

    Jedes Jahr Mitte August findet bei Rothenburg/Tbr. das "Weidefestival" statt, eine Veranstaltung, vor allen Dingen für die Fleischerzeugung mit Weiderindern, und auch für die Landwirtschaft mit mehreren zehntausend Besuchern an einem Wochenende. ich denke, dies könnte eine gute Plattform im Wechsel mit Detmold sein, um Pferde- bzw. Zugtierarbeit als Alternative zur technisierten Landwirtschaft auch einem sehr breitem Publikum näher zu bringen.

    Viele Grüße

    Henry
    Fahren mit zwei PS
  • @ Prinz

    Hallo schön mal wieder was von Dir zu hören. Hoffe Dir und Deinen beiden Vierbeinern geht gut :-]

    Zu Deinem Post: Ich war ja dieses Jahr mit ein paar Leuten (unter anderem Andrea und Hubert vom Ackerkurs wenn Du Dich erinnerst) in Detmold und uns hat es allen sehr gut gefallen - auch den Praktikern. Ich stimm Dir voll und ganz zu!
  • Ob ich eine Berechtigung hab, hier meine Gedanken abzugeben, weiß ich nicht. Habe ich doch schon seit jahren kein Pferd mehr im Stall stehen. Doch von meinem Traum, meine kleine Nebenerwerbslandwirtschaft einestages nur noch mit Pferden zu bewirtschaften, der lässt mich nicht los. Zur PferdeStark nach Detmold fahren wir seit anfang an, wir verbinden dies mit Verwantenbesuche, damit sich der Aufwand auch lohnt.

    Ich nahm mir die Zeit alle Beiträge in diesem Thema zu lesen und habe sie mit meinen eigenen Eindrücken der PferdeStark verglichen. Ebenso die Euphorie der Anfänge, mit der aktuellen PferdeStark.

    Es wäre wohl ein großer Vorteil wenn anschaulich definiert würde, was die Pferdestark genau darstellen soll. Es fällt unschwer auf, momentan gibt es mindestens zwei wenn nicht drei offizielle Darlegungen. Die vom Freilichtmuseum, die von der IGZ und die von der Zeitschrift Starke Pferde. Wobei die IGZ kaum wahrzunehmen ist.

    Dem treuen Besucher der PferdeStark verbirgt sich nicht, wie der in die Zukunft weisende Zweig der Veranstaltung immer mehr an den Rand gedrängt wird. In einzelnen Beiträgen ist von geziehlter Lenkung die Sprache, das dies vom Freilichtmuseum so gewollt sei. Dies sollte jeden der daran interessiert ist Pferde auf dem Acker, im Feld, Wald und auf den Straßen zu sehen hellhörig machen !!!!! Mit Kopfschütteln lese ich dafür, mit welcher Gleichgültigkeit (um nicht Arroganz zu sagen) dies von manchen Arbeitspferde-Freunde hier hingenommen und gutgeheißen wird.

    Ich würde nur allzugern wissen weshalb dies so ist, weshalb man denen die nach vorn sehen so vor die Nase fährt??

    Wieso? Wieso?

    Wieso werden die Leute welche wirklich mit Pferde in der Landwirtschaft, im Forst, oder Fuhrhaltereien, arbeiten (oder es tun wollen), von anderen Pferdebegeisterten ständig und immerwieder derart angegriffen und ihre Anliegen mißachtet??
  • Halten wir mal fest: Es wird keine Pferde Stark geben, die es allen recht macht. Menschen wie ich finden die Vielfalt, einschließlich des Showprogrammes klasse und würden eine rein Land-/Forstwirtschftliche Veranstalltung öd finden
    Und Menschen die lieber eine reine Land-/Forstwirtschaftliche Veranstalltung wollen, finden das ganze drum herum öd.
    Aber nur so ist ein breites Publikum zu erreichen.
    Und ohne die Kooperation des Museums, wäre die Pferde Stark gar nicht umsetztbar. weder Organisatorisch, noch von der Infrastruktur, noch finanziel.
    Und wie soll im Großen Ring, Gemäht, geheut, gepflügt u.s.w werden???
    Irgendwie verstehe ich einige Meinungen nicht.
    Fakt ist, den meisten hat es gefallen und allen kann man es nicht recht machen.
  • Warum die Aufregung?
    Wie ich in meinem ersten Beitrag schon schrieb:ich war dort.
    Die Veranstaltung war sehr gut, die Vorführungen,das ganze Ambiente,nur die Ausstellung der Landwirtschaftlichen Gerätschaften war einfach zu klein ,zu bescheiden.
    Vieleicht kann man ob des wirklich großen Erfolgs der Pferde -Stark das nächste mal dem ein wenig mehr Bedeutung bei messen und alles wäre in bester Ordnung.
    Gruß
    der Lohmüller
  • Wenn ich auch nur Kurz dasein konnte, fand ich doch genug Anregungen und Informationen.

