Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Bevor wir hier so tiefgreifende und wichtige Fragen beantworten, wäre es fair, sich im Avatar etwas detailierter vorzustellen. A. Nemitz

  • @Zeno: Danke besonders für den letzten Bericht mit den Liedern der Cardellini in Castello di Argiano, wie immer der Höhepunkt unserer Toskanareise. A. Nemitz

  • Das ist wohl ein schlichter Steinpilz am Rande des Weges oder Nahe am Stall. A. Nemitz

  • Meine Tonne, welches Alter ?

    A. Nemitz - - Kutschen und Wagen

    Beitrag

    Wenn ich schon ein solches kleines Juwel wie dieses Tonneau habe, dann sollte ich doch bitte schnell Teile wie Spanblatten o.ä. austauschen und vielleicht einmal mit einem Wagnermeister sprechen. Der Wagen kann dadurch nur gewinnen. Ob Brustblatt oder Kumt: da gibt es durchaus einen Unterschied, wie die Stränge befestigt werden. Beim Kumt können es durchaus feste Docken sein, beim Brustblatt MUSS es ein Ortscheit sein. Anderfalls reibt sich das Pferd beim Brustblatt schnell die Brust auf, wenn k…

  • Das Wunder von Mals

    A. Nemitz - - Aktuelles

    Beitrag

    Bravo: Da kann man der Molkerei Berchtesgadener Land nur gratulieren. Darüber hinaus ist es ein sehr guter Marketing-Gag. Ich hoffe, andere Molkereien werden (müssen ?) folgen. A. Nemitz

  • Zitat von christophB: „ an der Kutschte mit Scheibenbremsen sind die Speichenräder mit Gummi überzogen, “ Das ist auch richtig so: Das Problem auf heutigen Asphaltstraßen ist ja nicht, die Bremswirkung mit der herkömmlichen Klotzbremse auf die Hinterräder zu bringen, die zu blockieren mit der Klotzbremse ist zumeist sicherlich möglich. Das Problem ist, die Bremswirkung auf die Straßenoberfläche zu bringen. Wenn die Eisenreifen mit Klotzbremse blockiert sind, dann rutschen sie, wenn beide Hinterr…

  • Zitat von christophB: „Hallo Kutscherl, das war der Grund mir eine Kutsche mit Scheibenbremsen zu kaufen. “ Ich bin ein alter Fan von klassischen Klotzbremsen (und wenn das nicht mehr reicht: vom Radschuh). Trotzdem: Die Bequemlichkeit einer Scheibenbremse bleibt unwidersprochen. Doch: Bei 2,5 Km Länge und 20% bis 25% Gefälle und einem mit 9 Personen und Ausrüstung besetzten Jagd-Break kocht sehr bald die Bremsflüssigkeit in den Leitungen. Im Vorteil ist der, der zwei Bremskreise (hinten + vorn)…

  • Zitat von Bernstein: „Mit wenigen Ausnahme sehr schöne Bilder und Videos. Mir ist die Tendenz zur Zuvielspännerei unverständlich. Warum einen Landauer mit 10 Pferden fahren, wenn doch zwei oder vier vollkommen ausreichen würden? Dafür müssen dann aber mehrere Helfer nebenher laufen. Da fände ich einen ordentlich vom Bock gefahrenen Zwei- oder Vierspänner schöner. Bei dem Bild der Schimmel vor dem Omibus stören mich die stramm anstehenden oder sogar durchgefallenen Kandaren und das Pferd das offe…

  • Noch ein paar Bemerkungen zum Rottwagen: Das Rottrecht bedeutete, dass ein Kaufmann mit seinen Waren auf einer Rottstrasse ca. 7 Km vor einem Dorf die Fuhrwerke des Dorfes für seine Waren in Anspruch nehmen musste und sie bis ca. 7 Km vor dem nächsten Dorf damit transportieren musste, dann musste er ein Fuhrwerk vom nächsten Dorf nehmen. Nun waren diese Fuhrwerke ja nicht standartisiert, sodass einmal ein einziger Wagen für die Waren genügte, ein andermal vielleicht zwei Wagen genommen werden mu…

  • Hessen schließt Landgestüt Dillenburg!

    A. Nemitz - - Sonstiges

    Beitrag

    Danke für das Einstellen dieses Beitrages. Ich bin auch über lange Zeit der Illusion nachgehangen, dass die "GRÜNEN" Sinn für unsere Anliegen haben. Ihre Aktivitäten: - in Berlin Einschränkung oder Verbot der Fiaker in der Stadt - in Wien: die unsäglichen Kotbeutel hinter den Pferden (was ist eigentlich mit den Emissionen der Autos: Wo werden diese gesammelt ?) - in Dillenburg: Auflösung eines traditionellen und wichtigen Gestütes der Landespferdezucht - und und und..... NUR: Welche Partei bleib…

