Offer: kräftiger Lipizzaner Wallach, 9 Jahre

  • Hier biete ich meinen gerade 9 Jahre gewordenen Lipizzaner mit

    Stockmaß von ca. 162..

    Vor viereinhalb Monaten habe ich ihn gekauft, in der Hoffnung, dass er sich
    einspännig im Straßenverkehr sozusagen sicher kutschieren lässt.

    Ein Geschirr konnte man ihm, wie auch einen Sattel auflegen und festgurten,
    ohne dass er sich irgendwie gerührt hat.

    Er kommt aus Ungarn, ist wohl eine Zeit zweispännig kutschiert worden
    und auch dort, wie hier in Deutschland geritten.

    Trotz seiner Gelassenheit und seinem sehr guten Sozialverhalten

    in der großen Wallachherde, ist er leider vom ängstlichen Typ und darum

    für diese große Herausforderung, bei dem heutigen Autoverkehr, nicht

    geeignet, zumindest würde es noch viel Zeit und Arbeit brauchen ggf.

    dahin zu kommen.


    Er ist ein guter "Wachhund" also sehr aufmerksam, klug und lernt schnell.
    Will seinem Menschen gefallen und hat mich noch nicht angerempelt.

    Vor Hunden, Autos, LKWs und Traktoren hat er keine Angst, es sind

    mehr die kleinen Überraschungen, die ihn auf der Stelle treten lassen.

    Er war immer kontrollierbar, aber macht eben schon mal einen Satz zur

    Seite oder reißt seinen Kopf hoch.


    Ich musste schon mal denken, dass er zu viel Angst zum Wegrennen hat,

    also mit der Angst vor etwas Neuem sich zu einem wendet.


    Wer noch nicht glaubt, dass Pferde Wunder/Geheimnisse sind,,

    der erlebe dieses Pferd, oder es ist ihm nicht zu helfen.

    Etwa die ersten 30 Mal, die ich ihn aus der Wallachherde geholt habe,

    hat er sich jedes mal etwas ganz anderes einfallen lassen. Beispiel:

    Er lief von mir weg, galoppierte ca. 5 mal die große Weide auf und ab.

    Dann stellte er sich mir gegenüber, ca. 70m entfernt, schaute zu mir

    und scharrte abwechselnd mit beiden Vorderhufen. Sozusagen "Lauf

    mit mir endlich. Fang mich ich bin der Frühling". Als er merkte, dass ich

    ihn nur holen wollte, rannte er zwei mal um mich herum und dann auf

    mich zu, und ließ sich ganz ruhig nehmen. Man stelle sich eine

    Freundschaft oder Partnerschaft vor, wo das Gegenüber einen

    jedes mal überraschend anders begrüßt, so dass man mit Spannung

    auf die neue Begrüßung wartet. ---

    Morgens, mit dem ersten Vogelgesang hat er sich stöhnend hingelegt.

    Gibt es ja jetzt genügend wache Augen in der Höhe, so dass es genügt

    auf die Vogelstimmen zu hören, um beruhigt zu entspannen.

    (hat mein erster Lipizzaner auch so gemacht.)


    Er ist m.E. kern gesund, hat vier gute Hufe. Irgendwelche Mängel sind

    mir nicht bekannt. Er steht in Cuxhaven in einer Wallachherde

    wo er in der Rangordnung aufsteigt und m.E. sich darum bemüht

    schwache Pferde zu integrieren und sich mit ihnen lange,

    harmlos und nett anzusehen, beschäftigt.


    Er wurde fast jeden Tag ein bis 3 mal gearbeitet.


    Gerne beantworte ich Ihre Fragen. Mehr Fotos bei ebay-kleinanzeigen

    4000

Comments 3

  • Ein Hinweis einer Leserin:


    "....
    Ihre Beschreibung zu ihm klingt ähnlich wie die zu meiner Stute damals. Auch wenn bei meiner Stute das Blutbild komplett in Ordnung war fehlte ihr für den Hirnstoffwechsel Magnesium seid dem ich das einmal kurweise(3monate) gefüttert hatte war sie wie ausgewechselt, ein komplett anders Pferd. Durchaus ist es nicht bei allen so allerdings kenne ich inzwischen sehr viele bei denen das auch sehr geholfen ...." Erstaunlich!


    Werde ich natürlich füttern, aber deshalb nicht 3 Monate warten.

    • Pferd ist für mich reserviert!



      Kann leider meinen Beitrag nicht bearbeiten.

      Auch unzensiert hier nichts schreiben.

      Also wer den "Kutscher" versucht auf den richtigen Weg zu bringen,

      der wird an die Kandare genommen.


      Mein Pferd reserviere ich für mich ca. 12 Tage, da die Magnesium-Kur

      schon deutlich ihre Wirkung zeigen soll, nach 10 Tagen,

      so ein Magnesiummangel die Ursache für die Schreckhaftigkeit

      sein sollte.

    • Die Reservierung ist aufgehoben und mein Pferd ist wieder käuflich.


      Die Kur hat noch keine einschlägige Veränderung gebracht, wenn auch das

      Pferd mir in den 10 Tage mehr vertraulich wurde.

      Irgendwann könnte dann der Punkt kommen, dass es einem ganz vertraut

      und alles für einen macht und damit die Schreckhaftigkeit nahezu, bis völlig,

      überwunden ist.


      Kann mir vorstellen, dass wenn zwei Pferde erfahrenere Personen ihn

      neben ein ruhiges kräftiges Pferd spannen, dass er nach etwas Hin

      und Her, Vor und Zurück ein gutes Kutschpferd wird, zumindest

      für einen Zweispänner.