    die PS in der Form hat auch aus meiner Sicht nur dann Bestand, wenn auch dem Nichtfachmann (ich zähl mich dazu, wenn Vater auch gelernter Hufschmied war) einiges geboten wird. Dazu gehört nur mal die Show. Wer nicht interessiert ist kann sich die Landwirtschaftlichen Geräte, Leistungen und Darstellungen angucken. Und ich denke ein Holzrückekurs kann man nun wirklich niht an so einer Veranstaltung darstellen. Gezeigt werden soll doch aus meiner Sicht vor allem das unsere Freunde die Pferde nicht nur Sportgeräte sind und ich denke das kommt bei der PS rüber.

    bis in zwei Jahren auf der nächsten PS.

    außerdem hieß es schon früher, wenn du aus der Kirche kommst kennst du die Prdigt des Pastors.
    :thumbsup: Freude ist da, wo auch Pferde sich wohlfühlen

    HeiBo
  • Hallo zusammen,
    ich les jetzt schon ne ganze weile mit. Ich war zwar nicht auf der PS , aber leider ist es wie überall(so wars schon im alten Rom), und da muß ich den Beitrag von Noriker weiterführen. Sind wir doch mal ehrlich, der Veranstalter muß das anbieten was den Pöbel (sorry für meine Ausdrucksweise) belustigt . Das breitgefächerte Publikum von Pferdefreunden, kindern mit Oma und Opa etc. etc..... interessiert sich halt nicht wirklich für neu entwickelte Maschinen und Geräte für den Pferdezug, die laufen da mal hin und sehen 5min zu dann wirds langweilig die Kinder wollen lieber dahin wo ein Pferd gallopiert, Opa hält ausschau nach dem nächsten Bierstand und die Oma fragt sich sowieso was sie hier überhaupt macht, hat sie das alles schon in ihrer Jugend machen müssen und will davon sowieso nix mehr wissen. ABER es sind halt die Leute die den Eintritt bezahlen und darauf sind die Veranstalter angewiesen. Ich für meinen Teil werd mir den Weg auch in Zukunft sparen, denn wie Manuel schon schrieb, manche Sachen haben wir vor der Haustür da müssen wir nicht nach Detmold.
    Gruß Marcel
  • Mich erschreckts ja schon ziemlich, wie überheblich hier übers "gemeine Volk" geschrieben wird...

    Ich gehör offensichtlich zum Pöbel 8|

    Übrigens ist bisher niemand der "zu höheren Berufenen" drauf eingegangen, ob er/sich mal drum bemühen würde, eine "anspruchsvollere" Veranstaltung in Leben zu rufen :thumbdown:
    Kaltblut? Was sonst!

    Je breiter, desto kühl...

  • Hallo,
    sorry Tina wenn Du Dich getreten fühlst so wars nicht gemeint!
    Aber sei doch mal ehrlich solche Veranstalter leben von zahlenden Zuschauern und das sind wenn man nur die Fachorientierten nimmt warscheinlich recht wenig. Also lohnt sich das ganze nur wenn man den Zuschauern etwas bietet sonst kommen sie nämlich in 2 Jahren nicht mehr.
    Das es hier eben manche Besucher gibt die sich mehr technisches rund ums Arbeiten mit den Pferden erhofft hatten, und dafür hunderte kilometer gefahren sind, und enttäuscht wieder heimfahren ist halt die kehrseite der Medallie.

    Nochmal für alle ich wollte hier niemand beschimpfen!!!
    Gruß Marcel
  • Ich war zum ersten Mal auf der PferdeStark und es hat mir gut gefallen. Ich hatte den Eindruck, dass für jeden, ob Fachmann/-frau oder nicht, etwas dabei war. So soll es doch auch sein, oder? Die Veranstaltung soll doch dem Publikum "Starke Pferde" mit all ihren Einsatzmöglichkeiten näher bringen? Ich denke, das ist geglückt. Und dass man diese Veranstaltung auch als Plattform für andere Anliegen nutzen kann, ist eigentlich erstmal ein anderes Thema, finde ich.
    Dazu von meiner Seite folgendes: Mein Hauptanliegen 450km zu der PferdeStark zu fahren, war um einen Eindruck zu bekommen, was und wer sich so alles in der Zugpferde-in-der-Landwirtschaft-Szene so tummelt. Diesen groben Überblick zu bekommen war, dank (soweit ich das mitgekriegt habe) dem AK Landwirtschaft der IGZ, möglich. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass dieser AK das Potenzial das sich, meiner Meinung nach, in dieser Veranstaltung bietet, noch nicht ganz ausgeschöpft hat. An dieser Stelle sollten jetzt eigentlich konkrete Vorschläge kommen... aber dazu fehlt mir einfach die Erfahrung, ich bin (noch) kein Praktiker. Trotzdem hätte ich mich z.B. über eine Gegenüberstellung von verschiedenen Vorderwagen, eine Podiumsdiskussion oder ähnliches gefreut.
    Zu meinem Entsetzen musst ich mehrmals überhören wie Leute neben mir beim Schaupflügen und bei den landwirtschaftlichen Vorführungen zueinander sagten, dass ja heute niemand mehr Pferde in der Landwirtschaft einsetzt, usw. - vielleicht besteht da noch mehr Klarstellungsbedarf, dass das durchaus nicht alles historische Vorführungen waren?
    Ich hoffe, dass mein Beitrag als das aufgefasst werden kann, als was er gemeint ist: als konstruktive Kritik an einer guten, gelungenen Veranstaltung.