  • Zitat von Illefons: „Ne, Schere hatte ich eben nicht gekürzt...das hat mir meine Freundin dann auch erklärt mit dem Druck. Ich bin echt doof....Ich denke mal, er war gestern auch total durch den Wind und das Fahren vom Boden hätte ich anders machen sollen, einfach nur spazieren gehen. Ich wollte ihn mit Widersetzlichkeit -wenn auch berechtigt- nicht durchkommen lassen. Er lernt sehr schnell....auch schlechte Angewohnheiten. Die Hufschuhe hatte er schon öfter an und auch als ich sie ausgezogen ha…

  • Na, dann hören wir vielleicht hier bald Neuigkeiten. A. Nemitz

  • @Illefons Ich werde mich hüten, hier Ferndiagnosen oder gar Ferntherapien zu stellen. Bei solchem Fehlbenehmen (und noch schlimmer beim Durchgehen) ist es das Schwierigste, die Gründe für ein solches Verhalten herauszufinden. Am besten, man versucht, sich eine Art Checkliste zumachen: Gibt es Änderungen - im Gesundheitszustand - am Geschirr (Geschirrdruck?) - an der Anspannart - an der Fütterung - am Beschlag - an der Zugbelastung - an der Gewichtsbelastung - am Wetter (starker Wind, wehende Pla…

  • Umbau zum Zweispänner

    A. Nemitz - - Kutschen und Wagen

    Beitrag

    Zitat von Bennyblue: „Klotzbremse wenn zwei zb 1,10 m Shetten durchgehen bergab ist bei regenwetter für Frischling unzureichend! “ Seit wann kann man Durchgeher mit welcher Bremse auch immer aufhalten ? A. Nemitz

  • Problem mim gespann

    A. Nemitz - - Rund ums Fahren, und Fahrsport

    Beitrag

    Das ewige Problem: Von den ca. 500 Fahrschülern in den letzten 30 Jahren haben höchstens 5% nach dem Fahrkurs weitergemacht. Einige haben als Grooms bei unseren Reisen mitgemacht, einige (ganz wenige) das Angebot eines "Abonnements" (monatlicher Festpreis für sooft möglich Fahren mit unseren Ein- oder Zweispännern) angenommen. Kaum einer hat jemals ein eigenes Gespann gekauft. Natürlich ist es sehr teuer, selbst einen Zweispänner zu halten; im Pensionsstall für ein mittleres Einkommen fast unbez…

  • Ich habe in den fünfziger Jahren die meisten meiner Ferien als Praktikant im Kgl. Bayrischen Privatgestüt der Wittelsbacher in Leutsetten bei Starnberg verbracht. Die dortigen 140 Pferde waren ungarisches Halblut (Savar-Rasse), einer der Deckhengste war als junges Vollblut Derbysieger 1936 auf der Rennbahn. Alle Pferde wurden ein- bis fünfspännig gefahren, auch im Verkehr. SKH Prinz Ludwig war damals einer der großen Fahr-Cracks. Die Maarathon ging damals über 200 Km. Dazu waren diese Pferde gef…

  • Zitat von Fee123: „Meine Freundin sagte dann, dass sie so einen Quatsch noch nie gehört hat. “ Das sind die alten Vorurteile von Reitern, die aus völliger Unkenntis entstehen. Wie sich auch nicht jedes sonstige Pferd zum Fahren eignet, so eignet sich auch nicht jedes Spring- oder Dressurpferd zum Fahren. Vorausgesetzt ein guter Fahrer: Das Fahren kann jedem Reitpferd sehr viel bringen (wie auch schon im Beitrag erwähnt). A. Nemitz

  • @eno: Danke, ein sehr interessanter, wie ich meine, gutgemachter, ruhiger Film. Die deutscher BG Land- u. Forstwirtschaft hätte da sicherlich ein paar Einwände zur Arbeitstechnik. Übrigens: Hü + Hott (hier hodra + wistra) sind offenbar auch dort üblich. Ich meine einmal gelesen zu haben, dass diese Befehle im ganzen indogermanischen Sprachraum sehr ähnlich sind. A. Nemitz

  • Das mit den Motoren auf pferdegezogenen Geräten und stationär auf landwirtschaftlichen Geräten hängt sehr von der Strenge der jeweiligen Gemeinde und deren "Älteren" (=Bischöfen) ab. In manchen Gemeinden sind z.B. stationäre Traktoren erlaubt, die Geräte zum Heu-Abladen bzw. Hinaufblasen in die Scheune ermöglichen. Damit soll wohl der ursprüngliche Gedanke erhalten bleiben, dass Pferde das Tempo des Arbeitslebens bestimmen (sicherlich eine sehr wohl bedenkenswerte Regel). Wie immer, wenn Religio…

  • Zitat von polldi: „Hmm, ehrlich gesagt fand ich immer schon befremdlich, dass Landgestüte hoheitliche Aufgaben sind. “ Da gäbe es jetzt sehr viel zu diskutieren: Geschichtlich kommt das daher, dass früher der Landesherr ganz gerne die Qualität der Pferde vor allem in seinen Truppen kontrollierte d.h. beeinflusste. Er kaufte die Hengste und stellte sie seinen Züchtern, den Bauern zumeist, zur Verfügung. Man mag anzweifeln, ob das heute noch zeitgemäß ist. Wer jedoch z.B. nach England oder gar in …