Angepinnt Filme über Land und Forstwirtschaft mit Zugtieren und Historischen Maschinen -> im "Internet"

    • Heuernte auf Kampereiland 1936

      Auch wenn's bis zur nächsten Heuzeit noch ein wenig hin ist, hier wieder mal ein Filmdokument aus längst vergangener Zeit - vielleicht zum anschaun an tristen, trüben Wintertagen ... in Gedanken an das kommende Frühjahr :)


      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • was mir aufgefallen ist: beim Mähen ist die Aufmerksamkeit der Leute beim Mäher und Mähgut; nicht beim Pferd, das geht "automatisch"
      Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
      Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
      »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)
    • Darum ist es unabdingbar, daß ein in der Land- oder Forstwirtschaft arbeitendes Zugtier ruhig geht, sich nicht ohne weiteres von mechanischen Maschinengeräuschen, oder wie bei dem einen Heuwender, von hochfliegendem Heu etc. aus der Ruhe bringen lässt. Es soll quasi "stoisch" seinen, ihm gewiesenen Weg gehen, so daß der Mensch als Maschinenfahrer sich auf die einwandfreie Verrichtung der Arbeit, die mechanischen Teile und die Steuerung der Maschine konzentrieren kann, ohne heftig mit den Zugtieren agieren zu müssen.
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Neues Videomaterial, passend zu dem in Beitrag No. 17 von Doktor Big (und auch in anderen Themen) verlinkten Film zu dem / den gespanngezogenen Mäh- und Dreschkasten aus der neuen Welt.







      Hier ist eine Bauvariante der Fa. John Deere (John Deere No.36B) mit Aufbaumotor von 1940 im Einsatz und auch einige Details zu sehen.

      Historischer John Deere Oldtimer Mähdrescher bei der Ernte in Nordhorn - Historischer Feldtag 2014



      Mehr Hintergrundinfo's ... :



      Unter "John Deere No 36B" sind noch weitere Videos auf Youtube zu sehen.
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hippo-Sohle ()

    • zeno schrieb:

      das Ding hatte nen eigenen Motor?
      Ja, der John Deere No 36 B von 1940 hat einen (eigenen) Aufbaumotor.
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Und hier wieder einmal ein sehenswertes, filmisch - zeithistorisches Dokument aus der Landwirtschaft der dreißiger Jahre des 20zigsten Jahrhunderts mit einigen interessanten Details, welche auch hier schon in dem einen oder anderen Themenbeitrag an - oder besprochen wurden.
      Aber schaut selbst:

      Landwirtschaft 1931



      und

      Landwirtschaft in den dreißiger Jahren

      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • im ersten Film pflügen die zum Teil ganz schön tief, die Leute laufen in knietiefen Furchen

      ist der Wagen aus dem ersten Film der bei 24.26 im Bild steht so einer wie bei Euch im Museum, Opa Moritz?
      Finsternis kann keine Finsternis vertreiben. Das gelingt nur dem Licht.
      Hass kann den Hass nicht austreiben. Das gelingt nur der Liebe.
      »Kraft zum Lieben« Rede 1963, Martin Luther King (1929-1968)