Angepinnt Filme über Land und Forstwirtschaft mit Zugtieren und Historischen Maschinen -> im "Internet"

    • Hallo Manuel, ich kannte den Film nicht und den Bauern nur aus den Medien, da er ein Initiator der Grünenbewegung in Österreich war. Leider wohnt er auf der anderen Seite von Österreich und da ist auch noch kein Kontakt entstanden. Tatsächlich begleiten mich seine Berichte und Themen aber schon sehr lange! Danke für den Link!
    • Hallo ich wollte euch folgenden Yuo Tube Kanal nicht vorenthalten, begeistert habe ich die Videos verschlungen.

      Man sieht da verschidenste Maschinen: Schnefräse, Lotech Balentransport in reinkultur, Holzrücken und Transportieren und auch die Shetys komen hier ganz Groß raus. Viele weitere sauber verarbeitete und selbstenwikelte Machinen und Wagen zum Pferdeeinsatz.

      Aber seht selbst. youtube.com/user/sivertkongen

      Kuckt nach allen Videos von diesem User.
      LG Manuel
      www.Kochertaler-fuhrhalterei.de
    • @manuel, echt klasse, danke für den link.
      @jakob,
      hallo jakob/Michael,
      hast du dir das Video angesehen von der silagegabel?
      soetwas mit ortscheid ist doch optimal. was würde so ein teil kosten in ähnlicher form, vollverzinkt.
      ich denke noch daran die Gleitkufen zu verstärken, für den Anfahrtsweg durch ein flaches gleiteisen würde noch sinn machen, was meinst du?
      also damit das rohr nicht zeitnah verschleist...

      [list][/list](Michael, ich habe die mail noch mal kopiert und hier hinein gesetzt weil es vermutlich noch andere interessierte gibt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trekpaard ()

    • In der Mühle

      In der (Wind)-Mühle
      Über Jahrhunderte war es notwendig, daß der Bauer - oder derjenige welcher - der sein Getreidekorn zu Backmehl gemahlen oder zu Viehfutter geschrotet oder gequetscht, Öl aus diversen Ölsamen gepresst oder Stammholz zu Bau- und Nutzholz gesägt haben wollte, seine Rohprodukte eben, zur "Mühle" bringen musste.
      Hier ein Zeitgeschichtliches Filmdokument dazu:



      Viel Spaß ...
      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • der Knirps ist klasse! bloß die Leinenaufnahme X/ :D
      "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." Edward Snowden - 6.6.2013

      "Aber lasst euch sagen: Es ist schwer eine Obergrenze für Menschen zu finden, wenn das Leid keine hat!" Luise Kinseher - 24.02.2016
    • Wenn ich diesen Film mir ansehe, ich hab erst die ersten 15 min, verstehe ich nicht, warum wir heute alles mit den Maschinen machen.
      Hier sind viele Szenen zu sehen, wo die Tiere ohne Leinen gehen und die Leute lächeln, obwohl es körperliche Arbeit ist. Und es ist wirklich so, früher war s geselliger.
      Bei uns rennt jetzt noch der Mädrescher, damit ma fertig werden und früher?

    • Noro schrieb:

      wo die Tiere ohne Leinen gehen und die Leute lächeln, obwohl es körperliche Arbeit ist.
      wie Du schreibst, geselliger war es sicher, selbstzufriedener war man vermutlich auch - schon allein wegen der anstrengenden Arbeit den ganzen Tag über (jeder Sportler kann Dir was von endogenen Opiaten erzählen)
      trotzdem denke ich die Leute wurden gefilmt und es war früher nicht normal, photographiert oder gar gefilmt zu werden ...
      ich sehe auch bei der Arbeit im Schilf das Leptospirose-Risiko für den Landwirt
      und die Not, die durch die Realteilung entstand und viele Landwirte zu einem 2. Standbein gezwungen hat: Besenmacher, Mäusefallen-Flechter, Korbmacher, Holzschnitzer, fahrender Händler ...
      wir sind heute in der glücklichen Lage uns das Beste heraussuchen zu können; damals gab es keine Alternativen, da mußte man durch, Sommer wie Winter, krank oder gesund
      http://www.spiegel.de/sptv/spiegeltv/tv-doku-ueber-zivilcourage-hinschauen-statt-weglaufen-a-1149258.html
    • Früher hatten die Leute (Selbstversorger) ihre Ernte auch zu Weihnachten drin, kleiner , langsamer halt, die Flächen nicht so Groß.
      Heute alles Größer, da reichen ein paar Hektar nicht zum Überleben, dem entsprechend auch die Hektik, gerade wie in diesem Jahr mit dem unbeständigen Wetter.
    • Plötzlich wollte jeder einen Traktor

      Eine kleine, zeitgeschichtliche Dokumentation in 5 Teilen

      - auch für alle jene, die gern Bauer spielen ... würden, und sich die doch so "schöne und gute, alte Zeit" (zurück ?) wünschen (täten).


      Landwirt zu sein wurde ein einsamer Beruf.
      Innerhalb einer Generation wurde es still. Im Dorf ... und auf den Feldern.


      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)
    • Danke, Hippo-Sohle und Manuel!

      Ich habe gerade erst den Youtube-Film mit den Rundballen gesehen. Super ausgebildetes Pferd, feiner Arbeitsablauf. Ob ich auch einmal wenigstens annähernd Ähnliches zustande bringe?

      Bis jetzt schufte ich selbst und die Pferde schauen zu:-) Mangels Geräten, Seilen, etc - aber ich schwöre, daß sich das ändert.

      Es grüßt mit Hü und Hott
      Die Ardennerin
    • Landwirtschaftsausbildung in den 1950ziger Jahren

      In Achselschwang wurden bereits viele Landwirte ausgebildet, heute ist es staatliches Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Milchvieh- und Rinderhaltung, ohne die berühmte Pferdezucht. Doch Archivaufnahmen von 1959 beweisen: Damals war die Ausbildung rund ums Ross Pflicht für die Jungbauern.

      Kaltblutpower.
      Wehe, wenn sie losgelassen
      :D

      > ein „Mehr“ muss nicht immer auch ein „Besser“ bedeuten <

      Bewahren von Traditionen ist nicht das Anbeten von Asche, sondern die weitergabe des Feuer's
      (frei nach Gustav Mahler)